Niederlausitz Montag, 25 Februar 2019 von Marco Kloss

Wochenendpartien im Fußballkreis Südbrandenburg

Wochenendpartien im Fußballkreis Südbrandenburg

Am vergangenen Wochenende spielten die Mannschaften des Fußballkreises Südbrandenburg in ihren Ligen. Eine Übersicht:

Landesliga Süd

FSV Union Fürstenwalde II – FSV Brieske/Senftenberg 3:1 (0:1). Tore: 0:1 Becker (7.), 1:1 Below (71.), 2:1 Cortez (76.), 3:1 Nikzad (77.), SR: Großimlinghaus, Z.: 22.

Viel vorgenommen und in sieben Minuten alles verspielt. Die Knappen mussten auf Schlüsselspieler verzichten, machten sich das Leben in Fürstenwalde aber wieder selber schwer. Nach einer guten ersten Halbzeit spielen die Gäste eine zweite Halbzeit zum Vergessen und kassieren eine unnötige Niederlage. Das Spiel begann gut für die Gäste, als Natusch Becker in Position brachte und dieser die schnelle Führung erzielte. In der Folge standen die Knappen in der Defensive sicher und ließen nur wenig zu. Erneut Becker hatte den zweiten Treffer auf dem Kopf, doch auf der Linie klärte Union den Ball. Auf der Gegenseite verbuchten auch die Hausherren eine ähnliche Situation und hatten Glück, dass die Knappen einige gute Konter schlampig zu Ende spielten. Vor der Pause war es erneut Becker, der über Natusch und Schumann an den Ball kam, dessen Direktabnahme gut pariert wurde. Nach der Pause wollten die Gäste wieder präsenter sein und höher verteidigen, um die Hausherren nicht in die Partie zu lassen. Warum dies nicht umgesetzt wurde, bleibt das Geheimnis der Mannschaft. Viele Ballverluste im Umkehrspiel und griffigere Hausherren drehten dann in sieben die Minuten die Partie. Einen Versuch des Dribblings im eigenen Strafraum von Malinkski nutzte Union zum Ausgleich, ehe vier Knappen beim 2:1 nett zuschauten und die Ecke mangelhaft verteidigten. Kaum sechzig Sekunden später rundete ein Konter das Ergebnis ab, als Krengel über den Ball schlug und Nikzad sich bedankte. Am Ende bleibt eine klar vermeidbare Niederlage, die aufzeigt, dass die Knappen zu schnell zufrieden sind und dies in den kommenden Wochen schnell ablegen sollten.

SpVgg. BW 90 Vetschau – Blau-Weiß Briesen 1:4 (0:2). Tore: 0:1 und 1:3 Gottschalk (21./76.), 0:2 Moritz (26.), 1:2 Veit (63.), 1:4 Schübler (88.), SR: Schmidt, Z.: 25.

Die Rückrunde startet für Vetschau wie die Hinrunde endete. Die nächste Niederlage für die Mannschaft von Trainer Nicky Marx, der nicht zu beneiden ist. Nachdem seine Mannschaft zur Pause 0:2 zurücklag, keimte mit dem Anschlusstreffer kurz Hoffnung auf, die aber von den Gästen schnell zu Nichte gemacht wurde.

Landesklasse Süd

SC Spremberg – Eintracht Ortrand 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Goethel (27.), 2:0 Nickerl (45.), SR: Schmidt, RK: Hoffmann (45+1./Ortrand), Z.: 50.

Die Hausherren gingen im ersten Abschnitt mit einem Strafstoß in Führung und waren kurz vor dem Pausenpfiff erneut erfolgreich. Nach einem Platzverweis wenige Augenblicke vor der Pause, mussten die Gäste eine Halbzeit in Unterzahl spielen und schafften keine Ergebnisverbesserung mehr.

SG Friedersdorf – Fichte Kunersdorf 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Schlott (40.), 1:1 Hennig (87.), SR: Peßolat, Z.: 75.

Die Gäste waren im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft und hatten wenig Mühe mit den langen Bällen der Hausherren. Nach einer vermeintlichen Strafstoßsituation für die Gäste blieb der Aufsteiger am Ball und nutzte im Nachschuss die Chance zur verdienten Führung. Mit mehr Elan und Einsatz waren die Hausherren im zweiten Abschnitt am Werk und wollten den Ausgleich, doch insgesamt war zu wenig Torgefahr zu erkennen. Die Gäste hingegen wussten weiterhin beste Chancen zu vergeben und ahnten schon, dass es sich rächen könnte. Drei Minuten vor dem Ende passierte dies auch und der Ausgleich war geschafft. Im Gegenzug verpassten die Gäste den Siegtreffer und verlieren zwei Punkte.

SV Großräschen – VfB Herzberg

abgesagt

FC Lauchhammer – Alemannia Altdöbern 1:6 (0:4). Tore: 0:1, 0:4 und 1:6 Läser (4./8./90.), 0:2, 0:3 un 0:5 Franke (5./7./76.), 1:5 Hein (80.), SR: Skorna, Z.: 47.

Die Vorzeichen standen alles Andere als gut für die Hausherren. Nach desolaten Vorbereitungsergebnissen wollte man mit einer defensiven Grundauslegung mit Kontern zum Erfolg kommen. Nach knapp zehn Minuten stand es mit drei gut vorgetragenen Angriffen und einem direkt verwandelten Freistoß 0:4 für die Gäste aus Altdöbern, bis zur Halbzeit plätscherte das Spiel dann allmählich dahin, da der Gegner einen Gang zurückschaltete. Die Halbzeitansprache war kurz und deutlich. Am Ende stand man mit einer herben und länger in Erinnerung bleibenden 1:6 Heimniederlage da, die auch in der Höhe verdient war und man muss in der kommenden Woche viele Hebel bewegen um bei Döbern beim nächsten Spiel etwas zählbares mitzunehmen.

Kolkwitzer SV – FSV Brieske/Senftenberg II 2:0 (0:0). Tore: 1:0 und 2:0 Lehnik (63./72.), SR: Kastner, Z.: 50.

Beim personell ausgedünnten Spitzenreiter boten die Knappen eins stabile Defensivleistung und wussten mit Torwart Miersch, den KSV schier zum Verzweifeln zu bringen. Der Gästetorhüter wusste im ersten Abschnitt mehrmals sehr gut zu parieren und hielt die Knappen im Spiel. Auch gut zwanzig nach der Pause verteidigten die Gäste clever mit der gesamten Mannschaft. Für den KSV musste dann eine Ecke herhalten, die irgendwie an den zweiten Pfosten gelang und Lehnik über die Linie drückte. Eine ähnliche Situation, nun aber ein Freistoß führte zum 2:0 und der Entscheidung, im verdienten und nicht gefährdeten Sieg der Gastgeber. Bei den Gästen fehlte in der Offensive die entscheidende Idee, so dass man sich am Ende geschlagen geben muss.

VfB Cottbus – Spremberger SV 0:1 (0:1). Tor: Grabowski (6.), SR: Bräunig, Z.: 50.

Die Hausherren zeigten sich vom guten Auftakt der Gäste beeindruckt. Nach einem Standard von Kantor köpfte Grabowski zum 0:1. Der VfB intensivierte seine Bemühungen und suchte sein Glück in der Offensive. Der SSV verteidigte geschickt. Es ergaben sich zwei super Kontersituationen, welche zwar abgeschlossen wurden, aber knapp das Ziel verfehlten. Cottbus hatte mehr vom Spiel ohne jedoch wirklich brandgefährlich zu werden. Die Spremberger hauten alles raus was im Tank war und kämpften aufopferungsvoll als Einheit. Bis zum Schluss blieb es spannend und letztendlich endete die Partie nicht ganz unverdient mit einem SSV Sieg.

Landesklasse Ost

SV 1919 Woltersdorf – FSV Rot-Weiß Luckau 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Magin (26./ET), 1:1 und 2:1 Töpfer (31./48.), SR: Kühling, Z.: 71.

Die 1919er schossen zum Rückrundenauftakt alle drei Tore und gewannen die Rückrundenauftaktpartie gegen Luckau. Mit zwei Treffern von Nico Töpfer klettern die Hausherren auf Rang Fünf.

