Luckau Freitag, 04 September 2020 von Redaktion

Zwischen Luckau und Lübben: Autodiebe rammen Polizeiauto und Baustelle

Zwischen Luckau und Lübben: Autodiebe rammen Polizeiauto und Baustelle

Polizisten stellten am Donnerstag gegen 14:00 Uhr auf der Bundesstraße 87 zwischen Luckau und Lübben (Landkreis Dahme-Spreewald) einen PKW RENAULT fest, an dem Kennzeichen angebracht waren, die als gestohlen in Fahndung standen. Den Zeichen der Beamten, anzuhalten, widersetzte sich der Autofahrer und fuhr stattdessen seitlich gegen den Funkstreifenwagen. Erst im Stadtgebiet von Luckau stoppte das Fahrzeug, nachdem es mit einer Baustellenabsperrung kollidiert war. Die beiden Insassen, ein Mann und eine Frau, flüchteten im Anschluss zu Fuß von der Unfallstelle. Der 34-jährige Fahrzeugführer wurde durch die Polizisten kurze Zeit später gestellt und vorläufig festgenommen. Ein Drogentest zeigte an, dass dieser unter dem Einfluss von Drogen stand. Zusätzlich war er zur Festnahme ausgeschrieben. 

Da sich der Gesundheitszustand des Mannes im Laufe der polizeilichen Maßnahme verschlechterte, wurde zunächst ein Notarzt alarmiert und die Einlieferung in ein Krankenhaus veranlasst. Die Fahndungsmaßnahmen nach der Beifahrerin, die auch durch einen Fährtenhund unterstützt wurden, dauern an. Die Schäden an dem sichergestellten RENAULT und dem Polizeiauto belaufen sich auf über 5.000 Euro.

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald

Schönefeld: Polizisten stoppten am Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr einen FORD-Transporter auf der Altglienicker Chaussee für eine Verkehrskontrolle. Der 23 Jahre alte Fahrer konnte dabei weder Personaldokumente, noch einen Führerschein oder Fahrzeugpapiere vorzeigen. Eine Überprüfung des Fahrzeugs ergab, dass die Kennzeichen an einen PKW OPEL gehören und der eigentlich in Polen zugelassene Transporter derzeit über keinen Versicherungsschutz verfügt. Weiterhin hätte der aus Serbien stammende Mann bereits im März 2020 ausreisen müssen. Für weitergehende Ermittlungen wurde der Mann in die Polizeiinspektion verbracht und die Kennzeichentafeln sowie die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Wildau: Am Donnerstag ereignete sich gegen 14:15 Uhr am A10-Center ein Vorfahrtunfall, an dem ein PKW VW und ein Fahrradfahrer beteiligt waren. Der 18-jährige Radler konnte nach einer ambulanten Behandlung vor Ort wieder entlassen werden. Die Sachschäden fielen gering aus.

Mittenwalde: Auf einem Sportgelände am Frauenbuschacker sind bisher unbekannte Täter in ein Gartenhaus eingedrungen, wie der Polizei Donnerstagmittag angezeigt wurde. Entwendet wurden diverse elektronische Werkzeuge im Wert von rund 500 Euro. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Brand: Am Kreisverkehr auf der Tropical-Islands-Allee war der Fahrer eines PKW MINI Freitagfrüh gegen 00:45 Uhr vermutlich zu schnell unterwegs. Der Mann verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem noch außerhalb des Kreisverkehrs befindlichen Fahrzeugs der Betriebsfeuerwehr. Ein Atemalkoholtest bei dem 27-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 0,93 Promille. Daher wurde eine beweissichernde Blutprobe im Krankenhaus veranlasst und der Führerschein des Mannes sichergestellt. Der Fahrer und die beiden 17 und 19 Jahre alten Insassen wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die Schäden an den Fahrzeugen belaufen sich auf rund 15.000 Euro.

Bestensee: Der Fahrer eines PKW CITROEN kam am Donnerstag gegen 17:30 Uhr von der Spreewaldstraße ab und fuhr in den Straßengraben. Unmittelbar danach verließ der offensichtlich unverletzt gebliebene 69-jährige Mann den Unfallort, konnte jedoch durch Polizisten in einem angrenzenden Waldstück festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest brachte mit einem Ergebnis von 1,96 Promille Klarheit über die Unfallursache. Zur Sicherung von Beweisen wurde eine Blutprobe veranlasst und der Führerschein des Mannes sicherstellt.

Bestensee: Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen gegen 09:00 Uhr wurden auf der Bundesstraße 246 bei Bestensee zwei Personen verletzt. Nach einer Unachtsamkeit waren hier ein PKW VW und ein SKODA zusammengestoßen. Der 36-jährige Skoda-Fahrer wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des VW konnte nach einer ambulanten medizinischen Versorgung vor Ort wieder entlassen werden. Die Höhe der Sachschäden summierte sich auf rund 8.000 Euro. 

Lübben: Nach einem Zeugenhinweis konnte der in der Nacht zum Donnerstag in Steinkirchen entwendete PKW SEAT in der Dorfaue in Steinkirchen aufgefunden werden. Zur Beweissicherung wurde das Fahrzeug zunächst sichergestellt und wird im Anschluss an die kriminaltechnische Untersuchung dem Eigentümer übergeben. Ausgangsmeldung vom 03.09.2020: Am Donnerstagmorgen wurden der Polizei zwei Autodiebstähle angezeigt, der in der vergangenen Nacht im Schoberweg und in der Dorfaue von Steinkirchen verübt worden waren. In ersten Fall war grauer PKW SEAT Altea entwendet worden bei der zweiten Anzeige handelte es sich um einen weißen AUDI vom Typ Q7. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch nicht zum Wiederauffinden der Autos.

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren