Montag, 21.08.2017
*

Teils Wolkig

15 °C
West-Südwest 5 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Straupitz Dienstag, 04 Juli 2017 11:54 |  von HSL

Wjelicny wósadny swěźeń. Großartiges Gemeindefest in Straupitz

Wjelicny wósadny swěźeń. Großartiges Gemeindefest in Straupitz

W Tšupcu su se zmakali 1. a 2. julija serbske ewangelske kśesćijany z Dolneje, srjejźneje a Górneje Łužyce na 71. Serbski cerkwiny źeń. Moto swěźenja w lěśe reformaciskego jubileja jo było „We zachopjeńku běšo to słowo“. Z tym su se kśěli dopomnjeś na wuznam reformacije na wuwiśe serbskeje pisneje rěcy. Sobotu jo se wótměła dwójorěcna namša pla pomnika Albinusa Mollerusa. Wón jo statkował w Tšupcu ako serbski faraŕ a uniwersalny wucony. W lěśe 1574 jo wudał prědne śišćane knigły w serbskej rěcy.

Dopomnjeśe na Mollerusa jo se śěgnuło ako cerwjena niś pśez swěźeńsku namšu z Bóžym blidom njeźele. Z 243 namšarjow jo była nejwětša serbska namša nowšego casa w Dolnej Łužycy.  Liturgiske nawjedowanje jo měł budyšyński promšt Jan Malink, faraŕ Ingolf Kśenka z Janšojc jo prjatkował. Wósada jo zgłosyła tśi kjarliže z Mollerowych spiwarskich. Chor Budyšin jo spiwał ako bramborska premjera kompoziciju Sebastiana Elikowskego-Winklera „Liturgija trinitatis“, kenž se teke póśěgujo na material A. Mollerusa.

Pó namše jo se pśizamknuł wjelicny wósadny swěźeń na łuce naprěki cerkwi. Tema prědnego źěla programa jo była „Serbska drastwa“. Pśez program jo wjadła Jennifer Dünnbierowa z Gór w dolnoserbskej swěźeńskej drastwje. Prědny dypk jo był pśepokazowanje moderneje serbskeje mody wót designerki Sarah Gwiszcz z Lubnjowa. Pótom stej wustupiłej rejowańskej kupce ze Ćiska a Noweje Niwy we swójich tradicionelnych drastwach. Spěchowańske towaristwo za serbsku rěc w cerkwi z. t. jo pśepowdał Łužyske myto Albinusa Mollerusa za nejlěpšej zapódanej pśinoska za wupisowanje pśi góźbje 500. wrośenice reformacije. Dobyśarja stej Roza Kitanoska, makedońska doktorandka sorabistiki w Lipsku, a Pětr Dźisławk, wuknik na Serbskem gymnaziumje w Budyšynje, za jeju basni zapowdanej w serbskej rěcy.

Drugi źěl programa jo był rědny chorowy koncert w tšupcańskej Schinkelowej cerkwi, kenž jo zestajał dirigent Gerald Šejn ze žednymi chorami z Dolneje a Górneje Łužyce.

Großartiges Gemeindefest in Straupitz

In Straupitz trafen sich am 1. und 2. Juli wendische und sorbische evangelische Christen zum Wendischen Kirchentag. Das Motto des Festes im Jahr des Reformationsjubiläums lautete „Am Anfang war das Wort“.  Damit sollte an die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der wendischen Schriftsprache erinnert werden. Am Sonnabend fand eine zweisprachige Andacht am Denkmal von Albin Moller statt. Er wirkte in Straupitz als wendischer Pfarrer und Universalgelehrter. 1574 gab er das erste gedruckte Buch in wendischer Sprache heraus.

Die Erinnerung an Moller zog sich wie ein roter Faden durch den festlichen Abendmahlsgottesdienst am Sonntag. Mit 243 Gottesdienstbesuchern war es in der Niederlausitu der größte wendische Gottesdienst neuerer Zeit nach deren Wiederbelebung im Jahr 1987. Die liturgische Leitung hatte der Bautzener Superintendent Mahling, die Predigt hielt Pfarrer Ingolf Kschenka aus Jänschwalde.  Die Gemeinde sang drei Lieder aus dem Liederbuch von Moller. Der Chor Budyšin brachte als Brandenburger Premiere die Komposition von Sebastian Elikowski-Winkler „Liturgia trinitatis“ zur Aufführung, die sich ebenfalls auf Material von A. Moller bezieht.

Dem Gottesdienst schloss sich ein großartiges Gemeindefest auf der Wiese gegenüber von der Kirche an. Das Thema des ersten Programmteiles waren „Wendische Trachten“. Durch das Programm führte Jennifer Dünnbier aus Guhrow in wendischer Festtagstracht. Der erste Punkt war eine Modenschau „Sorbisch modern“ von der Designerin Sarah Gwiszcz aus Lübbenau. Danach traten die Tranzgruppen aus Zeisig und Neu Zauche mit ihren traditionellen Trachten auf. Der Verein zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. übergab den Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis für die besten eingereichten Beiträge zur Ausschreibung aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums. Die Gewinner waren Roza Kitanoska, eine mazedonische Doktorandin der Sorabistik aus Leipzig, und Pětr Dźisławk, Schüler am Sorbischen Gymnasium in Bautzen für ihre eingereichten Gedichte in wendischer/sorbischer Sprache.

Der zweite Teil des Nachmittagsprogramms war ein sehr schönes Chorkonzert in der Straupitzer Schinkelkirche, das der Dirigent Gerald Schön mit Chören aus der Nieder- und Oberlausitz zusammengestellt hatte.

Bildki/Foto: W. Měškank: Wustup rejowańskeje kupki ze Ćiska. Auftritt der Tanzgruppe Zeisig.

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten