Mittwoch, 20.09.2017
*

Wolkig

7 °C
Süd 1 km/h

Jetzt aktiv Mitmachen!

Cottbus Mittwoch, 02 November 2016 09:44 |  von Redaktion

10 Jahre Rolls-Royce an der BTU Cottbus-Senftenberg

10 Jahre Rolls-Royce an der BTU Cottbus-Senftenberg

Internationale Experten aus Wissenschaft und Praxis geben auf einer Festveranstaltung am 16. November ab 10.30 Uhr auf dem Zentralcampus in Cottbus im Hörsaal A unter dem Titel "Luftfahrt im digitalen Zeitalter – vom virtuellen Triebwerk zu Industrie 4.0" Einblicke in die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Forschungszentrum von Rolls-Royce an der BTU Cottbus-Senftenberg. Über die Zusammenarbeit als einem Erfolgsmodell wird der brandenburgische Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke sprechen. Dr. Johannes Bussmann, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Technik und Colin P. Smith, Group President von Rolls-Royce, geben Einblicke in die gemeinsame Arbeit an Flugzeug-Triebwerken im digitalen Zeitalter. 

Öffentliche Einladung zum Tag der Triebwerkstechnik am 16. November, 17 bis 21 Uhr

Wie ein Triebwerk funktioniert, welche Rolle visualisierte Strömungen und der 3D-Druck für die Forschung spielen, erfahren alle interessierten Besucherinnen und Besucher im Hörsaal A. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler öffnen ihre Labore und zeigen neben aktuellen Entwicklungen die Bedeutung der Forschung und Lehre für die Branche und das Land Brandenburg. 

Triebwerkswoche vom 14. bis 18. November, 10 bis 18 Uhr 

In der Ausstellung "Der Traum vom Fliegen" können alle Interessierten ein Triebwerk begehen und in interaktiven Animationen, Spielen und Bildern aktuelle Antriebstechnologien in der Luftfahrt kennenlernen. Die Ausstellung ist kostenfrei von Montag bis Freitag im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes und im Foyer des Großen Hörsaals zu sehen. 
250 Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen aus Brandenburg und Sachsen besuchen mit ihren Fachlehrern die BTU Cottbus-Senftenberg in der gesamten Woche. In den Laboren erfahren sie, wie Triebwerke optimal geplant werden, wie die 3D-Darstellung den Ingenieuren in der Entwicklung hilft und wie die Verbrennung im Triebwerk funktioniert.

Hintergrund

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der BTU arbeiten gemeinsam mit Rolls-Royce im University Technology Centre "Multidisciplinary Process Integration" an neuesten Methoden und Technologien für das Triebwerk 4.0. Die BTU wurde im Jahr 2005 als erste Universität in Deutschland Mitglied im exklusiven, weltweiten Netzwerk der University Technology Centres (UTCs) des Triebwerkherstellers Rolls-Royce. Seit der Gründung des Forschungszentrums in Cottbus haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über 90 Publikationen, 16 Dissertationen, eine Habilitation und über 500 Abschluss-Arbeiten verfasst. 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wechselten seither zu Rolls-Royce. Über 10 Millionen an Drittmitteln wurden in die Forschung der beteiligten Lehrstühle investiert.  

Bewertung:
(0 Stimmen)

Kommentare

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten