*

Bedeckt

2 °C
Nord-Nordwest 1.1 km/h

Cottbus Montag, 12 November 2018 von Redaktion

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf A15 zwischen Vetschau und Cottbus

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf A15 zwischen Vetschau und Cottbus

Bei einem Unfall auf der Autobahn A15 sind heute Morgen drei Menschen verletzt worden. Zwischen Vetschau und Cottbus war ein Kleinbus von der Straße abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Danach drehte sich das Auto mehrmals auf der Straße. Drei Insassen zwischen 30 und 33 Jahren wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Warum der Kleinbus von der Straße abkam, ist unklar.

Die Polizei teilte dazu mit:

Der Rettungshubschrauber, der bereits angefordert und auf dem Weg war, konnte jedoch abbestellt werden. Bei einem Schaden von rund 8.000 Euro wurde für die CARAVELLE ein Abschleppdienst gerufen. Um 08:30 Uhr konnte die zeitweilige Sperrung der Autobahn zur Absicherung des Rettungseinsatzes wieder aufgehoben werden.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße

Cottbus: Am Sonntag gegen 18:30 Uhr kollidierten nach einem missglückten Ein/Ausparkmanöver in der Schweriner Straße ein PKW SKODA und ein NISSAN. Die Gesamtschadenshöhe wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt. Blechschäden waren das Resultat von Verkehrsunfällen am Montagvormittag. In der Greifenhainer Straße stießen gegen 07:45 Uhr ein PKW FORD und ein VW, in der Hermann-Löns-Straße gegen 09:00 Uhr eine Straßenreinigungsmaschine und ein FORD Transit zusammen. Fast zeitgleich gegen 10:00 Uhr kollidierten in der Sielower Landstraße zwei weitere PKW und Am Priorgraben ein VW und ein FORD. Die Gesamtschadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro. 

Cottbus: In der Kolkwitzer Straße kontrollierten Polizeibeamte am Sonntagabend gegen 19:30 Uhr einen PKW BMW. Nachdem Alkoholgeruch bei dem Fahrer wahrgenommen wurde, erfolgte ein Atemalkoholtest. Dieser ergab einen Wert von 2,48 Promille bei dem 52-Jährigen. Zur Beweissicherung wurde eine Blutprobe angeordnet. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

Cottbus: (Auszug vom Wochenende)  In der Nacht zum Sonntag wurde im Hoyerswerdaer Ring ein PKW MAZDA gestohlen. Dieser wurde im Laufe des Sonntags durch polnische Polizisten in einem Waldgebiet bei Gubin aufgefunden. Das Auto wurde zur Beweissicherung sichergestellt. Die Kriminalpolizei hat die weitere Bearbeitung übernommen.  

Cottbus: Am Wochenende beschmierten unbekannte Täter zwei Fassaden eines Hauses in der Inselstraße mit Slogans „Scheiß Kapitalismus“ in den Maßen 300 x 180 cm und „FCK AFD“ in der Größe von 170 x 160 cm in orangener sowie schwarzer Farbe. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Forst: In der August-Bebel-Straße/Bahnhofstraße ereignete sich am Sonntag gegen 13:30 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten zwei PKW BMW. Mit einem Sachschaden von rund 20.000 Euro waren beide Autos nicht mehr fahrbereit. Eine 58-Jährige wurde bei dem Crash verletzt und durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Am Montag gegen 10:20 Uhr kam es vermutlich wegen einer Unaufmerksamkeit in der Charlottenstraße zu einem Crash zwischen zwei VW Kleinwagen. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Forst: Zwei Männer warfen am Sonntagabend mit Steinen auf ein Mehrfamilienhaus in der Fruchtstraße. Dadurch wurde eine Fensterscheibe beschädigt. Die Polizeibeamten konnten in unmittelbarer Nähe zwei 38- und 41-Jährige feststellen. Bei der Kontrolle der beiden alkoholisierten Männer, stellten die Polizisten fest dass gegen den Älteren (2,27 Promille) ein Haftbefehl bestand. Daraufhin wurde er vorläufig festgenommen. Am Montagvormittag erfolgte die Überstellung in eine JVA. Die Schadenshöhe an dem beschädigten Fenster beträgt mehrere hundert Euro.

Peitz: Am Wochenende drangen unbekannte Täter gewaltsam in mehrere Kellerverschläge in der Siedlungsstraße sowie der Dammzollstraße ein. Was im Einzelnen entwendet worden ist sowie die Gesamtschadenshöhe ist gegenwärtig Gegenstand von kriminalpolizeilichen Ermittlungen.

Gosda: Am Sonntag gegen 20:45 Uhr entzog sich ein 44-Jähriger mit einem PKW AUDI der Kontrolle einer Zoll-Streife in der Nähe des Grenzübergangs Forst/Sacro. Er flüchtete mit hoher Geschwindigkeit und geriet am Bahnübergang Gosda (Bahnstrecke Forst-Cottbus) von der Fahrbahn ab, kollidierte mit dem Schrankenbaum, drehte sich und kam auf den Gleisen zum Stehen. Der Cottbuser konnte anschließend gestellt werden. Am Schrankenbaum sowie am Auto entstand ein Schaden von rund 25.000 Euro. Erste Ermittlungen ergaben, dass sich am und im Auto falsche Kennzeichen befanden und es nicht zugelassen und pflichtversichert war. Der Mann ist des Weiteren nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, ein Drogentest verlief zudem positiv auf Amphetamine. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derweil an.

Spremberg: In der Geschwister-Scholl-Straße ereignete sich am Montag gegen 08:00 Uhr ein Vorfahrtunfall. Dabei kollidierten ein PKW VW und ein 15-jähriger Radler. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt. Augenscheinlich wurde der jugendliche Fahrradfahrer nicht verletzt.

Guben: Aus bislang unbekannter Ursache stießen am Montagvormittag gegen 10:30 Uhr im Bereich der Rosa-Luxemburg-Straße zwei Fahrradfahrer zusammen. Eine 74-jährige Radlerin erlitt so schwere Verletzungen, dass sie durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Eine 50-Jährige konnte die Unfallstelle augenscheinlich unverletzt verlassen.

A 15 bei Forst: Beamte der Bundespolizei riefen am Sonntagnachmittag die Autobahnpolizei, da sie eine VW-Caravelle gestoppt hatten, die offenbar gestohlen worden war. Die anmontierten Nummernschilder standen in Fahndung, da sie in Hamburg gestohlen wurden, das Fahrzeug selbst war in der Nacht vom Freitag zum Samstag entwendet worden. Der 28-jährige Fahrer wurde festgenommen. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Hehlerei eingeleitet. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

red/pm

Bild: Marco Zaremba_pixelio.de

 

Das könnte Sie auch interessieren