Jänschwalde Dienstag, 18 Februar 2020 von Redaktion

LKW muss ausweichen. B97 bei Jänschwalde für Bergungsarbeiten am Morgen gesperrt

LKW muss ausweichen. B97 bei Jänschwalde für Bergungsarbeiten am Morgen gesperrt

Auf der B 97 zwischen Jänschwalde-Ost und Groß Gastrose verunfallte am Dienstagvormittag ein LKW mit Anhänger. Kurz nach 07:00 Uhr kam ein bisher unbekanntes Fahrzeug in den Gegenverkehr, so dass der LKW-Fahrer ausweichen musste. Er blieb offensichtlich unverletzt. Der Verursacher flüchtete unerlaubt vom Unfallort. Das Gespann war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste mit einem Kran geborgen werden. Dazu wurde die Straße voll gesperrt und es kam bis in die Nachmittagsstunden zu Verkehrsbehinderungen.   

Weitere Polizeimeldungen aus Spree-Neiße:

Schenkendöbern: Ein HONDA-Kleinwagen kollidierte am Montagnachmittag in der Gemeinde Schenkendöbern nach einem Fehler beim Ausparken mit einem MERCEDES-Transporter. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

Guben: Zu einer räuberischen Erpressung kam es am Montagabend in einem Textildiscounter in der Friedrich-Schiller-Straße. Ein komplett dunkel bekleideter Unbekannter betrat gegen 18:35 Uhr die Verkaufsräume und forderte unter Vorhalt eines messerähnlichen Gegenstandes in gebrochenem Deutsch die Herausgabe von Bargeld. Er flüchtete in unbekannte Richtung. Sofortige Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Auffinden des Räubers.

Forst: In der Nacht zum Dienstag drangen Unbekannte gewaltsam in einen Baucontainer in der C.-A.-Groeschke-Straße ein und entwendeten zahlreiche Maschinen und Werkzeuge. Es wurde ein Schaden in Höhe von mindestens 5.000 Euro verursacht.

Neuhausen: Bei Neuhausen kollidierte am Dienstag gegen 07:00 Uhr ein PKW SKODA mit einem Wildschwein. Das Tier verendete vor Ort. Am weiter fahrtüchtigen Auto musste ein Schaden von rund 4.000 Euro bilanziert werden.

A15 bei Forst: Beamte der Bundespolizei riefen am Dienstagmorgen die Autobahnpolizei, da sich der Fahrer eines PKW AUDI gegen 03:30 Uhr zunächst einer Kontrolle entziehen wollte. Nach wenigen Minuten gestellt, wurden das Fahrzeug sowie die Insassen einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellte sich zunächst heraus, dass keiner der vier Polen im Besitz eines Führerscheins war, was ein erstes Ermittlungsverfahren nach sich zog. Damit nicht genug, fanden sich im Wagen hochwertige Werkzeuge, die teilweise noch in der Originalverpackung lagen. Da die vier Männer dafür keine plausible Erklärung abgeben konnten, lag der Verdacht eines Diebstahls nahe. Das Fahrzeug und die mutmaßliche Diebesbeute wurden sichergestellt. Weitere Ermittlungen führt nun die Kriminalpolizei.

pmr/red

Das könnte Sie auch interessieren