Landkreis
Cottbus Mittwoch, 22 September 2021 von Redaktion / Presseinfo

Fahrzeugkolonne mit Blaulicht in Cottbus. DRK Kreisverband übt KfZ-Marsch

Fahrzeugkolonne mit Blaulicht in Cottbus. DRK Kreisverband übt KfZ-Marsch

Gestern Abend zog eine Fahrzeugkolonne des Deutschen Roten Kreuzes mit Blaulicht durch Cottbus. Dabei handelte es sich um einen Übungseinsatz der Schnelleinsatzgruppe des DRK-Kreisverbandes Cottbus-Spree-Neiße-West e.V.. Wie der Kreisverband mitteilte, wurde der KfZ-Marsch für den Fall eines größeren Einsatzes geübt. Die Fahrzeuge fuhren vom Gelände des Carl-Thiem-Klinikums durch die Lipezker Straße auf die Gelsenkirchener Allee und schließlich die Saarbrücker Straße hinunter, weiter durch Klein Oßnig bis nach Schorbus. Dort angekommen wurde noch einmal der Digitalfunk im Einsatz geübt. 

Der DRK-Kreisverband Cottbus-Spree-Neiße-West e. V. teilte dazu mit: 

Vielleicht ist es Ihnen ja aufgefallen: Eine Fahrzeugkolonne des Deutschen Roten Kreuzes zog am Dienstagabend gegen 18.15 Uhr mit Blaulicht vom Gelände des Carl-Thiem-Klinikums durch die Lipezker Straße auf die Gelsenkirchener Allee und schließlich die Saarbrücker Straße hinunter, weiter durch Klein Oßnig bis nach Schorbus. Ob da was Schlimmes passiert ist, mag sich der ein oder andere gefragt haben.

Nein, denn glücklicherweise handelte es sich dabei nur um einen Übungseinsatz der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK-Kreisverbandes Cottbus-Spree-Neiße-West e.V. Geübt wurde der KfZ-Marsch, bei dem alle Fahrzeuge durch entsprechende Kennzeichnung und/oder Signallicht als zusammengehörig erkennbar sind und verkehrsrechtlich als EIN Fahrzeug gelten. Fährt beispielsweise das erste Fahrzeug bei Grün über eine Ampel, so dürfen auch die nachfolgenden, zur Kolonne gehörenden Fahrzeuge die Ampel noch passieren, auch wenn diese schon wieder auf Rot geschalten hat. Hierbei ist von allen FahrerInnen größte Umsicht erforderlich, damit niemand zu Schaden kommt. Auch dürfen die Fahrzeuge den Anschluss innerhalb der Kolonne nicht verlieren, da sie für Außenstehende sonst nicht mehr als solche auszumachen sind. Der KfZ-Verband ist daher mit einer angepassten Geschwindigkeit unterwegs und meist etwas langsamer als es manchem Autofahrer lieb sein dürfte.

„Wir üben den KfZ-Marsch meist zweimal im Jahr, für den Fall, dass wir zu einem größeren Einsatz gerufen werden und mit mehreren Fahrzeugen ausrücken müssen.“, berichtet Diana Schulze, ehrenamtliches Mitglied der SEG seit 2009. „Als erstes Fahrzeug sollte man dann unbedingt den Weg kennen, sonst führt man die ganze Kolonne möglicherweise in eine Sackgasse“, schmunzelt sie.

Angekommen in Schorbus wurde dann noch einmal der Digitalfunk im Einsatz geübt, auch eine wichtige Ausbildungseinheit der SEG. Es geht dabei um den grundsätzlichen Aufbau des Digitalfunks, die Einweisung in die Funkgeräte, das Auswählen oder Einrichten einer Funkgruppe sowie die korrekte Funksprache und -disziplin.

Gegen 19.30 Uhr ging der KfZ-Marsch dann mit Blaulicht auf dem entgegengesetzten Wege zurück nach Cottbus und traf 19.45 Uhr wieder auf dem Klinikgelände ein. Beim nächsten Ausbildungsabend der SEG, der jeden Dienstag stattfindet, wird es dann um das Auffinden einer bewusstlosen Person, das Erkennen und den sicheren Umgang mit Verletzungen im Wirbelsäulenbereich sowie die Reanimation gehen.

Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr über den Katastrophenschutz des DRK Kreisverbandes Cottbus-Spree-Neiße-West e.V. erfahren oder sich sogar engagieren möchte, erhält gern weitere Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0355 / 2 22 25.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen, Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Bild: DRK-Kreisverband Cottbus-Spree-Neiße e.V.

Das könnte Sie auch interessieren