Kreisoberliga

FC Lauchhammer II – SV 1885 Golßen 0:4 (0:0). Tore: 0:1 Knöfel (52.), 0:2 Armijos Valarezo (63.), 0:3 Gedicke (76.), 0:4 Kölling (85.), SR: Marx, Z.: k.A..

Die Gastgeber zogen sich von Anfang an zurück und Golßen übernahm die Spielkontrolle. Auf dem schwer zu bespielbarem Boden waren Großchancen aber Mangelware in Halbzeit Eins. Golßen kam nach der Halbzeit mit mehr Schwung über Außen und so traf Verteidiger Knöfel zur Führung. Lauchhammer versuchte anschließend auch etwas mehr nach vorne, hatte aber im ganzen Spiel keinen einzigen Torschuss auf das Tor der Golßener. 2 Tore aus 35 Metern, als der Torwart den Ball verlor, sorgten für die Entscheidung des Spiels. Kurz vor Schluss markierte Kölling mit seinem ersten Tor den Endstand zum ungefährdeten Auswärtssieg.

ESV Lok Falkenberg – FSV Groß-Leuthen Gröditsch 3:0 (2:0). Tore: 1:0 und 2:0 Prinz (19./32.), 3:0 Heyde (73.), SR: Birnbaum, Z.: 45.

Zum Rückrundenauftakt schlägt der ESV die Gäste verdient mit 3:0. Die Lok-Elf war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Groß-Leuthen/Gröditsch legte während des gesamten Spiels das Hauptaugenmerk auf eine stabile Defensive. Diese konnte noch vor der Pause durch einen Doppelpack von Prinz geknackt werden. In der zweiten Halbzeit schalteten die Eisenbahner einen Gang zurück. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Durch einen sehenswerten, satten Schuss aus 30 Metern von Heyde schraubten die Eisenbahner das Ergebnis jedoch noch auf 3:0 hoch.

Germania Ruhland – Askania Schipkau 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Brundtke (59.), 0:2 Misiri (66.), 0:3 Lorenz (72.), 1:3 Nitzsche (90.), SRin: Schulz, GRK: Kasimir (86./Ruhland), Z.: 75.

FC Sängerstadt – Chemie Schwarzheide 3:7 (2:3). Tore: 0:1 und 2:4 Keil (5./47.), 1:1 Stefan (13.), 1:2 Weslowski (15.), 1:3 Kähler (33.), 2:3 Krüger (42.), 3:4 Wehner (53.), 3:5 Noack (61.), 3:6 Lange (66.), 3:7 Preuß (73.), SR: Lehmann, Z.: 40.

Schützenfest für die Chemiker. Nach der Niederlage in der Vorwoche mussten die Sängerstädter den Ärger von Schwarzheide ausbaden. War die Partie bis zur Pause noch ausgeglichen, zogen die Gäste im zweiten Abschnitt innerhalb von 20 Minuten uneinholbar davon.

Preußen Elsterwerda – Senftenberger FC 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Jeng (23.), 2:0 und 4:0 Dabo (53./68.), 3:0 Hofmann (61.), SR: Gronenberg, Z.: 37.

Der Spitzenreiter gibt sich gegen das Kellerkind keine Blöße und profitiert von einer treffsicheren zweiten Halbzeit. Mit drei Treffern innerhalb von 15 Minuten war der Gegner besiegt und der Vorsprung auf Rang Zwei bei 12 Punkten verteidigt.

1.SV Lok Calau – SpVgg. Finsterwalde 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Tounkara (29.), 1:1 Michling (80.), SR: Guttke, Z.: 96.

Die Gäste konterten gefällig aus einer kompakten Defensive heraus. So fiel auch das 0:1 durch einen Konter im Anschluss an eine missglückte Calauer Ecke. Kurz zuvor landete der Ball nach einem tollen Calauer Angriff nur am Innenpfosten. Die Lok-Elf kämpfte sich im zweiten Durchgang heran, die Gäste setzten weiter auf ihre Konterstrategie. Zehn Minuten vor dem Ende wühlte sich der Calauer Neuzugang Michling zum umjubelten und gerechten Ausgleich in einer spannenden Partie.

Blau-Weiß Lindenau – SV Linde Schönewalde

abgesagt

Foto: Olaf Heine

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote