Landkreis
Cottbus Donnerstag, 03 Juni 2021 von Redaktion

Unfall mit Toten? Cottbuser Taxifahrer verhindert zweiten Betrugsversuch

Am Mittwoch trieben Betrüger wieder ihr kriminelles Spiel mit älteren Mitmenschen in Cottbus. Nach einem Anruf einer Unbekannten zahlte eine 72 Jahre alte Seniorin mehrere tausend Euro an eine völlig fremde Person. Ihr wurde zuvor mitgeteilt, dass ihre Tochter angeblich einen Verkehrsunfall verursacht hätte, bei dem eine Frau ums Leben kam und sie deshalb eine Kaution zahlen müsse.

Im Titelvideo gibt die Polizei Hinweise zu den gehäuften Betrugsmaschen in der Region.

Zweiter Betrugsversuch durch Taxifahrer verhindert

Um einen Verkehrsunfall, bei dem gleich vier Personen getötet wurden, ging es in einem zweiten Betrugsfall. Ein 91-jähriger Rentner sollte 40.000 Euro zahlen, weil sein Sohn Verursacher gewesen sein sollte. Der alte Herr ließ sich per Taxi zu Bankfilialen fahren, bis ein aufmerksamer Chauffeur misstrauisch wurde. Ein klärender Anruf beim Sohn verhinderte Schlimmeres.

Die Polizei gibt Hinweise

In keinem Fall werden sich Staatsanwälte, Gerichte oder die Polizei telefonisch oder persönlich an Sie wenden, um Bargeld oder gar Wertgegenstände, Schmuck oder Edelmetalle zur Abdeckung offenstehender Verfahren entgegenzunehmen. Kautionen in Form von Bargeld gibt es im deutschen Rechtssystem nicht. Vielmehr geht jeder Forderung ein Schriftwechsel voraus und Sie haben stets die Gelegenheit, sich die Legitimation eines Behördenvertreters von dessen Dienststelle bestätigen zu lassen.

Immer wieder und unter verschiedensten Legenden werden besonders Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes gebracht. Ob „Enkel“, „Neffe“, „Nichte“ oder auch „Polizist“, die Anrufer haben es immer auf Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände abgesehen. Vermeintliche Polizisten rufen an, hätten Hinweise auf Betrüger und benötigen die Mithilfe der Angerufenen. „Wir haben bei Betrügern einen Zettel mit Ihrem Namen gefunden und brauchen Ihre Hilfe!“, so oder so ähnlich versuchen Betrüger die Angerufenen zu bewegen, Schmuck und Wertgegenstände „für Untersuchungen vorübergehend auszuhändigen“ oder erfragen auch Kontoverbindungen. Dabei wird sogar die Telefonnummer manipuliert, so dass im Display ein tatsächlich existierender Polizeianschluss vorgegaukelt wird, manchmal auch die Notrufnummer 110. Aber auch an der Haustür klingeln angebliche „Polizisten“, wollen wegen Einbrüchen in der Nachbarschaft ermitteln oder bieten Beratungen an und zeigen dabei gefälschte Dienstausweise vor. Auch hier ist höchste Vorsicht geboten, wenn sich jemand erkundigen möchte, „ob Ihr Geld/Schmuck sicher verwahrt ist?“. Seien Sie misstrauisch und geben Sie den Unbekannten keine Informationen über Wertgegenstände oder Bargeld. Ruft jemand unter der Notrufnummer 110 an, können Sie sicher sein, hier ist ein Trickbetrüger am Werk. Informieren Sie sofort die richtige Polizei (Notruf 110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Seien Sie auch der Polizei (und anderen unbekannten Personen) gegenüber an der Haustüre misstrauisch und rufen Sie die zuständige Dienststelle oder den Notruf an. Dort kann man den Einsatz bestätigen oder Ihnen Hilfe senden. 

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus

Cottbus-Kahren: Die Cottbuser Feuerwehr wurde am Mittwoch zu einem vermuteten Waldbrand nach Kahren gerufen. ->> Weiterlesen

Cottbus: Kurz nach Mitternacht kontrollierten Polizeibeamte einen 30-jährigen Autofahrer, der zuvor mit einem PKW VW unterwegs war. Der bereits intensiv polizeilich Bekannte besitzt keine gültige Fahrerlaubnis. An dem Auto waren keine Kennzeichen angebracht. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiterführenden Ermittlungen wegen der Verkehrsstraftaten, des Fahrens ohne Führerschein und ohne Pflichtversicherung.

Cottbus: In der Schweriner/Ecke Berliner Straße kollidierte am Donnerstagvormittag gegen 09:45 Uhr ein PKW MERCEDES mit einer Straßenbahn. Die leicht verletzte Autofahrerin wurde ambulant im Rettungswagen behandelt. Der PKW musste bei einem Gesamtschaden von mindestens 10.000 Euro abgeschleppt werden.

Weitere Polizeimeldungen der Region

Weitere Polizeimeldungen im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren