Dahme Spreewald Montag, 24 August 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

BAB 10 bei Niederlehme: Am frühen Sonntagnachmittag wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring in Fahrtrichtung West informiert. Demnach war gegen 13:30 Uhr zwischen Niederlehme und Königs Wusterhausen ein RENAULT-Transporter auf einen MERCEDES-Kleinbus aufgefahren, was rund 1.500 Euro Sachschaden zu Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und beide Autos blieben fahrtüchtig.

Königs Wusterhausen: Mitarbeiter der Bahnsicherheit riefen am Sonntag gegen 14:15 Uhr die Polizei, da es auf einem Bahnsteig zu einem gewalttätigen Angriff auf einen 17-jährigen Jugendlichen gekommen war. Aus bislang unbekannter Ursache war er aus einer etwa fünfköpfigen Gruppe junger Männer heraus, deren Identität noch nicht geklärt ist, geschlagen und verletzt worden. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Ermittlungen wegen des Verdachtes gemeinschaftlicher, gefährlicher Körperverletzung aufgenommen, die bis zur Stunde andauern. Gleichzeitig wurden Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Rettungskräfte meldeten am Sonntag kurz nach 16:00 Uhr, dass am Krankenhaus in der Köpenicker Straße ein VW-Kleinwagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war. Der 80-jährige Fahrer war zwar unverletzt geblieben, war aber offensichtlich desorientiert. Bei rund 1.000 Euro Sachschaden musste der Polo von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Großziethen: Am Sonntag wurde der Polizei um 18:15 Uhr ein Verkehrsunfall angezeigt, der sich am Spielplatz im Etzelring ereignet hatte. Ein PKW FORD war mit einem Fahrrad fahrenden Kind zusammengestoßen und der Fahrer hatte anschließend die Tour fortgesetzt, ohne den Unfall aufnehmen zu lassen oder Hilfe zu leisten. Der 7-jährige Junge blieb unverletzt, das Fahrrad war allerdings nicht mehr zu gebrauchen. Durch die Beamten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Unfallflucht, verbunden mit Fahndungsmaßnahmen nach dem Verursacherfahrzeug, vermutlich einem weißen FORD Focus, eingeleitet.

Töpchin: Auf der Waldecker Straße ereignete sich am Sonntagabend gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall nach einem Rangierfehler. Beim Ausparken hatte ein FORD-Kleinwagen einen stehenden FORD-Transporter angestoßen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden, während sich die Sachschäden auf geschätzte 1.200 Euro summierten

Schönefeld: Zwei FORD-Transporter, die in der Mizarstraße geparkt standen, waren am Wochenende das Ziel von Dieben, wie der Polizei am Montagmorgen angezeigt wurde. Die beiden Transit’s waren aufgebrochen worden, um den Innenraum auf Beutesuche zu durchwühlen. Inwieweit etwas gestohlen wurde, lässt sich ersten nach Rücksprache mit der geschädigten Firma klären. Die Kriminalpolizei hat inzwischen Ermittlungen dazu aufgenommen.

Lübben: Rund 2.000 Euro Sachschaden waren das Resultat eines versuchten Diebstahls am Wochenende in Radensdorf. Auf einem Firmengelände hatten Unbekannte einen Bagger aufgebrochen und vergeblich versucht, diesen zu entwenden. Trotz des Misslingens waren die erheblichen Beschädigungen verursacht worden, die nun Anlass kriminalpolizeilicher Ermittlungen sind.

Königs Wusterhausen: Der Polizei wurde am Montagmorgen angezeigt, dass am vergangenen Wochenende Diebe eine Imbisseinrichtung am Weg zum Krankenhaus aufgebrochen hatten. Das Ziel war offenbar Bargeld und Getränke, so dass sich der Schaden auf mehrere hundert Euro summierte.

 

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

 

Foto: Tim Reckmann, pixelio.de

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren