Guben Dienstag, 03 März 2020 von Alexandra Knopf

Guben: Mit kleinen Taten großes Bewirken

Guben: Mit kleinen Taten großes Bewirken

Es ist schon etwas her, als es im Dezember in Gubener auf dem Rathausplatz weihnachtlich herging. Auch im vergangenen Jahr hatte die GSM Training & Integration GmbH dort wieder einen Stand und brachte so manch einen Besucher zum Staunen. Denn hier an dem Ausstellertisch fand man viele schöne, kleine und größere Dekorationsartikel rund um das Weihnachtsfest.

Alles Unikate hergestellt in den Coachingräumen der GSM unter fachkundiger Anleitung. Schon Monate vorher zerbrachen sich die Teilnehmer um die Coachs Anja Hummel und Volkert Krüger den Kopf, was wohl den Gubenern gefallen könnte. Es wurde geplant, entworfen, gesägt, gehämmert und geleimt. Der ein oder andere Teilnehmer stand wohl öfter mal vor der Verzweiflung, wenn Frau Hummels prüfender Blick zur Nachbesserung aufrief. Aber all die Mühe hat sich gelohnt. Denn im vergangen Dezember präsentierten alle Beteiligten stolz ihre Werke und wurden von bewundernden Blicken und anerkennenden Worten belohnt. Am Tisch der GSM gab es keine Preise. Hier konnte jeder Besucher zahlen, was es ihm wert war. Der Erlös sollte dann 1:1 an eine gemeinnützige Organisation gehen.

Wer diesen bekommen sollte, entscheiden ganz allein die Teilnehmer des Projektes „Unit1“. Dieses Projekt läuft im Auftrag des Jobcenters und gibt Langzeitarbeitslosen Bürgern der Region die Chance, mit Unterstützung der Coachs dem ersten Arbeitsmarkt wieder näher zukommen. Die praktischen Erfahrungen sammeln sie an den Praxistagen, dazu kommen flankierende Einzelcoachings, die eng auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt werden und somit erfolgversprechender sind, was die Ergebnisse der Arbeit der vergangenen Jahre deutlich zeigt. In diesem Jahr entschieden sich die Teilnehmer den Spendenerlös dem „Netzwerk Gesunde Kinder“ in Guben zukommen zu lassen.

Denn allen Beteiligten war es wichtig, dass etwas in der Heimatstadt damit bewegt werden kann. Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen seitens des Netzwerkes war es der GSM erst jetzt möglich, die Spende zu übergeben. Umso größer war die Freude bei Frau Kathrin Lieske als sie im Februar den Check in Höhe von 422 Euro entgegen nehmen konnte. Sichtlich gerührt bedankte sich Frau Lieske bei allen, die sich eingebracht haben und natürlich bei denen, die so großzügig die Unikate honoriert hatten. Lieske weiß auch bereits, wofür sie den unerwarteten Geldsegen verwenden will: es ist angedacht ein Maskottchenkostüm davon zu kaufen, damit die anstehenden Feierlichkeiten des Netzwerkes in Guben für die Kinder noch attraktiver werden, denn so ein Maskottchen verbindet und zaubert ein Lächeln auf die Gesichter. Somit dürfen wir gespannt sein, was sich die GSM dieses Jahr einfallen lassen wird.

Angedacht ist, sich din 2020 auf einer der Gubener Produktmessen mit neuen, selbstgemachten Naturunikaten zu präsentieren, um dann erneut einen Gubener Verein eine kleine Spende übergebenzu können.

Das könnte Sie auch interessieren