Cottbus Mittwoch, 09 Oktober 2019 von Redaktion / Presseinfo

Ermittlungen nach Graffiti-Schmierereien an BTU-Gebäuden in Cottbus

Ermittlungen nach Graffiti-Schmierereien an BTU-Gebäuden in Cottbus

Nach Graffiti-Schmierereien an Gebäuden der BTU in Cottbus ermittelt derzeit die Kripo. Unbekannte hatten laut Polizei mehrere Schriftzüge mit politischem Hintergrund aufgetragen und so Schaden angerichtet.

Die Polizei teilte dazu mit:

Seit Dienstagvormittag dauern die Ermittlungen zu mehreren Anzeigen wegen der Sachbeschädigung durch Graffiti an, die offenbar in der voran gegangenen Nacht an den Gebäuden der BTU verübt worden waren. Sowohl am zentralen Hörsaalgebäude wie auch am Gebäude des Studentenwerkes an der Friedlieb-Junge-Straße waren auf Flächen von bis zu 450 mal 100 Zentimetern Panzersymbole, die Symbole "Hammer und Sichel", "Deutsche Panzer raus aus Kurdistan" sowie "KA/KJ/KF" mit schwarzer und roter Farbe aufgebracht worden. Die Höhe der verursachten Schäden ist bislang nicht bekannt. Nach der Sicherung von Spuren und Beweismitteln wurde die Beseitigung veranlasst, während gleichzeitig die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen übernommen hat.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus

Cottbus: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mit Sicherheit alt werden – Seniorensicherheitsjahr der Stadt Cottbus“ findet das für den 17.10.2019 um 14:00 Uhr im Stadthaus angekündigte Konzert „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ des Landespolizeiorchesters Brandenburg in einer anderen Spielstätte statt. Aus organisatorischen Gründen wurde der Veranstaltungsort in das Cottbuser Konservatorium in der Puschkinpromenade verlegt – der Termin selbst bleibt bestehen. Die kostenlose, etwa zweistündige Veranstaltung richtet sich insbesondere an Senioren, da neben Melodien aus Funk und Fernsehen wichtige Tipps und Ratschläge zur Kriminalprävention und zur Vermeidung von Gefahrensituationen im Alltag gegeben werden. Für Rückfragen stehen Ihnen die Beamten des Sachgebietes Prävention in der Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße unter der Rufnummer 0355 789-1080 zur Verfügung.

6901.    Cottbus:  In der Zeit ab Dienstagmittag wurde die Polizei im Cottbuser Stadtgebiet wieder zu zahlreichen Verkehrsunfällen gerufen, die mit Sachschäden endeten. Gegen 12:30 Uhr war es ein Auffahrunfall auf der Bahnhofstraße zwischen zwei PKW, der einen Schaden von rund 1.500 Euro zur Folge hatte. An der Ecke der Madlower Hauptstraße zur Franz-Schubert-Straße krachte es zwischen zwei PKW, wie der Polizei um 15:45 Uhr gemeldet wurde. Die Schadensbilanz wurde hier mit etwa 2.300 Euro angegeben. Wiederum auf der Bahnhofstraße war es kurz vor 16:00 Uhr zur Kollision zweier Fahrzeuge gekommen, bei der ein Sachschaden von mindestens 1.000 Euro verursacht wurde. Eine Unaufmerksamkeit beim links Abbiegen war gegen 18:00 Uhr die Ursache eines Verkehrsunfalls an der Ecke der Saarbrücker- zur Liebitzer Straße. Trotz eines geschätzten Sachschadens von insgesamt 5.000 Euro blieben beide beteiligten Fahrzeuge betriebsbereit. Nur wenige Minuten später wurde ein Auffahrunfall in Sandow auf der Oststraße gemeldet. Hier waren ein Kleintransporter und ein PKW zusammengestoßen, so dass ein Sachschaden von einigen hundert Euro zu beklagen war. Am Busbahnhof kam es gegen 18:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei PKW auf der Marienstraße. Bei rund 500 Euro Sachschaden blieben beide Autos fahrbereit.

Cottbus:  Kurz nach 15:00 Uhr wurde die Polizei am Dienstag nach Ströbitz auf die Ewald-Müller-Straße gerufen, da ein Einbruchsversuch aus der vergangenen Nacht angezeigt worden war. Bei dem vergeblichen Versuch des Eindringens in eine Bäckereifiliale hatten Unbekannte Sachschäden hinterlassen. Spuren und Beweismittel wurden gesichert, inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen übernommen.

Cottbus: Feuerwehr und Polizei wurden am Dienstag gegen 17:00 Uhr alarmiert, da aus dem Stadtteil Sandow ein Brandausbruch gemeldet worden war. In der fünften Etage eines Wohnhauses an der Hüfnerstraße war eine erhebliche Rauchentwicklung auf einem Balkon gesehen worden. Grund dafür war ersten Ermittlungen zufolge eine Feuerschale, auf der gegrillt werden sollte. Die Bewohner brachten offenbar das Feuer selbst unter Kontrolle, aber an der Hausfassade entstand ein Sachschaden in bislang nicht bezifferbarer Höhe. Die Wohnung selbst blieb bewohnbar. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachtes einer fahrlässigen Brandstiftung.

Cottbus: Polizeibeamte kontrollierten auf ihrer abendlichen Streife am Dienstag gegen 22:00 Uhr einen 27-Jährigen auf der Wilhelm-Riedel-Straße. Der Mann hatte ein Fahrrad bei sich, das als gestohlen in Fahndung stand. Die entsprechende Anzeige wurde gefertigt und das Rad sichergestellt, um es dem Eigentümer in Hoyerswerda (Sachsen) wieder zurückgeben zu können.

Cottbus: Kurz nach 23:00 Uhr wurde der Polizei am Dienstag angezeigt, dass sich vier Unbekannte gewaltsam Zugang zum Schulgebäude an der August-Bebel-Straße verschafft hatten. Beim Eintreffen der Beamten, nur wenige Minuten später, hatten die Täter das Gebäude verlassen und waren in Richtung Stadtzentrum geflüchtet. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch nicht zu ihrer Ergreifung. Inwieweit etwas gestohlen wurde, kann erst nach eingehender Prüfung durch die Schulleitung festgestellt werden. In den frühen Morgenstunden sicherten Kriminaltechniker des Tatortdienstes zahlreiche Spuren und Beweismittel.

Cottbus:  Gleich zwei Einbruchsanzeigen gingen am Mittwochmorgen bei der Polizei ein, bei denen es sich um aufgebrochene Transporter auf Parkplätzen handelte. Vor einem Hotel an der Waisenstraße war ein MERCEDES SPRINTER ebenso aufgebrochen worden, wie ein RENAULT MASTER auf einem Hotelparkplatz an der Drachhausener Straße. Baumaschinen, Elektrogeräte und ein Navigationsgerät wurden entwendet, so dass die verursachten Schäden im fünfstelligen Bereich lagen.

red/Presseinfo

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote