Cottbus Dienstag, 15 Januar 2019 von Redaktion

SPD-Antrag: Kein Fortschritt beim Blechen-Carré. Cottbus soll Grundstück kaufen

SPD-Antrag: Kein Fortschritt beim Blechen-Carré. Cottbus soll Grundstück kaufen

Die Cottbuser SPD hat in ihrer Fraktionssitzung am 14.01.2018 beschlossen, in den kommenden Hauptausschuss und die Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einzubringen, wonach die Stadt Cottbus mit dem Investor und Eigentümer René Becker (Geschäftsführer der EKZ Stadtpromenade Cottbus GmbH) für den Erweiterungsbau des Blechen Carré in der Stadtpromenade in Verhandlung treten soll, um das Grundstück zu erwerben. Die Baugenehmigung ist seit April 2018 erteilt, eigentlich sollten Abrissarbeiten im Gange sein, bisher tut sich auf der Baustelle nichts. Insgesamt zieht sich das Ringen um den zweiten Bauabschnitt des Blechen Carré in Cottbus schon zehn Jahre.

Konkret heißt es im Antrag: "Der Oberbürgermeister wird beauftragt, für dan Fall, dass bis zum 15.02.2019 seitens des Investors nicht mit Abrissarbeiten an o.g. Projekt begonnen wird, mit dem Eigentümer in Verhandlungen zu treten. Ziel dieser Verhandlungen ist die Überführung des Baugrundstücks in das Eigentum der Stadt Cottbus, um damit maßgeblichen Einfluss auf die zukünftige Entwicklung nehmen zu können."

Bisher hat es immer wieder Gespräche zwischen Stadt und Investor gegeben, die Stadtverordneten votierten zuletzt im September 2016 für den Bau, nachdem alle Probleme aus dem Weg geräumt schienen, passiert ist bisher nichts. 

Von der SPD heißt es: "Wir haben uns gestern einstimmig dazu entschlossen einen Antrag für den Ankauf des Grundstückes Blechen Carrè Erweiterungsbau (2.BA) zu stellen. Damit zieht die SPD die Konsequenzen aus den 10 Jahre andauernden Zustand in der Stadtpromenade und will somit den Weg frei machen für eine durch die Stadt selbst bestimmte Entwicklung auf dem Gelände. Das erste Ziel nach dem Ankauf sollte die Bereinigung des Grundstücks sein, um die Stadtpromenade wieder in einen ansehnlichen Ort zu verwandeln." so Andreas Rothe (SPD).

"Die letztendliche Entscheidung für die weitere Nutzung soll im Dialog mit den Bürgern getroffen werden. Ideen dazu gab es ja schon viele. Von Grünanlage, Spielplatz, Markthalle, Wohnungsbau bis hin zum Wiederaufbau des Sternchens ist eben vieles denkbar. Wichtig ist in erster Linie den Willen zu haben, diesen jetzigen Zustand zu beseitigen und als Stadt selbst aktiv zu werden."

Der zuständige Hauptausschuss tagt am 23.01.2018, die Stadtverordnetenversammlung am 30.01.2018. 

Foto: Cottbus-Bilder @UK

Das könnte Sie auch interessieren