Lauchhammer Donnerstag, 10 Dezember 2020 von Redaktion / Presseinfo

600 aufmunternde Grußbotschaften für Patienten am Klinikum Niederlausitz

Den Patienten am Klinikum Niederlausitz kamen heute 600 aufmunternde Grußbotschaften zugute. Um den Krankenhausalltag etwas aufzuhellen, bat das Sachgebiet Prävention der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz Kitas und Grundschulen in der Region, Bilder zu malen und kreativ zu sein. Auch künftig soll das Projekt weiter fortgeführt werden. Dabei sollen auch an die Seniorenresidenzen sowie an die Pflegeheime gedacht werden. 

Mehr Infos gibt es im Titel-Videogespräch mit dem Geschäftsführer der Klinikum Niederlausitz GmbH, Tobias Vaasen und Sandy Feige, Leiterin des Sachgebietes Prävention in der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz. (hier klicken)

Die Klinikum Niederlausitz GmbH teilte dazu mit: 

Seit dem 7. Oktober gilt aus Schutz vor dem Corona-Virus ein Besucherstopp in den Krankenhäusern in Senftenberg und Lauchhammer. Um den Alltag der Patienten dennoch aufzuhellen, bat das Sachgebiet Prävention der Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz Kindertagesstätten und Grundschulen in der Region um Bilder und Bastelarbeiten für die Patienten. Sofort griffen die kleinen Künstler zu Blättern und Stiften. Mit viel Liebe und Sorgfalt brachten sie ihre Motive und guten Wünsche zu Papier. Mit diesem Projekt möchte die Polizeiinspektion Oberspreewald-Lausitz ein wenig Hoffnung, Trost und Freude in den Klinikalltag bringen.

600 Bilder wurden bebastelt 

Heute wurden um die 600 Bilder mit dem Streifenwagen zum Krankenhaus Lauchhammer gebracht, wo sie Klinikums-Geschäftsführer Tobias Vaasen stellvertretend für die Patienten entgegennahm. Auch die ehrenamtlichen Grünen Damen und Herren vom Besuchsdienst des Krankenhauses übergaben Gruß- und Genesungskarten für die Patienten zur Adventszeit.

Projekt weiter ausbauen 

Künftig soll das Projekt der Mutmach-Bilder fortgesetzt werden. Dabei sollen weiterhin an die Patienten in den Krankenhäusern, aber auch an die Seniorenresidenzen sowie an die Pflegeheime gedacht werden. 

Kontaktdaten für Übergabe weitere Bilder 

Polizeiinspektion OSL

Sachgebiet Prävention, Frau Feige 

R.-Breitscheid-Straße 14

01968 Senftenberg

Tel.: 03573/881080

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!g,de 

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote