Märkisch Buchholz Freitag, 22 März 2019 von Redaktion

11-jähriges Mädchen stirbt bei Autounfall nahe Märkisch Buchholz

11-jähriges Mädchen stirbt bei Autounfall nahe Märkisch Buchholz

Bei einem tragischen Unfall zwischen Köthen und Märkisch Buchholz ist gestern Nachmittag ein 11-jähriges Mädchen ums Leben gekommen. Die 62-jährige Fahrerin und zwei weitere Kinder in dem Wagen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die Frau war mit einem Kleinbus von der Straße abgekommen und gegen zwei Bäume geprallt.

Die Polizei teilte dazu mit:

Aus bislang ungeklärter Ursache war die Fahrerin eines FIAT-Kleinbusses kurz vor einer Linkskurve nach rechts von der Straße abgekommen und mit zwei Bäumen zusammengestoßen. Ein 11-jähriges Mädchen erlitt im Fahrzeug schwere Verletzungen, denen es trotz sofortiger Reanimationsversuche noch an der Unfallstelle erlag. Die 62-jährige Fahrerin und weitere zwei Kinder im Alter von 12 und 14 Jahren hatten Verletzungen davongetragen, die eine stationäre medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderten. Zur Rekonstruktion des genauen Unfallherganges wurden Sachverständige der DEKRA am Unfallort eingesetzt. Das Fahrzeug wurde zur Spuren- und Beweissicherung sichergestellt. Die Ermittlungen dauern bis zur Stunde an. 

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Schönefeld: Nach einem Fehler beim Fahrstreifenwechsel stießen am Donnerstag gegen 16:00 Uhr zwei PKW in der Waßmannsdorfer Chaussee zusammen. Mit einem Schaden von mindestens 5.500 Euro blieben die Autos dennoch fahrtüchtig.

Königs Wusterhausen: Auf der Landstraße zwischen den Ortsteilen Ziegenhals und Wernsdorf war es am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall gekommen, der der Polizei gegen 15:30 Uhr gemeldet wurde. Ein 10-jähriger Fahrradfahrer war ersten Ermittlungen zufolge mit einem PKW VW zusammengestoßen und hatte dabei leichte Verletzungen erlitten, die vor Ort ambulant medizinisch zu versorgen waren. Der Sachschaden wurde mit mehr als 1.000 Euro angegeben. Zum genauen Unfallhergang hat die Kriminalpolizei inzwischen Ermittlungen aufgenommen.

Königs Wusterhausen, Mittenwalde: Für zwei Autofahrer begann der Freitagmorgen mit Verkehrsunfallaufnahmen, da ihnen Wildschweine vor die Fahrzeuge gelaufen waren. Zwischen den Königs Wusterhausener Ortsteilen Ziegenhals und Wernsdorf hatte gegen 01:30 Uhr ein Wildschwein den Zusammenstoß mit einem VW-SUV nicht überlebt. Der TOUAREG war anschließend nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Nicht besser erging es kurz vor 06:00 Uhr einem DACIA-Fahrer im Mittenwalder Ortsteil Töpchin. Bei einem geschätzten Schaden von etwa 5.000 Euro musste auch hier der Abschleppdienst gerufen werden, während der Schwarzkittel mit dem Leben bezahlte. Personen kamen in beiden Fällen nicht zu Schaden.

Zeuthen: Seit dem frühen Donnerstagnachmittag dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu einem Betrug an, dem eine Zeuthener Seniorin zum Opfer gefallen war. Ein bislang unbekannter Anrufer hatte der Frau suggeriert, er sei Polizeibeamter und ihre Wohnung wäre auf einer Liste, die man bei einem Täter aufgefunden hätte. Sie wurde aufgefordert, Bargeld zu sichern, indem sie es vom Konto abhebt und ihm übergibt, während ein „Telefon mitläuft“. Letztendlich wurde ein Schaden von mehreren tausend Euro verursacht, bevor sich die Dame an die Polizeiinspektion wandte, um Anzeige zu erstatten. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor zwielichtigen Anrufen, die von angeblichen Anwälten, Richtern oder Kriminalbeamten kommen. Lassen Sie sich nicht durch das Gerede beeindrucken, unter Druck setzen oder verwirren. Prüfen Sie genau, auf welche Personen und Angebote Sie sich einlassen. Bei dieser Überprüfung lassen Sie sich niemals unter Zeitdruck setzen. Gehen Sie nie übereilt auf Drohungen ein und geben Sie keine Auskünfte zu Wohn- oder Vermögensverhältnissen. Nehmen Sie bei dubiosen Anrufen Rücksprache mit Angehörigen, Nachbarn und Freunden, um im Zweifelsfall die Polizei zu verständigen. Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!

