Schlaubetal Mittwoch, 18 Juni 2008 von Helmut Fleischhauer

Von Küstenbewohnern im Binnenland und anderen Raritäten

Von Küstenbewohnern im Binnenland und anderen Raritäten

Viel los ist zum Sommeranfang in den Nationalen Naturlandschaften. Bei Touren zu Wasser und zu Lande, an Seen und Mooren, durch Auenlandschaft und auf der Elbe ist die Natur in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken.
Die sommerliche Vegetation im Moor kann man am Sonntag im Naturpark Schlaubetal bei einer Wanderung entdecken, die 10 Uhr an der Kieselwitzer Mühle beginnt
Infos unter Tel. 03 36 73/ 4 22
Eine weitere Tour führt mit einem Kremser in den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Die Tour mit Picknick startet 10 Uhr an der Gaststätte Goldner Löwe in Hohenleipisch und kostet 10 Euro.
Informationen unter Tel. 03 36 73/ 4 22
Wer etwas weiter fahren möchte, finden zusätzlich lohnenswerte Ziele.
Bei einer Bootstour auf der Elbe kann man am Samstag (21. Juni) den Sommeranfang am Fluss erleben. Das verspricht interessante Beobachtungen vom Wasser aus, zudem gibt es viele Informationen zum Naturschutzgroßprojekt. Abgelegt wird um 13 Uhr am Sportboothafen Lenzen.
Anmeldung und Information unter Tel. 03 87 92/ 12 21
Was im anderen großen Strom Brandenburgs, der Oder, so schwimmt, ist ebenfalls am Samstag zu erfahren. 10 Uhr startet am Parkplatz Teerofenbrücke eine Wanderung zum Thema „Die Fische im unteren Odertal“.
An einen ganz besonderen See geht es am Samstag im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.
Am Suckower Haussee mit seinen naturnahen Uferbereichen inmitten alter Kulturlandschaft sind Lebensräume zu finden, die selten geworden sind in unseren Breiten. Deshalb wurde das Gebiet von der EU unter besonderen Schutz gestellt. Bei der Wanderung mit der Naturwacht ist so gewiss manch botanische Kostbarkeit und sicher auch das eine oder andere seltene Tier oder dessen Spur zu entdecken.
Treffpunkt ist in der Dorfmitte von Voßberg, 9 Uhr. Informationen unter Tel. 03 98 86/ 57 65 und Tel. 033361/ 633 80
Eine Seltenheit kann man am Sonntag (22. Juni) im Naturpark Nuthe-Nieplitz kennenlernen: die Binnen-Salzstelle am Grössinsee. Salzstellen abseits der Meeresküsten sind in Europa geologische und botanische Besonderheiten, die rar und gefährdet sind. Auch in Brandenburg gibt es nur wenige davon. Die Salze stammen aus der Zeit vor rund 250 Millionen Jahren, als Mitteleuropa ein Meer war, und sorgen heute dafür, dass an diesen Stellen Pflanzen wachsen, die es sonst nur am Meer gibt.
Die zweistündige Exkursion beginnt 10 Uhr an der Landstraße 793 Schiaß – Blankensee am Abzweig nach Tremsdorf.
Telefonische Auskunft und Anmeldung über 033201/ 44 25 01
Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz
Foto 1 © Lienhard Schulz, wikipedia.org
Foto 2 © Ralf Roletschek, wikipedia.org

Das könnte Sie auch interessieren