Niederlausitz Sonntag, 06 April 2008 von Gerd Laeser

Wanderung der Stille im Tal der Oelse am 20. April 2008 (heute in 14 Tagen)

Wanderung der Stille im Tal der Oelse am 20. April 2008 (heute in 14 Tagen)

Wir, Die Niederlausitzer Wandergurken, laden ganz herzlich ein in den Naturpark Schlaubetal zu einer Wanderung der Stille im Tal der Oelse. Das Tal der Oelse ist ein Tal westlich des viel bekannteren Schlaubetals und hat in etwa die gleiche Entstehungsgeschichte wie das Tal der Schlaube. Nacheiszeitlich ist es jedoch etwas jünger einzuordnen. Zwischen beiden liegt eine Wasserscheide. Während die Schlaube über die Oder in die Ostsee entwässert, fließt das Wasser der Oelse über die Spree, Havel und Elbe in die Nordsee ab.
Wanderung der Stille haben wir diese Tour deshalb genannt, weil uns während der Erkundung Anfang September 2007 kaum eine Menschenseele begegnet ist und wir uns so ganz der Natur widmen konnten. Insider wissen das sehr zu schätzen!
Diese Wanderung findet statt am Sonntag, den 20. April 2008.
Sie beginnt und endet in Dammendorf an der B 246 zwischen Grunow und Eisenhüttenstadt und führt rund um den Oelsener See bis zum Oelsehammer im Nordwesten und zum Walkemühlenteich im Süden. Die Strecke ist ca. 15 bis 18 Kilometer lang. Ob die 18 Kilometer insgesamt gewandert werden, das hängt ein wenig von den Wetterverhältnissen und von der Wegebeschaffenheit ab. Teilweise wird nämlich auf unmarkierten schmalen Pfaden mit Hangneigung gewandert. Aufgrund des Charakters der Wanderung ist die Teilnehmerzahl auch eingeschränkt!
Von dieser Tour gibt es bereits eine CD-ROM mit 80 Fotos, die bei der Anmeldung bestellt und dann nach der Tour für einen kleinen Extra-Obolus als Erinnerung mitgenommen werden kann.
Diese Tour ist die Wanderung der Stille im Tal der Oelse Teil I. Eine zweite Wanderung der Stille Teil II wird es am Sonntag, den 4. Mai 2008, geben. Dazu dann auch gesonderte Informationen.
Alles Andere ist wie immer bei unseren Touren: Um persönliche Anmeldung wird bis zum Vorabend gebeten. Dann auch weitere Informationen (Treffpunkt, Beginn usw.). - Tel. 03542 - 3792.
Kein Versicherungsschutz - keine Teilnahmegebühr. Um einen Obolus in unseren „Fontane-Wanderhut“ oder auch einen anderen „Durchgeschwitzten“ bitten wir am Ziel bei der Überreichung der persönlichen Urkunde für gutgelauntes und blasenfreies Mitwandern.
Ansonsten ist alles freiwillig und ganz einfach. Nur den inneren Schweinehund überwinden und los! Das muss man selbst - und auch mit zweckmäßiger Kleidung und entsprechenden Schuhen.
Im Jahr 2008 ist das bereits unsere 20. Tour...
Sie finden uns auch in den Internetportalen www.cottbus-und-umgebung.de und www.niederlausitz-aktuell.de (Rubriken „Wohin heute“ und „Bilder der Region“ © Gerd Laeser).
Wir freuen uns auf Sie!
Gerd Laeser
Gästeführer Niederlausitz
Lübbenau

Blick auf den Oelsener See (östliche Bucht) von der Fischerei in Dammendorf aus

Uralte Eiche im Uferbereich der westlichen Bucht des Oelsener Sees

Der alte Oelsehammer an der Straße von Weichensdorf nach Grunow

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren