Dahme Spreewald Dienstag, 13 August 2019 von Redaktion

A13: Herabfallender Koffer löst Verkehrsunfall aus. Drei Verletzte

A13: Herabfallender Koffer löst Verkehrsunfall aus. Drei Verletzte

Feuerwehr, Rettungskräfte, Polizei und ein Rettungshubschrauber wurden am Montagmittag alarmiert, da sich nahe der Anschlussstelle Freiwalde gegen 11:45 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 13 in Richtung Berlin ereignet hatte. Ersten Aussagen zufolge war ein von einem unbekannten Fahrzeug herabgefallener Koffer der Auslöser für die Kollision von drei PKW VW und AUDI. Ein 77-jähriger Autofahrer, eine 30-jährige Autofahrerin und ein Kind hatten dabei Verletzungen erlitten, die in umliegenden Krankenhäusern medizinisch zu versorgen waren. Bei einem geschätzten Gesamtschaden von rund 50.000 Euro wurden für alle drei Fahrzeuge Abschleppdienste angefordert. Die zur Absicherung der Rettungseinsätze und Fahrzeugbergungen erforderliche Vollsperrung sorgte bis 13:30 Uhr für einen Stau, der sich bis über die Anschlussstelle Duben erstreckte.

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald:

Königs Wusterhausen: Am Sonntagabend wurde um 19:00 Uhr Alarm für die Feuerwehr und die Polizei ausgelöst, da ein Rauchmelder in einem Mehrfamilienhaus an der Heinrich-von-Kleist-Straße angeschlagen hatte. Schnell konnte Entwarnung gegeben werden. In der Wohnung einer Mieterin war auf dem angeschalteten Herd eine Pfanne mit Speckwürfeln vergessen worden, was die erhebliche Rauchentwicklung erklärte.

Königs Wusterhausen: Am Montagmorgen wurde der Polizei ein Einbruch angezeigt, der am vergangenen Wochenende im Ortsteil Wernsdorf verübt worden war. Unbekannte waren gewaltsam in eine Kindertagesstätte an der Dorfstraße eingedrungen und hatten eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Was im Einzelnen gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt, aber die Schäden summierten sich auf mehr als 1.000 Euro. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren gesichert.

Friedersdorf-Heidesee: Am Sonntag wurden Rettungskräfte und Polizei zur Mittagszeit zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich zwischen der BAB 12 und Friedersdorf ereignet hatte. Ein PKW MERCEDES war auf ein BMW-Motorrad aufgefahren. Die 55-jährige Sozia hatte dabei leichte Verletzungen erlitten, die sie bei Bedarf ihrem Hausarzt vorstellen wird. Bei rund 1.000 Euro Sachschaden blieben beide Fahrzeuge betriebsbereit.

Schönefeld: Am Sonntagnachmittag waren der Polizei Kellereinbrüche angezeigt worden, die im Verlauf der vergangenen Tage in einem Mehrfamilienhaus an den Wehrmathen verübt wurden. Mindestens drei Mieterkeller waren betroffen. Inwieweit etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren gesichert.

A10 bei Schönefeld: In der Ausfahrt vom Rastplatz Fichtenplan-Nord auf den Berliner Ring ereignete sich am Sonntag gegen 13:30 Uhr ein Verkehrsunfall. Ein PKW OPEL war mit einem PKW auf der rechten Fahrspur kollidiert, nachdem beim Auffahren auf die Autobahn die Vorfahrt des fließenden Verkehrs missachtet worden war. Bei einem Gesamtschaden von etwa 4.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit, verletzt wurde niemand.

Bestensee: Eine Sachbeschädigung in der Grundstückseinfahrt wurde der Polizei am Sonntagnachmittag angezeigt. Auf etwa 2,5 Quadratmetern war Lackfarbe auf die Pflasterung der Motzener Straße gekippt worden, so dass deren Beseitigung mit etwa 1.000 Euro zu Buche schlägt. Im Rahmen erster Ermittlungen wurden Spuren und Beweismaterial gesichert.

A13 bei Teupitz: Wenige Minuten vor 16:00 Uhr wurde der Polizei am Sonntag eine PKW-Kollision zwischen den Ausfahrten Baruth und Teupitz in Fahrtrichtung Berlin gemeldet. Die Insassen blieben unverletzt, während die kurze Unaufmerksamkeit mit einem Sachschaden von etwa 5.000 Euro an den weiter fahrbereiten Autos recht kostspielig geworden war.

Königs Wusterhausen: An der Einmündung der Berliner Straße zum Funkerberg ereignete sich am Sonntag ein Verkehrsunfall, der der Polizei um 16:00 Uhr gemeldet wurde. Bei der Bergabfahrt mit dem Fahrrad war einer 46-jährigen Frau offenbar ein Einkaufbeutel in die Speichen des Vorderrades geraten, so dass sie bei dessen Blockierung stürzte. Mit schweren, Verletzungen wurde sie stationär ins Krankenhaus aufgenommen.

Mittenwalde: Die Missachtung der Vorfahrt auf der Straße Am Scheunenviertel war am Sonntag die Ursache eines Verkehrsunfalls, zu dem die Polizei gegen 16:30 Uhr gerufen wurde. Bei dem Zusammenstoß eines PKW AUDI mit einem SEAT hatte ein 39-jähriger Fahrer leichte Verletzungen erlitten, während zwei Kinder im Alter von sieben und neun Jahren zur medizinischen Versorgung in eine Klinik gebracht wurden. Bei einem Gesamtschaden von rund 11.000 Euro mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden.

A10 bei Niederlehme: Am Ende eines Staus auf Höhe der Anschlussstelle Niederlehme war es am Sonntag gegen 16:30 Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen. Ein PKW AUDI war auf einen VW geprallt, so dass ins Unfallprotokoll geschätzte 3.000 Euro Sachschaden aufgenommen werden mussten. Verletzt wurde dabei offensichtlich niemand und beide Autos blieben fahrbereit. Die Sperrung der Anschlussstelle zur Absicherung der Unfallaufnahme wurde um 17:30 Uhr wieder aufgehoben.

Groß Köris: Der Polizei wurde am Sonntag gegen 18:00 Uhr gemeldet, dass ein Motorradfahrer auf der Bahnhofstraße in Löpten mit auffälligen Schlangenlinien unterwegs war, so dass der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestand. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass der Mann mit dem Motorrad gestürzt war, seine Fahrt jedoch fortsetzte. Die Beamten stellten den 31-Jährigen auf einem Grundstück mitsamt der APRILIA, die Unfallspuren aufwies, fest. Da der Atemalkoholtest mit einem Messwert von 3,12 Promille weit im Bereich einer Verkehrsstraftat lag, wurde zur Sicherung gerichtsfester Beweise die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Golßen: Kurz vor 15:00 Uhr wurde die Polizei am Sonntag zu einem Verkehrsunfall gerufen, der sich auf der Kreuzung der Bundesstraße 115 zwischen Golßen und Rietzneuendorf ereignet hatte. Nach einer Unaufmerksamkeit eines Fahrers war es zum Zusammenstoß zweier PKW gekommen, der rund 1.600 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und beide Fahrzeuge konnten ihre Tour nach der Unfallaufnahme aus eigener Kraft fortsetzen.

Freiwalde: Während einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Bundesstraße 115 hatte am Sonntagabend gegen 21:15 Uhr ein PKW OPEL die Kontrollstelle durchbrochen, konnte aber bei Treppendorf gestoppt werden. Der 32-jährige, hinreichend polizeibekannte Fahrer war nicht im Besitz eines Führerscheins. Darüber hinaus wies ein Drogenvortest eine positive Reaktion auf Amphetamine aus, was eine beweissichernde Blutprobe im Krankenhaus nach sich zog. Dem Mann wurde im Anschluss die Weiterfahrt untersagt und die Einleitung mehrerer Ermittlungsverfahren eröffnet.

Schwielochsee: Für den Fahrer eines PKW VW begann die Arbeitswoche mit einer Verkehrsunfallaufnahme am Montagmorgen. Gegen 06:30 Uhr war ihm zwischen Siegadel und Goyatz ein Reh auf der Bundesstraße 320 vor das Auto gelaufen und hatte den Aufprall nicht überlebt. Der Autofahrer blieb unverletzt, musste aber den Golf bei etwa 2.500 Euro Sachschaden abschleppen lassen.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote