Lieberose Montag, 25 August 2014 von Redaktion

Bewerberansturm für Wildnis-Fotoworkshop - Stiftung beglückwünscht ausgewählte Teilnehmer

Bewerberansturm für Wildnis-Fotoworkshop - Stiftung beglückwünscht ausgewählte Teilnehmer

Über 130 engagierte (Hobby)Naturfotografen bewarben sich bei der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg für die Teilnahme am Fotoworkshop „Wildnis im Fokus“ mit der renommierten Naturfotografin Sandra Bartocha. Acht Teilnehmer wurden jetzt von einer Jury ausgewählt. Die Stiftung lädt sie zur kostenfreien Teilnahme am Workshop mit Exkursionen auf ihre Wildnisflächen bei Jüterbog und Lieberose ein.

Zum 15-jährigen Stiftungsjubiläum im Mai 2015 werden die schönsten im Rahmen des Workshops entstandenen Fotos in einer Ausstellung präsentiert.

Die Auswahl fiel der Jury aus Vertretern der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen und des Naturkundemuseums Potsdam nicht leicht. Mit mehr als 130 Bewerbungen und darunter zahlreichen hochqualifizierten Einsendungen wurden die Erwartungen weit übertroffen. Auch die Begleitschreiben der Fotografen mit ihren Gedanken zum Thema Wildnis und der eigenen Motivation zur Teilnahme am Workshop zeugten von hohem Interesse und persönlichem Engagement. Bewerbungen gingen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Holland, Frankreich, Ungarn, Schweden und der Schweiz ein.

Acht Teilnehmer wurden nun von der Stiftung beglückwünscht und freuen sich auf den Workshop:

Ike Noack (Jüterbog), Gabi Swart (Ladenburg), Dietmar Klingenburg (Oer-Erkenschwick), Jon Andoni Juarez Garcia (Berlin), Nicolas Schoof (Freiburg), Sigi Zang (Kiel) sowie Frank Preiß (Braunschweig) und Thomas Hahn (Nürnberg), die beide im Rahmen einer Kooperation mit NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND teilnehmen.

Einige von ihnen haben auch beruflich eine Verbindung zur Natur, wie z.B. Nicolas Schoof, der sich im Rahmen von Forschungsprojekten mit dem Thema Wildnis beschäftigt: „Ich möchte mich intensiver mit der Präsentation von Wildnis auseinandersetzen und lernen, die Natur, die ich zu schützen versuche, in Bildern besser festzuhalten.“, erläutert er seine Motivation für die Workshopbewerbung. Auch Diplom-Biologe Jon Andoni Juarez Garcia ist vom Thema begeistert und sagt „Wildnis ist für mich alles in der Natur, das total unberechenbar ist, eine faszinierende natürliche Schönheit mit Formen, Farben, Tieren, Pflanzen, Bäumen, Wasser…“  Auch Fotografisch ist das Thema eine reizvolle Herausforderung. So meint z.B. Gabi Swart „bei meinen Arbeiten reizt mich besonders, das scheinbar Unscheinbare ins rechte Licht zu rücken.“ Der Teilnehmer Ike Noack kennt das Wildnisgebiet der Stiftung bereits und schätzt es als Motivations- und Inspirationsquelle: „Ich möchte, dass auch den Jungen auffällt, was hier praktisch vor der Haustür passiert und den noch Jüngeren das Staunen erhalten bleibt.“, erklärt der Jüterboger. Er ist in der Region schon für seine beeindruckenden Naturfotos bekannt, z.B. durch prämierte Beiträge zum Fotowettbewerb des Naturparks Nuthe-Nieplitz.

Die acht Teilnehmer werden vom 9.-12. Oktober 2014 mit Sandra Bartocha und naturschutzfachlicher Begleitung durch die Stiftung in den Wildnisgebieten bei Jüterbog und Lieberose unterwegs sein. Dabei stellen sie sich der Herausforderung, den Charakter von Wildnisentwicklung für das Auge einzufangen. Es sollen Fotos entstehen, die verdeutlichen, welche Kraft zur Veränderung und Erneuerung in der Natur steckt und welche faszinierenden Prozesse und Geschichten sich im Großen und im Kleinen in Wildnisgebieten abspielen. Besonderer Wert wird dabei auf einen behutsamen Umgang mit der Natur und die Rücksichtnahme auf störungsempfindliche Arten und Ökosysteme gelegt.

Die schönsten im Rahmen des Workshops entstandenen Fotos werden zum 15-jährigen Stiftungsjubiläum ab Mai 2015 in einer Ausstellung zunächst im Naturkundemuseum Potsdam und dann an weiteren Ausstellungsorten rund um die Stiftungsflächen präsentiert.

Wer selbst auf Foto-Entdeckungsreisen gehen möchte, kann die Stiftungsflächen über ausgewiesene Wanderwege erkunden. Aufgrund des Schutzstatus als Naturschutzgebiet und der Munitionsbelastung gilt auf den Flächen ein Wegegebot. Nähere Informationen zu den Erlebnismöglichkeiten hat die Stiftung auf ihrer Website unter folgendem Link veröffentlicht:

www.stiftung-nlb.de/de/wildnis/wildnis-erleben.html.

Faltblätter zu den Wanderwegen können kostenfrei unter Tel. 0331-7409322 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.
 
 
Quelle: Stiftung Naturlandschaften Brandenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote