Bad Liebenwerda Dienstag, 11 Februar 2014 von Benjamin Andriske

Leistungsstarke Musikschüler im Konzert im Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Leistungsstarke Musikschüler im Konzert im Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Bereits zum 11. Mal findet das traditionelle „Best of“-Konzert der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ statt. Als Gemeinschaftsaktion mit der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ hat die Konzertreihe einen festen Platz im Veranstaltungskalender des Landreises gefunden. Am Sonntag, dem 2. März, stellen die Besten des diesjährigen Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ ihr Können im Bürgerhaus Bad Liebenwerda unter Beweis. Schulleiter Thomas Prager ist stolz auf diese gute Tradition der musisch-kulturellen Bildungseinrichtung und das hervorragende Abschneiden der Kreismusikschule beim diesjährigen Wettbewerb. Von den 50 Teilnehmern aus dem Landkreis, die sich den fachkundigen Jurys stellten, qualifizierte sich jeder zweite für den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, der vom 28. bis 29. März in Eberswalde stattfindet. „Eine Erfolgsquote von 50 Prozent ist landesweite Spitze“, resümierte Thomas Prager zufrieden und lädt zum Preisträgerkonzert ins Bürgerhaus nach Bad Liebenwerda ein. Um 15.00 Uhr werden 1. Preisträger mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb, die 23 bis 25 Punkte von maximal 25 Punkten erringen konnten, zu sehen und zu hören sein. Mit von der Partie sind u.a. Solisten und Ensembles der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“, wie das Trompetenquartett „Trumpi-Quart“ unter der Leitung von Andreas Bergener, der junge Pianist Konstantin Heinke (Klasse: Uwe Krause), das Duo T ´n T Tanja und Tina Tepper sowie das Klarinettenensemble „Quartissimo“ von Kathrin Bergener, die Gitarristen Markus Uschner (Klasse: Jörg Hecht) und Nic Dietsche (Klasse: Christoph Groß), Friedrich Körner (Klasse: Lars Weber), der auf seinem Drumset die Höchstpunktzahl von 25 Punkten erreichen konnte und ein Ensemble für Neue Musik.
Auch ehemalige Schüler der Kreismusikschule sind immer gern gesehene Gäste beim Preisträgerkonzert. In diesem Jahr hat Schulleiter Thomas Prager Christopher Lichtenstein eingeladen, der 1984 in Herzberg geboren wurde, im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel bei Fachbereichsleiter Rainer Frieß in der Regionalstelle Herzberg angefangen hat und anschließend an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelsohn Bartholdy“ in Leipzig sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Kirchenorgel studiert hat. Darüber hinaus war der jetzige Lehrer an der Kreismusikschule mehrfach selbst Preisträger auf höchster Stufe beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Christopher Lichtenstein ist neben seiner Tätigkeit als Lehrkraft für Kirchenorgel auch an der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ in Köthen tätig. Als Höhepunkt wird er Werke von Maurice Ravel und Claude Debussy am Klavier zum Besten geben.
Karten sind ab 17. Februar 2014 in den Regionalstellen Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg zum Preis von 5,- Euro erhältlich.
Foto privat: Christopher Lichtenstein
Quelle: Landkreis Elbe-Elster

Das könnte Sie auch interessieren