Lübben (Spreewald) Donnerstag, 24 Januar 2019 von Redaktion

67-jähriger Autofahrer greift Polizei bei Kontrolle in Lübben an

67-jähriger Autofahrer greift Polizei bei Kontrolle in Lübben an

In Lübben hat ein 67-jähriger Mann bei einer Polizeikontrolle gestern Abend erheblichen Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet. Die Polizei wollte den Autofahrer auf der Bahnhofstraße anhalten, der Mann ignorierte allerdings das Anhaltesignal. Nachdem die Polizisten ihn kurz darauf trotzdem stoppen konnte, schlug er sofort auf einen Beamten ein. Der Angreifer wurde zu Boden gebracht und fixiert, wobei er weiterhin Widerstand leistete und sich verletzte.

Die Polizei teilte dazu mit:

Gegen ihn wurden Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung eingeleitet, die nun von der Kriminalpolizei weitergeführt werden.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Großziethen: Für eine Verkehrskontrolle stoppten Polizisten kurz nach Mitternacht am Donnerstag einen PKW BMW An den Eichen. Auf dem Armaturenbrett lag ein konsumfertiger Joint, in der Fahrertür befand sich ein zugriffsbereites Jagdmesser. Im Zuge der weiteren Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges fanden die Beamten eine Opioid-Tablette und ein weiteres Messer. Die Gegenstände wurden sichergestellt und Ermittlungen gegen den 21-Jährigen wegen der Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Der Polizei wurde am Mittwochnachmittag ein Fahrzeugdiebstahl angezeigt, der in der vorangegangenen Nacht an der Käthe-Kollwitz-Straße verübt wurde. Dort wurde ein weißer PKW FORD entwendet. Bisherige Fahndungsmaßnahmen führten noch nicht zum Wiederauffinden des KUGA.

Königs Wusterhausen: Am Donnerstagmorgen war der Polizei eine Sachbeschädigung angezeigt worden, die in der vergangenen Nacht an der Luckenwalder Straße verübt wurde. An einer Außenfassade waren mit mehreren Farben auf einer Fläche von annähernd 30 Quadratmetern Graffiti-Tag’s aufgebracht worden. Ein politischer Hintergrund ist derzeit nicht erkennbar, während sich die Sachschäden auf etwa 1.000 Euro summierten.

Friedersdorf-Heidesee: Polizeibeamte stoppten am Mittwoch zur Mittagszeit einen RENAULT-Kleinwagen auf der Hauptstraße, dessen Fahrerin augenscheinlich unter Alkoholeinfluss unterwegs gewesen war. Ein Atemalkoholtest wies bei der 51-Jährigen mit 1,53 Promille einen Wert aus, der deutlich im Bereich einer Verkehrsstraftat liegt. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst, der Führerschein sichergestellt.

Schönwalde: Die Polizei wurde am Montag kurz nach 15:00 Uhr zum Bahnhof gerufen, da Zeugen dort zwei Fahrraddiebe festgestellt hatten. Sie entwendeten zwei Mountainbikes und flüchteten mit einem weißen Kleintransporter. Bisherigen Angaben zufolge war ein Schaden von mehreren hundert Euro zu beklagen. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten noch nicht zum Auffinden der Täter und der Beute.

Bestensee: Auf der Straße Im Wustrocken war es am Mittwoch gegen 16:30 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW TOYOTA und einem OPEL-Kleinwagen gekommen, der rund 2.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und beide Autos blieben fahrbereit.

A 10 bei Niederlehme: Die Polizei wurde am Mittwoch um 18:30 Uhr von einem Unfallnotruf auf den Rastplatz Uckleysee gerufen, da sich dort ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Ersten Aussagen zufolge hatte es der Fahrer eines Sattelzuges derart eilig, auf die Toiletten zu gelangen, dass er sein Fahrzeug ungenügend gegen Wegrollen gesichert hatte. Der LKW rammte einen anderen Sattelzug, so dass ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro verursacht wurde. Verletzt wurde dabei niemand und beide Fahrzeuge konnten nach der Unfallaufnahme ihre Tour aus eigener Kraft fortsetzen.

Heideblick: Die Fahrerin eines PKW MERCEDES rief am Mittwoch kurz vor 17:30 Uhr die Polizei, da sie auf der Bundesstraße 87 einen Wildunfall hatte. Zwischen Wüstermarke und Hohenbucko war ihr ein Wildschwein vor das Auto gelaufen und hatte den Aufprall nicht überlebt. Die Frau blieb unverletzt, muss aber nun einen Versicherungsschaden von etwa 5.000 Euro regulieren lassen.

Lübben: Auf dem Parkplatz einer Großhandelsgesellschaft am Mühlbergweg ereignete sich am Mittwochabend ein Verkehrsunfall, wie der Polizei um 19:30 Uhr gemeldet wurde. Beim Rangieren zum Ausparken war ein PKW MERCEDES gegen einen AUDI gestoßen. Verletzt wurde dabei niemand und trotz eines geschätzten Sachschadens von rund 5.000 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

Schönefeld: Ein Drogentest, der am frühen Donnerstagmorgen gegen 04:45 Uhr bei einem 24-jährigen Autofahrer durchgeführt wurde, reagierte positiv auf Opiate. Der Mann war mit einem PKW OPEL Am Seegraben unterwegs, als er von den Beamten kontrolliert wurde. Anschließend wurde ihm in einem Krankenhaus eine beweissichernde Blutprobe entnommen und Ermittlungen eingeleitet.

red/pm

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote