Dahme Spreewald Freitag, 03 April 2020 von Redaktion / Presseinfo

Corona: 14 Personen in Dahme-Spreewald genesen. Kontrollen am Wochenende

Corona: 14 Personen in Dahme-Spreewald genesen. Kontrollen am Wochenende

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat über die aktuelle Lage kurz vor dem Wochenende berichtet. Demnach sind bisher insgesamt 14 nachgewiesene Covid-19-Erkrankte genesen. Vom Labor bestätigt wurden tagesaktuell 113 positive Fälle der Corona-Infektion im Kreisgebiet (kumulativ). Der Landkreis teilte außerdem mit, dass es am Wochenende wieder verstärkt Kontrollen besonders an beliebten Plätzen und touristischen Anziehungspunkten geben wird. Seit dieser Woche gilt in Brandenburg ein konkreter Bußgeldkatalog für entsprechende Verstöße. Ab Montag fahren alle Busse im Landkreis nach Ferienfahrplan.

 

Der Krisenstab des Landkreises Dahme-Spreewald hat sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie am heutigen Freitag schwerpunktmäßig mit der Ahndung von Verstößen gegen die aktuelle Eindämmungsverordnung sowie der Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung befasst. Das Gesundheitsamt berichtete zunächst über die Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19. Bisher sind in Dahme-Spreewald insgesamt 14 nachgewiesene Covid-19-Erkrankte genesen. Vom Labor bestätigt wurden tagesaktuell 113 positive Fälle der Corona-Infektion im Kreisgebiet: in Königs Wusterhausen (36), Lübben (15), Zeuthen (14), Mittenwalde (9), Schönefeld (7), Gemeinde Heidesee (7), Amt Schenkenländchen (7), Wildau (6), Amt Unterspreewald (4), Eichwalde (3), Gemeinde Schulzendorf (2), Gemeinde Heideblick (1), Gemeinde Märkische Heide (1) und Amt Lieberose/Oberspreewald (1). Nach wie vor ist ein Todesfall zu beklagen. Momentan befinden sich vier Personen in stationärer Behandlung, die übrigen in häuslicher Isolation. Es sind 303 Quarantänen verhängt worden und 216 als Verdachtsfall eingestufte Personen warten auf ein Testergebnis.

Intensive Kontrollen an den Wochenenden

Die Ahndung von Verstößen gegen Maßnahmen der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung im Landkreis war im Vorfeld der Stabssitzung von der Verwaltungsspitze mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren der Dahme-Spreewald-Kommunen abgestimmt worden. Die Hauptverwaltungsbeamten sicherten einvernehmlich zu, diese Zuwiderhandlungen konsequent über die örtlichen Ordnungsämter in den Städten, Ämtern und Gemeinden zu sanktionieren. Feststellungen im Bußgeldbereich werden vor Ort erfasst, weitergeleitet und anschließend zentral über den Landkreis als Sonderordnungsbehörde geahndet. Die kommunalen Ordnungsbehörden werden abgestimmt mit der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald am Wochenende intensiv beliebte Plätze und touristische Hotspots kontrollieren. Landrat Stephan Loge: „Ich weise mit Blick auf das Wochenende ausdrücklich darauf hin, dass unter das derzeitige Verbot der Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen auch die regionalen Segelclubs, Kanuvereine sowie sonstige Aktivitäten der Sportschifffahrt fallen. Jedem muss klar sein, dass wir zum Wohle der Gesundheit aller auf Einzelverstöße konsequent reagieren!“

Der auch in Dahme-Spreewald geltende Brandenburger Bußgeldkatalog im Kampf gegen das Coronavirus ist am gestrigen Donnerstag in Kraft getreten. Verstöße gegen die in der Eindämmungsverordnung enthaltenen Gebote und Verbote stellen eine Ordnungswidrigkeit dar. Sie können mit einer Geldbuße von 50 bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Wer zum Beispiel trotz Verbots öffentliche oder nichtöffentliche Veranstaltungen oder Versammlungen durchführt, dem droht ein Bußgeld zwischen 500 bis 2.500 Euro. Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen kann mit 50 bis 500 Euro geahndet werden. Wer eine Verkaufsstelle des Einzelhandels, für die keine Ausnahmeregelung vorgesehen ist, für den Publikumsverkehr öffnet, muss mit einem Bußgeld zwischen 1.000 bis 10.000 Euro rechnen. In besonderen Wiederholungsfällen kann die Geldbuße bis zu 25.000 Euro betragen.

Stab koordiniert Beschaffungsmanagement

Im Auftrag des Corona-Krisenstabs hat das Ordnungsamt des Landkreises in den vergangenen Wochen schrittweise ein Management zur Beschaffung von Gütern für die Bekämpfung der Corona-Pandemie etabliert. Im Stab werden tagesaktuell die zusätzlichen Bedarfe an medizinischen Infektionsschutzmaterialen in den Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen sowie für die Fieberambulanzen und den Rettungsdienst in Dahme-Spreewald koordiniert – der Versorgungsauftrag für die niedergelassenen Ärzte liegt primär bei der Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg. Der Landkreis hat in den zurückliegenden Tagen zwei kleinere Lieferungen von persönlicher Schutzausrüstung aus dem Bundeskontingent über das Land Brandenburg erhalten. In Eigenregie gelang zudem die Beschaffung von Hunderten Litern Ethanol zur Herstellung von Handdesinfektionsmittel sowie mehreren Zehntausend FFP2-Masken und Tausenden Untersuchungshandschuhen. „Momentan liegt unser Fokus immer noch auf der Besorgung dringend benötigter Pflegekittel und Desinfektionsmitteln“, sagt Ordnungsamtsleiterin Silvia Enders.

RVS stellt ab Montag auf Ferienfahrplan um

Die im Stab punktuell vertretende Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald (RVS) hat heute darüber informiert, dass die Busse im Kreisgebiet derzeit noch im Takt des regulären Fahrplans unterwegs sind. Mit Beginn der Osterferien stellt die kreiseigene RVS ab kommenden Montag, 6. April 2020, auf den Ferienfahrplan um. Die damit geltenden Änderungen sind den einzelnen Linien-Fahrplänen zu entnehmen, die auch über den Internetauftritt www.rvs-lds.de einsehbar sind. „Fahrten, die darin mit der Fußnote ‚99‘ gekennzeichnet sind, verkehren nicht. Fahrten ohne Kennzeichnung sowie mit der Fußnote ‚98‘ werden von uns weiter angeboten“, erklärt RVS- Marketingleiter Lutz Strohschein.

Informationen für Bürger und Unternehmer

Aktuelle Informationen für Bürger zur neuartigen Coronavirus-Thematik gibt es im Internetauftritt des Landkreises Dahme-Spreewald unter www.dahme-spreewald.info/de/coronavirus . Der Landkreis Dahme-Spreewald hat weiterhin ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 26-2146 zu erreichen ist. Relevante Informationen zu Unterstützungsangeboten für Betriebe im Landkreis hat Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald (WFG) auf ihrer Homepage www.wfg-lds.de zusammengestellt. Für grundlegende Fragen steht den Unternehmern das Team der WFG telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 5238-0 zur Verfügung. Für Gefahrenmeldungen zur Corona-Lage ist auch die kostenfreie KATWARN-App zu nutzen, weitere Infos zum Download sind auf der Internetseite www.katwarn.de abrufbar.

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Hier gehts zum laufend aktualisierten Artikel

Red. / Presseinfo

Bild: Landkreis Dahme-Spreewald

Das könnte Sie auch interessieren