Guben Mittwoch, 06 November 2019 von Redaktion / Presseinfo

Einbrecher nach Bürgerhinweis in Guben gefasst

Einbrecher nach Bürgerhinweis in Guben gefasst

In Guben hat ein aufmerksamer Bürger offenbar einen Einbruch in eine gewerbliche Einrichtung in der Frankfurter Straße verhindert. Er rief die Polizei, die daraufhin zwei polnische Tatverdächtige festnahm.

Die Polizei teilte dazu mit:

Gegen 04:00 Uhr versuchten zwei Männer am frühen Mittwochmorgen, in eine gewerbliche Einrichtung in der Frankfurter Straße einzubrechen. Ein aufmerksamer Bürger informierte umgehend die Polizei. Die Beamten stellten wenig später zwei 48 und 52 Jahre alte Männer aus Polen und nahmen sie vorläufig fest. Diese hatten sich zuvor noch einer Tasche mit einschlägigen Einbruchswerkzeugen entledigt. Die Gegenstände wurden zur Beweissicherung sichergestellt. Kriminaltechniker sicherten an dem Objekt zahlreiche Spuren.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Spree-Neiße

B 168, Drachhausen:  Auf der B 168 hinter dem Abzweig Drachhausen ereignete sich am Dienstagnachmittag gegen 15:40 Uhr ein Auffahrunfall, bei dem PKW VW und ein Firmen-LKW zusammenstießen. Der 81-jährige Autofahrer musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der PKW wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Der Schaden belief sich auf mindestens 6.500 Euro. Kurz nach 17:00 Uhr konnte die Vollsperrung der Bundesstraße wieder aufgehoben werden.

Forst: In der Uferstraße kontrollierten Polizeibeamte am frühen Mittwochmorgen gegen 04:00 Uhr einen 18-jährigen Radfahrer. Der Forster versuchte zwar noch, das von ihm genutzte Rad wegzuwerfen und zu verschwinden, er wurde aber umgehend gestellt. Nach seinen Angaben hatte er das Fahrrad zuvor an einem Hauseingang entdeckt und entwendet. Es wurde zur Eigentumssicherung sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Forst: In der Spremberger Straße stießen gegen 07:10 Uhr am Mittwochmorgen ein PKW RENAULT und ein FORD bei einem Auffahrunfall zusammen. Trotz eines geschätzten Schadens in Höhe von rund 8.000 Euro blieben die Kleinwagen fahrtüchtig.

Spremberg: Weil der Gegenverkehr nicht entsprechend beachtet wurde, stießen am Mittwochmorgen gegen 05:30 Uhr in der Berliner/Ecke Leipziger Straße zwei PKW SEAT zusammen. Es gab keine Verletzten. Mit einem Gesamtschaden von rund 4.000 Euro musste ein Auto abgeschleppt werden.

Bohsdorf, Briesen, Limberg, Friedrichhain, Saspow: In den Mittagsstunden des Dienstags stieß ein PKW PEUGEOT bei Bohsdorf mit einem Wildschwein zusammen. Das Auto blieb mit einem Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro fahrbereit. Wenig später legten sich gleich zwei Wildschweine bei Briesen mit einem KIA an. Hier musste das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug durch einen Automobilklub abgeschleppt werden. Am späten Abend und am frühen Mittwochmorgen stießen ein PKW AUDI bei Limberg und ein MERCEDES bei Friedrichshain ebenfalls mit Wildschweinen zusammen. Die Schäden an den Fahrzeugen fielen mit rund 10.000 bzw. 5.000 Euro recht hoch aus.

Um die verendeten Tiere kümmerten sich die zuständigen Jagdpächter. Bei Saspow kollidierte gegen 08:00 Uhr am Mittwoch ein MERCEDES mit einem Wildtier, das anschließend von der Unfallstelle flüchtete. Schaden hier – rund 10.000 Euro.

A 15 bei Roggosen: Auf der BAB 15 wurde am Mittwochmorgen gegen 03:30 Uhr ein PKW MERCEDES in Fahrtrichtung Polen festgestellt, bei dem eine Datenabfrage ergab, dass er kurz zuvor in Berlin gestohlen worden war. Im Bereich der Anschlussstelle Roggosen konnte das Auto schließlich gestoppt werden. Der Fahrer flüchtete zunächst zu Fuß in ein nahe gelegenes Waldstück. Nach Einsatz eines Fährtenspürhundes wurde der 24-jährige Pole gestellt und durch die Beamten festgenommen. Die S-Klasse wurde zur Spuren- und Eigentumssicherung sichergestellt. Inzwischen hat die Kriminalpolizei weitere Ermittlungen übernommen.

red/Presseinfo

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote