Dahme Spreewald Dienstag, 07 Januar 2020 von Redaktion / Presseinfo

30-Jähriger in Bestensee vom Zug erfasst und gestorben

30-Jähriger in Bestensee vom Zug erfasst und gestorben

Auf der Bahnstrecke zwischen Berlin und Cottbus wurde gestern Mittag ein 30-jähriger Mann in Bestensee vom Zug erfasst und tödlich verletzt. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Im Bahnverkehr kam es zwischenzeitlich zu Beeinträchtigungen (wie berichtet.)

Die Polizei teilte dazu mit:

Ein Regionalexpress auf der Strecke Berlin – Cottbus erfasste Montagmittag am Bahnhof Bestensee einen 30-jährigen Mann. Der Mann wurde dabei tödlich verletzt. Die 137 Fahrgäste blieben unverletzt und stiegen in einen Ersatzzug um. Der Zugverkehr wurde gegen 14:45 Uhr wieder freigegeben. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist von einem tragischen Unfall oder einem Suizid auszugehen.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Senzig: Mit einer Blutprobe und zwei nicht mehr fahrbereiten Autos endete ein Auffahrunfall am Montag vor einem Restaurant auf der Chausseestraße. Hier waren gegen 16:15 Uhr ein PKW HYUNDAI und ein RENAULT zusammengestoßen. Ein Atemalkoholtest bei dem 66-jährigen Hyundai-Fahrer ergab einen Wert von 0,41 Promille. Daher wurde eine Blutprobe veranlasst und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Verletzt wurde dabei niemand. Die Schäden an den Fahrzeugen belaufen sich auf rund 15.000 Euro.

Wildau: Am Montag wurden der Polizei zwei Sachbeschädigungen an Autos angezeigt. Der Lack eines an der Fichtestraße abgestellten PKW CITROEN und eines auf einem Parkplatz an der Freiheitstraße abgestellten MINI wurden durch unbekannte Täter zerkratzt. Die Höhe der Schäden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. 

Wildau:  Vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit war ein Motorradfahrer am Montag kurz nach 14:00 Uhr auf der Jahnstraße unterwegs und stürzte. Der 17-jährige Fahrer verletzte sich dabei und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. An der HONDA entstanden Schäden von etwa 500 Euro.

 Wildau:  Am Kreisverkehr der Chausseestraße sind Dienstagmorgen bei einem Auffahrunfall ein PKW SEAT und ein SKODA zusammengestoßen. Verletzt wurde dabei niemand und auch die Fahrzeuge blieben bei einem Gesamtschaden von geschätzten 3.000 Euro fahrbereit.

Zeuthen: Bei einem Vorfahrtunfall stießen am Montag gegen 15:15 Uhr an der Kreuzung Schillerstraße/Ecke Heinrich-Heine-Straße ein PKW MITSUBISHI und ein Motorrad SUZUKI zusammen. Verletzt wurde dabei niemand. Die Sachschäden an den beiden Fahrzeugen belaufen sich auf rund 2.500 Euro.

Bestensee:  An der Kreuzung Hauptstraße/Ecke Am Bahnhof stießen am Dienstagmorgen bei einem Vorfahrtunfall ein PKW DACIA und ein NISSAN zusammen. Verletzt wurde dabei niemand und auch die Fahrzeuge blieben bei einem Gesamtschaden von etwa 5.000 Euro fahrbereit.

Mittenwalde: Auf der Landstraße 40 kollidierte am Montag gegen 20:15 Uhr ein PKW FORD beim Abbiegen auf die Auffahrt zur BAB 13 mit einem entgegenkommenden Motorrad. Der 18-jährige Zweirradfahrer wurde dabei schwer verletzt und durch Rettungskräfte zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des unfallverursachenden Autos verließ direkt nach dem Zusammenstoß zur Fuß den Unfallort. Daher wurden Ermittlungen wegen einer Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Golßen: Der Fahrer eines PKW MITSUBISHI war am Montag unter dem Einfluss von Drogen in Golßen unterwegs. Polizeibeamte hatten den Pickup für eine Verkehrskontrolle auf der Straße der Einheit gestoppt. Ein Drogentest bei dem 41-jährigen Mann zeigte eine positive Reaktion auf Cannabis und Kokain an. Zur Sicherung von Beweisen wurde eine Blutprobe veranlasst und dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

Bersteland:  Auf der Bundesstraße 115 ereignete sich am Dienstmorgen zwischen dem Abzweig nach Lubholz und Lübben ein schwerer Verkehrsunfall. Ein PKW SKODA und ein MERCEDES-Transporter waren hier aus bislang ungeklärter Ursache frontal zusammengestoßen und im Anschluss von der Fahrbahn geschleudert worden. Die 54-jährige Skoda-Fahrerin und der 53 Jahre alte Mercedes-Fahrer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und durch die Feuerwehr befreit. Beide wurden mit schweren Verletzung durch Rettungskräfte in Krankenhäuser gebracht. Mit der Rekonstruktion des genauen Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger der DEKRA beauftragt. Zur Absicherung der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Ermittlungen zum Unfallhergang war die Bundesstraße an der Unfallstelle bis etwa 12:00 Uhr voll gesperrt.

Schönefeld: Positiv auf Cannabis reagierte ein Drogentest am Montag gegen 13:45 Uhr während einer Verkehrskontrolle auf der Hans-Grade-Allee. Des Weiteren stellten die Polizeibeamten bei dem 29-Jährigen Drogenkonsumutensilien und nicht in Deutschland zugelassene Böller fest. Zur Sicherung von Beweisen wurde eine Blutprobe veranlasst sowie das Drogenzubehör und die Pyrotechnik sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Die Untersagung der Weiterfahrt nahm der Mann jedoch nicht ernst und wurde gegen 15:15 Uhr erneut durch Polizeibeamte mit seinem Auto gestoppt. Neben der erneuten Blutprobe musste dieser nun auch seine Fahrzeugschlüssel abgeben.

Schönefeld: Montagabend wurde der Polizei ein Kellereinbruch in einem Wohnhaus an der Straße Wehrmathen gemeldet. Demnach hatten sich bisher unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einem Kellerabteil verschafft und vier Leichtmetallräder entwendet. Der Sachschaden beläuft sich rund 2.000 Euro. Polizeibeamte sicherten am Ort des Geschehens Spuren.

red/Presseinfo

Bild: Marco Zaremba_pixelio.de

Das könnte Sie auch interessieren