Wildau: Mitarbeiter eines Baumarktes im A-10-Center riefen am Donnerstagnachmittag die Polizei, da sie zwei zunächst unbekannte Ladendiebe dabei gestellt hatten, als diese Waren im Wert von etwa 80 Euro entwenden wollten. Gegen die beiden Moldawier im Alter von 33 bzw. 34 Jahren wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des gemeinschaftlichen Diebstahls eingeleitet und gleichzeitig Beweismaterial gesichert.

Teupitz: An der Ecke der Lindenstraße zur Kastanienallee ereignete sich am Freitagmorgen ein Verkehrsunfall, über den die Polizei um 07:30 Uhr informiert wurde. Aus bislang noch nicht abschließend geklärter Ursache hatte ein 12-jähriges Mädchen Verletzungen erlitten, nachdem es von einem Außenspiegel eines MERCEDES-Transporters getroffen wurde. Zur medizinischen Versorgung wurde das Kind ins Krankenhaus gebracht, während gleichzeitig Ermittlungen zum genauen Unfallhergang eingeleitet wurden.

Märkisch Buchholz:    Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei wurden am Donnerstag kurz vor 17:30 Uhr alarmiert, da sich zwischen Köthen und Märkisch Buchholz ein schwerer Verkehrsunfall ereignet hatte. Aus bislang ungeklärter Ursache war die Fahrerin eines FIAT-Kleinbusses kurz vor einer Linkskurve nach rechts von der Straße abgekommen und mit zwei Bäumen zusammengestoßen. Ein 11-jähriges Mädchen erlitt im Fahrzeug schwere Verletzungen, denen es trotz sofortiger Reanimationsversuche noch an der Unfallstelle erlag. Die 62-jährige Fahrerin und weitere zwei Kinder im Alter von 12 und 14 Jahren hatten Verletzungen davongetragen, die eine stationäre medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderten. Zur Rekonstruktion des genauen Unfallherganges wurden Sachverständige der DEKRA am Unfallort eingesetzt. Das Fahrzeug wurde zur Spuren- und Beweissicherung sichergestellt. Die Ermittlungen dauern bis zur Stunde an.  

Lübben: Kurz vor 16:00 Uhr wurde die Polizei am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Spielbergstraße ereignet hatte. Ein RENAULT-Kleinwagen war gegen einen geparkten PKW SEAT gestoßen, so dass ins Protokoll mehr als 1.000 Euro Sachschaden aufgenommen wurden. Verletzt wurde dabei offenbar niemand.

Lübben: Auf Höhe der Tankstelle war es am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall auf der Berliner Chaussee gekommen, wie der Polizei um 16:00 Uhr gemeldet  wurde. Bei dem Zusammenstoß eines PKW MITSUBISHI mit einem VW blieben die Insassen unverletzt und beide Autos trotz eines Gesamtschadens von rund 4.000 Euro fahrbereit.

Luckau: Die Polizei wurde am Donnerstag gegen 16:00 Uhr nach Görlsdorf gerufen, da dort ein Einbruch angezeigt worden war. Eine Freizeiteinrichtung im Ort war das Ziel von Dieben, die es offensichtlich auf Spirituosen abgesehen hatten. Die verursachten Schäden und Verluste summierten sich auf mehrere hundert Euro, die Kriminalpolizei ermittelt.

red/ (Pressemitteilung)

Bild: Marco Zaremba_pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren