Oberspreewald-Lausitz Dienstag, 29 Oktober 2019 von Redaktion

Surfen mit bis zu 1.000 MBit! OSL startet den Breitbandausbau

Surfen mit bis zu 1.000 MBit! OSL startet den Breitbandausbau

Das Internet in OSL wird vielerorts schneller. Rund 4.500 Haushalte, 240 Unternehmen und 34 Schulen zwischen Ortrand und Lübbenau/Spreewald erhalten innerhalb der nächsten vier Jahre kostenfreie Glasfaseranschlüsse. Diese ermöglichen dem Nutzer Highspeed-Übertragungsraten von bis zu 1Gbit/s. Am internationalen Tag des Internets (29. Oktober 2019) unterzeichnete Landrat Siegurd Heinze im Landratsamt in Senftenberg einen entsprechenden Vertrag über den Ausbau des Breitbandnetzes mit der Deutschen Telekom.

23,5 Millionen Euro nimmt der Landkreis in die Hand, um das Projekt zu realisieren. Das Geld stammt aus Bundes- und Landesmitteln zur Umsetzung des Programmes „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“. Die Förderquote für den Landkreis OSL beläuft sich dabei auf 100 %. 60 % stellt der Bund zur Verfügung, der Rest entfällt auf das Land Brandenburg. 

Das neue Glasfasernetz wird im Auftrag des Landkreises durch die Deutsche Telekom ausgebaut. Dem vorausgegangen war ein europaweites Ausschreibungsverfahren. 

Der Anschluss an das Glasfasernetz ist für die Gebäudeeigentümer kostenfrei. Betroffen sind Immobilien, die bislang mit Anschlüssen mit langsamen Übertragungsraten von weniger als 30 Mbit/s surfen und somit als unterversorgt gelten.

Das neue Glasfasernetz mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s ermöglicht den Nutzern deutlich schnellere Verbindungen und digitale Anwendungen. So dauert beispielsweise der Download von Filmen oder Serien nur noch wenige Minuten anstelle von derzeit bis zu mehreren Stunden und ist somit in einem Bruchteil der bisherigen Zeit möglich.

Positives Signal für die gesamte Region

Neben den Haushalten profitieren auch die Unternehmen und die Schulen in OSL von den Mitteln, die Bund und Land zum Ausbau bereitstellen. Entsprechend erfreut über den Start zeigte sich Landrat Siegurd Heinze: „Unser Leben spielt sich nicht mehr nur vor der Haustür ab, sondern längst auch im Netz. Mit dem Ausbau des Glasfasernetzes und den damit verbundenen möglichen Übertragungsraten kommen wir aktuellen Entwicklungen und letztendlich auch den Anforderungen an eine zunehmend digitale Gesellschaft nach. Die Vorteile aus den schnellen Übertragungsraten kommen der gesamten Region zu Gute und stärken diese in ihrer Wahrnehmung als ansprechenden Wohn- und Wirtschaftsstandort.“

Die hohe Bedeutung des flächendeckenden Ausbaus des Breitbandnetzes für das Bundesland Brandenburg unterstreicht auch Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach: „Gut ausgebaute Breitbandnetze sind eine zentrale Voraussetzung für technologischen Fortschritt und wirtschaftliche Entwicklung. Auch unser alltägliches Miteinander wird immer digitaler. Vieles funktioniert heute nur noch mit einem gut ausgebauten, modernen Breitbandnetz. Ob wir über Cloud-Dienste oder Media-Streaming sprechen, über Unternehmen oder Privatnutzer: Eine leistungsstarke Internetverbindung ist ein wesentlicher Standortfaktor auch bei der Wahl des Firmensitzes oder des Wohnortes“, erklärt er aus Potsdam anlässlich der Vertragsunterzeichnung zum Breitbandausbau im Landkreis OSL. „Mit unserem Landesprogramm ,Brandenburg Glasfaser 2020‘ haben wir den Breitbandzugang bereits deutlich verbessert und stehen im Vergleich der Bundesländer ziemlich gut da. Laut Breitbandatlas des Bundes verfügen aktuell 82,5 Prozent aller märkischen Haushalte über eine Internetversorgung mit mindestens 50 Mbit/s. Mit der vom Land kofinanzierten Förderung aus dem Bundesbreitbandprogramm wird es nun möglich, bisher noch unterversorgte Haushalte mit schnellem Internet zu versorgen“, betonte er.

Eigentümer werden informiert

Ab dem Jahresende bekommen alle betroffenen Eigentümer Post vom Landkreis. Darin werden sie über den Start des Breitbandausbaus informiert und erhalten zeitgleich ein Auftragsformular zur unentgeltlichen Einrichtung des Anschlusses. Dieses kann direkt unterschrieben und mit dem beiliegenden vorfrankierten Rückumschlag zurückgesendet werden. Abhängig von der zeitlichen Ausbauplanung nimmt anschließend der Kundendienst der Telekom Kontakt auf, um die Installation des Gebäudenetzes an und in dem Objekt zu besprechen.

Insgesamt 48 Monate und damit vier Jahre beträgt die vertraglich geregelte Ausbauzeit des Glasfasernetzes in OSL. 2019 und 2020 werden dabei primär für die Feinplanung, die Eigentümer-Ermittlung und Akquise sowie die notwendigen Abstimmungen zu den Tiefbauarbeiten benötigt, schätzt Sven Nitze, Regiomanager Brandenburg der Deutschen Telekom Privatkunden-Vertrieb-GmbH. Im Anschluss beginnt der eigentliche Ausbau des Glasfasernetzes.

Insgesamt 1.100 Kilometer Glasfaserkabel werden dabei in die Erde gebracht. Die Tiefbauarbeiten zum Verlegen der Kabel umfassen schätzungsweise 156 Kilometer Länge. 

Neben OSL arbeiten derzeit auch die anderen Landkreise in Brandenburg an der Umsetzung des Breitbandausbaus.

Foto: Sven Nitze, Regiomanager Brandenburg der Deutschen Telekom Privatkunden-Vertrieb-GmbH (li.) und Eric Fritsch, Projektleiter bei der Deutschen Telekom Technik GmbH (re.), zeigen Landrat Siegurd Heinze, der Kreistagsvorsitzenden Martina Gregor-Ness und dem Breitbandbeauftragten der Kreisverwaltung OSL, Jörg Cronauge, die modernen Glasfaserkabel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote