Bad Liebenwerda Samstag, 16 Februar 2019 von Redaktion

Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda wird gefördert

Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda wird gefördert

Die neue Ausstellung des Mitteldeutschen Marionettentheatermuseums Bad Liebenwerda erhält eine maßgebliche Finanzierungshilfe durch die Kulturstiftung der Länder. Die Stiftung hatte bereits den Ankauf der internationalen Puppentheatersammlung von Karin und Uwe Brockmüller gefördert, der den Anstoß für die Neugestaltung des Museums gab. „Wir freuen uns sehr, dass die Kulturstiftung uns hilft, das größte Projekt des Museumsverbunds Elbe-Elster im Jahr 2019 mit der von uns angestrebten Qualität umzusetzen“, so Christian Heinrich-Jaschinski, Landrat des Landkreises Elbe-Elster. 

Förderung, Erhalt und Vermittlung des kulturellen Erbes in Deutschland und die Erwerbung von bedeutenden Kunstwerken und Kulturgütern steht seit 30 Jahren im Mittelpunkt der Arbeit der Kulturstiftung der Länder, die 1988 in Berlin ihre Arbeit aufnahm. In letzter Sekunde Kafkas Briefe an seine Lieblingsschwester Ottla vor der Zerteilung in alle Welt retten, jahrelange Restitutionsverhandlungen mit fürstlichen Familien koordinieren, um ganze Ausstellungsräume von Schlossmuseen zu erhalten oder breite Finanzierungskoalitionen schmieden, um die legendären Amerikanischen Tagebücher Alexander von Humboldts für die Öffentlichkeit zu sichern: Die Arbeit der Kulturstiftung der Länder ist Pflicht und Kür zugleich. Als sogenannte Einkaufsgemeinschaft der Länder für große Kunstankäufe gegründet, widmet sich die Stiftung vielen weiteren Aufgaben in ihrem Kosmos aus Bewahrung, Sicherung und Vermittlung des kulturellen Erbes. Deutsche Museen, Bibliotheken und Archive konnten bis dato mehr als 1.000 Kunstwerke, Sammlungen, Archivalien, Handschriften und weiteres kostbares Kulturgut mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder ankaufen. 2016 unterstützte die Kulturstiftung der Länder mit dem Ankauf der Sammlung Brockmüller die Sicherung einer national bedeutenden und gleichzeitig der größten Privatsammlung zur Puppentheatergeschichte

für das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda und engagiert sich nun erneut, um eine angemessene Präsentation der Sammlung zu ermöglichen. Das Vorhaben wird zudem von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg unterstützt.

 

Foto: Museumsverbund Elbe-Elster/Veit Rösler

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote