Lübben (Spreewald) Freitag, 16 Oktober 2020 von Redaktion / Presseinfo

Zeugen nach Raub in Lübbener Spielhalle gesucht

Zeugen nach Raub in Lübbener Spielhalle gesucht

Nach einem Raub in einer Lübbener Spielhalle sucht die Polizei nach Zeugen und Hinweisen. Zwei Unbekannte bedrohten das Personal mit einem waffenähnlichen Gegenstand und forderten Bargeld. Anschließend flüchteten sie. Hinweise nimmt das Polizeirevier Lübben entgegen. 

Die Polizei teilte dazu mit: 

Zwei Unbekannte betraten am Donnerstag gegen 13:50 Uhr eine Spielhalle in der Breiten Straße und forderten unter Vorhalt eines waffenähnlichen Gegenstandes die Herausgabe von Bargeld. Beide waren mit einem schwarzen Mund-Nasen-Schutz maskiert. Mit den Einnahmen in nicht genau bekannter Höhe flüchteten die beiden Männer zu Fuß in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen auf Hochtouren.

In diesem Zusammenhang suchen die Beamten Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den etwa 180 und 170 Zentimeter großen Räubern geben können. Wenden Sie sich bitte telefonisch unter 03546 770 an das Polizeirevier Lübben oder nutzen Sie unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben das Internet.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Niederlehme: Am frühen Donnerstagnachmittag ereignete sich in der Karl-Marx-Straße ein Vorfahrtunfall, an dem ein PKW SEAT und ein FORD beteiligt waren. Die Autos blieben mit einem Schaden von rund 3.000 Euro fahrbereit.

Königs Wusterhausen, Waßmannsdorf: Am Nottefließ in Deutsch Wusterhausen stießen ein PKW DACIA und ein BMW am frühen Donnerstagnachmittag bei einem Auffahrunfall zusammen. Es blieb bei einem Blechschaden in Höhe von rund 3.000 Euro.

Diese Schadenshöhe musste bei einem weiteren Auffahrunfall am Freitagmorgen in Waßmannsdorf verzeichnet werden. In der Waßmannsdorfer Allee waren gegen 08:30 Uhr ein JEEP und ein AUDI kollidiert. Ein leicht verletzter 24-jähriger Autofahrer wurde ambulant vor Ort behandelt.

Königs Wusterhausen: Ein akutes gesundheitliches Problem eines 69-jährigen Autofahrers setzte am Donnerstag gegen 17:00 Uhr die Ursache für einen Verkehrsunfall in der Gerichtsstraße. Dabei kollidierten ein FORD-Kleinwagen und ein PKW FIAT, so dass leichter Sachschaden entstand. Der Mann wurde aus seinem Auto befreit und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Königs Wusterhausen: In der Pappelallee kollidierten am Donnerstag gegen 17:30 Uhr ein PKW FIAT und ein TOYOTA bei einem Vorfahrtunfall. Mit einem Schaden von rund 5.500 Euro blieben die Autos fahrbereit und die Insassen unverletzt.

Königs Wusterhausen: Vor Mitternacht wurde die Polizei am Donnerstag über Fahrraddiebe informiert, die am Bahnhof ihr Unwesen trieben. Polizeibeamte stellten in der Cottbuser Straße eine Gruppe von Jugendlichen, die mit drei Fahrrädern unterwegs waren. Diese wurden sichergestellt. Die vier 16 bis 18 Jahre alten Jugendlichen wurden in die Polizeiinspektion gebracht und im Anschluss an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Weitere Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

Eichwalde: Im Tagesverlauf des Donnerstags drangen Einbrecher gewaltsam in ein Wohnhaus in Eichwalde ein. Nach ersten Erkenntnissen wurden Schmuck und Bargeld entwendet. Die weiteren Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

Schönefeld: Am Flughafen kollidierten kurz nach 02:00 Uhr am Freitag ein PKW AUDI und ein TOYOTA bei einem Vorfahrtunfall. Ein 67-jähriger Autofahrer verletzte sich und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Mit einem Schaden von mindestens 5.000 Euro musste für ein nicht mehr fahrbereites Auto ein Abschleppdienst bestellt werden.

Schönefeld: In Großziethen kontrollierten Polizeibeamte noch vor Mitternacht am Donnerstag einen PKW VW und seinen 32 Jahre alten Fahrer. Der Mann stand unter Drogeneinfluss, ein Test reagierte positiv auf Amphetamine, was eine beweissichernde Blutprobe nach sich zog. Kurz nach Mitternacht am Freitag war es ein 44-jähriger AUDI-Fahrer, der in der Hans-Grade-Allee gestoppt wurde. Der Mann war mit 1,13 Promille alkoholisiert, wies allerdings weitere körperliche Auffälligkeiten auf, die auf den Konsum von Drogen deuteten. Der Schnelltest zeigte eine positive Reaktion auf Amphetamine. Zudem entdeckten die Beamten im Fahrzeug betäubungsmittelverdächtige Substanzen und stellten die Drogen sicher. Das Auto war bereits wegen erheblicher Mängel zur Entstempelung ausgeschrieben. Es folgten eine Blutprobe, eine Verkehrsvergehensanzeige, die Beschlagnahme des Führerscheins und die Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.   

Luckau: In einen Wildunfall war am Donnerstagnachmittag gegen 15:00 Uhr ein PKW AUDI in der Nissanstraße verwickelt. Das beteiligte Reh flüchtete und hinterließ das weiter fahrtüchtige Auto mit einem Schaden von mindestens 2.500 Euro.

A 10, Niederlehme: Nicht aufgepasst hatte der Fahrer eines PKW am Freitagmorgen kurz nach 07:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Niederlehme und Spreeau. Er fuhr auf einen anderen PKW auf, der danach abgeschleppt werden musste. Personen wurden nicht verletzt. An den Fahrzeugen entstanden Schäden von rund 5.000 Euro.

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren