Cottbus Donnerstag, 20 Februar 2020 von Redaktion

Kita Friedrich Fröbel und Astrid-Lindgren-Grundschulhort sind Forscherhäuser

Kita Friedrich Fröbel und Astrid-Lindgren-Grundschulhort sind Forscherhäuser

„Warum heißt der „Feuerkäfer“ eigentlich Feuerwanze?“ und „Wo gehen die Feuerwanzen zur Schule?“ Mit diesen kindlichen Fragen begann das Forscherprojekt: „Was krabbelt da in unserem Garten“ in der Cottbuser Kita „Friedrich Fröbel“, die nun offizielles „Haus der kleinen Forscher“ ist. Die kleinen Forscher lebten mit Hingabe ihren Entdeckergeist aus und haben sich intensiv mit den Feuerwanzen beschäftigt. Es sind oft die kleinen Dinge, die die Kinder begeistern.

Iris Kirschner von der IHK Cottbus und Netzwerkkoordinatorin Mita Roß überreichten der Kita die Forscherurkunde und Plakette sowie eine Forscherkiste gefüllt mit Büchern, Hosentaschen-Mikroskopen und Becherlupen.

Kita-Leiterin Veronika Maywald sagte: „Die Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher stellt für unseren Kindergarten ein Qualitätsmerkmal dar und bedeutet auch, eine Wertschätzung unserer täglichen pädagogischen Arbeit. Das Forschen, Experimentieren und Entdecken ist ein fester Bestandteil unseres Kindergartenalltags. Besonders stolz macht unsere Kinder die schöne Urkunde, welche allen zeigt, dass in diesem Kindergarten viele kleine Forscher ihren Tag verbringen.“

Eine Rezertifizierung absolvierte der Hort der Astrid-Lindgren-Grundschule in Cottbus. Mit dem Forscherprojekt „Naturgewalten/Naturphänomene“ haben die Kinder und Erzieher die Zertifizierung erfolgreich bestanden. Mit großer Begeisterung haben die Kinder Vulkane gebaut, die Wirkung von Erdbeben erforscht und waren sogar im Windkanal der BTU Cottbus.

Anja Jähne, stellv. Kita-Leiterin freute sich: „Nun schon zum zweiten Mal die Zertifizierung zum Haus der kleinen Forscher zu erhalten ist toll. Dadurch wird natürlich die Qualität unserer Arbeit aufgewertet. In jedem Kind steckt ein Forschergeist und es macht uns viel Freude diesen mit unseren Angeboten zu wecken. Die Aussage `Forschen macht Spaß` ist nur ein Beispiel für die Reaktion eines Kindes. Durch die vielfältigen Workshops gelingt es uns, ganz viele Ideen und Anregungen in die Einrichtung zu transportieren und diese auch an Kollegen weiterzugeben. Auch sind wir sehr dankbar für das viele gute Material, welches die Stiftung stellt.“

Oliver Huschga, Regionalmanager der IHK-Geschäftsstelle Cottbus/Spree-Neiße und Netzwerkkoordinatorin Mita Roß hatten neben der Zertifizierungsurkunde und Plakette auch eine Magnetkugelbahn als Überraschung für die Kinder dabei.

Hintergrund:

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus ist einer von 200 regionalen Kooperationspartnern der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ und mittlerweile bundesweit größten Frühbildungsinitiative. In Cottbus nutzen bereits über 60 Einrichtungen das Netzwerkangebot, 16 von ihnen sind als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren