Schwarzheide Dienstag, 15 September 2020 von Redaktion

Jugendliche gedenken am KZ-Außenlager in Schwarzheide Holocaustopfern

Jugendliche gedenken am KZ-Außenlager in Schwarzheide Holocaustopfern

Mit einer Veranstaltung für Jugendliche hat die BASF in Schwarzheide 75 Jahre nach Auflösung des Konzentrations-Außenlagers Sachsenhausen in Schwarzheide der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. In Kooperation mit den Schulen der Region hat das Unternehmen am 14. September den Historiker Thomas Irmer eingeladen, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu gehen. Die ursprünglich für April geplante Gedenkveranstaltung musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Am 18. April 1945 wurde das Außenlager Schwarzheide des Konzentrationslagers Sachsenhausen aufgelöst. Das Gedenken an diese Befreiung begeht die BASF Schwarzheide GmbH seit 1990 jährlich.

Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen

Insgesamt 90 Jugendliche kamen zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit und dem Leben von Häftlingen im KZ-Außenlager in Schwarzheide ins Gespräch. Beteiligt waren die Oberschule Ruhland, das Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide und das Oberstufenzentrum Lausitz. Im Rahmen ihrer Willkommenswoche nahmen auch 60 neue Auszubildenden der BASF Schwarzheide GmbH an der Vortragsreihe teil. Arbeitsdirektorin und kaufmännische Geschäftsführerin Anne Francken sensibilisierte zu Beginn der Veranstaltung die neuen Azubis: „Um die Fehler der Geschichte nicht zu wiederholen, dürfen wir sie nicht vergessen. Das ist unser aller Verantwortung“, so Francken und stellt einen Bezug zu heute her: „BASF ist ein global agierendes Unternehmen, in dem Rassismus keinen Platz hat. Gegenseitiger Respekt führt zu Zusammenhalt und Zusammenhalt macht uns stark. Auch und gerade in Krisenzeiten.“

Zum Historiker Thomas Irmer

Diplom-Politologe, Historiker und Kurator Thomas Irmer lebt als freiberuflicher Historiker in Berlin. Thomas Irmer forscht über die NS-Zeit. Seine Expertise bezieht sich insbesondere auf die Geschichte der NS-Zwangsarbeit (1938 bis 1945), der Elektroindustrie, der Geschichte der KZ-Außenlager sowie die Geschichte der Armut und sozialer Randgruppen, wie Obdachlose oder Bettler. Er hat verschiedene Dauer-, Wechsel- und Wanderausstellungen sowie digitale Medien wie Apps kuratiert.

Das könnte Sie auch interessieren