Bad Liebenwerda Mittwoch, 29 August 2018 von Martin Exner

U23-Ländervergleich Premiere in Bad Liebenwerda. Weltmeister wirft Bahnrekord

U23-Ländervergleich Premiere in Bad Liebenwerda. Weltmeister wirft Bahnrekord

Die Kegel-Landesverbände Thüringens, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Brandenburgs trafen sich am Sonntag, den 12. August erstmals zu einem U23-Vielseitigkeitswettbewerb in Bad Liebenwerda. Initiator des Ganzen war Brandenburgs Classic-Kegel-Jugendfachwart Andreas Meyer, der für die Organisation reichlich Lob erntete und sich für eine alljährliche Fortführung dieses Vergleiches einsetzen wird.

Neben einem 120 Wurf-Spiel auf den Bahnen mussten die Sportlerinnen und Sportler eine Laufdistanz von knapp 3 Kilometern sowie 3 Minuten Seilspringen überwinden. Für die Gesamtauswertung wurde ein spezielles Punktesystem erstellt.

Den herausragenden Bestwert stellte Einzelweltmeister und Nationalspieler Daniel Barth vom Landesverband Thüringen. Nach sehr guten athletischen Leistungen (121 Punkte) erzielte Barth mit 607 Kegeln einen grandiosen neuen U23-Hallenrekord. Vizeweltmeister und Nationalspieler Paul Sommer (ebenfalls Thüringen) setze sich hinter seinem Mannschaftskameraden auf den zweiten Platz und glänzte ebenfalls mit beachtlichen Leistungen (572 Kegel, 114 Athletik-Punkte). Bronze ging an Lucas Strauch aus dem Landesverband Sachsen (541 Kegel, 110 Athletik-Punkte).

Bei der U23 weiblich dominierte Frieda Bittelmann (Brandenburg) mit starken 562 Kegeln und 118-Athletik-Punkten das Starterfeld. Platz zwei belegte die Thüringerin Saskia Wiedenhöft (562 Kegel, 103 Athletik-Punkte). Dahinter landete Victoria Schneider (Brandenburg, 546 Kegel, 113-Athletik-Punkte).

In der Teamwertung setzte sich letzten Endes der Landesverband Thüringen klar an die Spitze, gefolgt von Sachsen und Brandenburg.

Den Abschluss bildete ein Tandem-Mixed-Turnier, welches das brandenburgische Duo Victoria Schneider und Marcel Zinke gewinnen konnten. Charleen Glasse und Philipp Kosmalla (Brandenburg) schnappten sich Silber.

Ein großer Dank geht an den KC Rot-Weiß Bad Liebenwerda für die reibungslose Durchführung des Wettkampfes, die reichhaltige Verpflegung vor Ort sowie die Sachspende des Siegerpokals. Außerdem gilt der Dank dem Sportkegler- und Bowlingverband Brandenburg für die Unterstützung sowie der REWE-Filial-Leiterin Frau Retzler für die Sachspende.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote