Cottbus Montag, 09 November 2020 von Redaktion / Presseinfo

Sparkasse Spree-Neiße Cottbus: Fassade wird ab morgen saniert

Sparkasse Spree-Neiße Cottbus: Fassade wird ab morgen saniert

Am Hauptgebäude der Sparkasse Spree-Neiße beginnen morgen die Sanierungsarbeiten an der Natursteinfassade. Nach einer über 20-jährigen Nutzungsdauer werden die Natursteinplatten getauscht. Alle Ein- und Ausgänge zum Gebäude sowie Zu- und Ausfahrten zur Tiefgarage stehen auch während der Bauarbeiten zur Verfügung. Aufgrund der vorübergehenden Einbahnstraßenregelung ist die Zufahrt zum Kundenparkplatz sowie zur Tiefgarage nur noch über die Briesmannstraße möglich. Die Sanierungsarbeiten sollen sich bis ins neue Jahr erstrecken. 

Die Sparkasse Spree-Neiße teilte dazu mit: 

Die Sparkasse-Spree-Neiße beginnt am 10. November 2020 mit umfangreichen Sanierungsarbeiten an ihrem Hauptstellengebäude am Breitscheidplatz. Der Sitz der Sparkasse mitten in Cottbus ist ein repräsentatives und stadtbildprägendes Bauwerk an einer sehr exponierten Adresse. Auf Grund seiner Funktion und Präsenz steht er im Blickpunkt der öffentlichen Wahrnehmung. Nach einer Nutzungsdauer von über 26 Jahren weist die markante Natursteinfassade durch Materialermüdungen und Witterungseinflüsse erhebliche Schäden auf, die in den nächsten Wochen und Monaten einen großflächigen Natursteinplattentausch unbedingt erforderlich machen.

Befestigungstechnologie aus 90er Jahren nicht mehr fachgerecht 

Im Rahmen der regelmäßigen Gebäudeüberprüfung wurde festgestellt, dass sich an der Natursteinfassade stellenweise die Klebeverbindungen lösen. Die intensive Bewertung durch Architekten und Ingenieure ergab, dass die Befestigungstechnologie aus den 90er Jahren nicht mehr fachgerecht ist und die großformatigen Platten zusätzlich Verformungen und Durchfeuchtungen aufweisen. Das von der Sparkasse in Auftrag gegebene Gutachten zur Baustoffanalyse in einem Fachlabor der BTU Cottbus-Senftenberg unterstrich die bisherigen Untersuchungsergebnisse und bestätigte, dass die Festigkeit des Steines nicht mehr vollständig gegeben ist. Aus diesem Grund sind die ursprünglich geplanten partiellen Reparaturmaßnahmen nicht ausreichend. Durch den Befund der Bauwerksdiagnostik ist die Erneuerung der kompletten Natursteinfassade leider alternativlos und muss kurzfristig durchgeführt werden. Der regionale Finanzdienstleister bedauert sehr, dass in dieser sehr besonderen Zeit, in der für alle ganz andere Themen vorrangig sind und im Fokus stehen, so ein großes Bauvorhaben umgesetzt werden muss.

Morgen beginnen Bauarbeiten // Verkehr kaum beeinträchtigt 

Morgen starten an der Straße der Jugend die ersten Gerüstbauarbeiten. In Zusammenarbeit mit der Straßenverkehrsbehörde wurden alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um den fließenden Verkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Alle Ein- und Ausgänge des Gebäudes bzw. auch Zu- und Ausfahrten zur Tiefgarage stehen auch während der Bauarbeiten zur Nutzung zur Verfügung. Aufgrund der vorübergehenden Einbahnstraßenregelung ist die Zufahrt zum Kundenparkplatz sowie zur Tiefgarage in der Ostrower Straße über die Briesmannstraße möglich. Die Baumaßnahmen werden sich voraussichtlich bis in das nächste Jahr erstrecken. Getreu ihren Grundsätzen vertraut die Sparkasse Spree-Neiße bei der Umsetzung des Sanierungsvorhabens auf die Kompetenz der regionalen Bauwirtschaft und vergibt die Aufträge überwiegend an ortsansässige Firmen.

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren