Landkreis
Cottbus Samstag, 02 Februar 2019 von Georg Zielonkowski

Handball-Dreier des LHC Cottbus bescherte zwei wichtige Siege

Handball-Dreier des LHC Cottbus bescherte zwei wichtige Siege

Am Samstag spielten in der Lausitz Arena die zweite Mannschaft des LHC Cottbus, die Frauenmannschaft und die ersten Herren ihre Ligapartien, zwei Teams konnten Siege feiern.

Einzig ohne Punktgewinn bleib zum Auftakt der Samstags-Handball-Trilogie die 2.Mannschaft des LHC, die in der Schlusssekunde bei der Brandenburg-Liga-Partie gegen den Tabellenfünften Rangsdorf den Siegtreffer der Gäste hinnehmen musste.  

Ebenfalls mit der letzten Aktion wurde das Brandenburgliga-Spitzenduell der Handballfrauen zwischen dem LHC (3.) und der 2.Mannschaft des MTV 1860 Altlandsberg (2.) entschieden. Nach dem die Gastgeberinnen dreieinhalb Minuten vor Spielschluss noch immer mit vier Treffern (31:27) in Front lagen holten die Gäste im Eiltempo auf, so dass es sechs Sekunden vor dem Ende 31:31 stand. Einen Freiwurf aus zentraler Position versenkte Neira Voigt tatsächlich noch zum Gewinn der beiden Punkte, die den LHC nun wieder auf Tabellenrang zwei aufrücken lassen.

Das erste Spiel unter dem neuen Trainer Marcus Meier (über den Trainerwechsel haben wir hier berichtet) beendeten die Männer des LHC Cottbus mit einem 20:15-Sieg gegen den Ludwigsfelder HC. Erfolgreichster Werfer war Ernst Efa, der fünffach traf, je vier Mal erfolgreich waren die Takev-Brüder Alexander und Robert. Zwar lag Cottbus nach 12 Minuten deutlich mit 3:6 zurück, doch gelang den Gastgebern noch vor der Pause (11:7) die Wende. Im zweien Spielabschnitt dominierten die Abwehrreihen, so dass nur noch 9:8 Tore fielen. Am Ende aber reichte dies dem LHC zum 20:15-Erfolg, der Trainer Meier einen guten Einstand und der Mannschaft den Sprung auf Tabellenplatz acht (drei Punkte vor den Abstiegsrängen) bescherte.

Der LHC Cottbus muss am 16.02.2019 zum Tabellenvierten MTV 1860 Altlandsberg, die Frauen spielen am 16.02. bei Germania Massen und der LHC Cottbus II tritt am gleichen Tag beim Tabellensechsten der Brandenburgliga, HSV Wildau 1950 an.

Das könnte Sie auch interessieren