Niederlausitz Sonntag, 14 März 2021 von Redaktion

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen 08.03. - 14.03.2021

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen 08.03. - 14.03.2021

In unserem Tagesüberblick haben wir vom 13.03.2020 bis 02.06.2020 über aktuelle Entscheidungen sowie Entwicklungen bezüglich der Corona-Maßnahmen und Fallzahlen in der Südbrandenburger und Lausitzer Region informiert. Seit dem 06.10.2020 ist der Tagesüberblick aufgrund der aktuellen Entwicklungen wieder aktiv.

Nachrichtenübersicht per E-Mail

Die Nachrichtenübersicht am Abend könnt ihr ab sofort auch als E-Mail-Rückblick erhalten. Wir verschicken sie jeden Tag zwischen 20 und 21 Uhr. Einfach mit Vor- und Zunamen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Ihr erhaltet eine Bestätigung und ab sofort bis auf Widerruf den Nachrichtenüberblick kompakt als E-Mail.

Aktuelle Entwicklungen und Entscheidungen

Zur aktuellen Woche ->> Weiterlesen

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen 08.03. - 14.03.2021

 

22:59 Uhr, 14.03.2021 | Bautzen: Inzidenz bei 111,3 / Weitere 59 Neuinfektionen

Im Landkreis Bautzen sind bis zum Sonntag, 14. März 2021, insgesamt 59 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. 37 weitere Patienten gelten als genesen. 561 Personen sind aktuell infiziert. 1.232 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen derzeit 37 Corona-Patienten behandelt, 8 davon auf einer Intensivstation.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 111,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.Laut Meldung des RKI beträgt der Wert 92,7.

Die Differenz hat ihre Ursache zum Teil in den Nachmeldungen von per PCR-Test bestätigten positiven Schnelltest-Ergebnissen durch das Bautzener Gesundheitsamt. Diese werden erst verzögert in die RKI-Statistik aufgenommen. Für Verschärfungen oder Lockerungen im Landkreis Bautzen wird jedoch aufgrund der Festlegung des Freistaates die RKI-Inzidenz herangezogen. Überschreitet der Landkreis Bautzen hier die 100-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen, müssen Lockerungen zurückgenommen werden.

  Vergleich zum Vortag
Gesamtzahl aller bestätigten Infektionen: 19.686 + 59
Genesene Patienten: 18.308 + 56
Todesfälle: 780 +/- 0
Aktuell erkrankt: 561 + 22

davon stationär:

25 - 1
Quarantänen aktuell: 1.232 - 61
Quarantänen beendet: 56.516 + 46
Tests vom Vortag:
(nur Gesundheitsamt, ohne Hausärzte)
0  
7-Tage-NeuInfektionen:
(Bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl)
334  
7-Tage-NeuInfektionen:
(Bezogen auf 100.000 Einwohner)

111,3

 

Transparenzhinweis: Dieser Zahl liegen die werktäglich 12.00 Uhr bekannten Neuinfektionen zu Grunde. Aufgrund des Redaktionsschlusses für den Bericht kann es in Einzelfällen zu Abweichungen von den im Gesundheitsamt registrierten Infektionsmeldungen eines Tages kommen.

 

22:54 Uhr, 14.03.2021 | Görlitz: Inzidenzwert bei 110,40 / Weitere 28 neue Fälle 

Aktuelle Zahlen des Landkreises im Überblick - Stand 14.03.2021, 0 Uhr

 Aktuell 

Veränderung zum Vortag

7-Tage-Inzidenz (Landkreis) 110,40 + 0,79
Coronafälle (gesamt) 15.356 + 28
davon Fälle mit britischer Variante B.1.1.7 (gesamt) 93  0
Positiv PCR-getestete Personen in Quarantäne 370 + 6
  Personen in stationärer Behandlung 55  0
Todesfälle 978  0


zur Übersicht der aktuellen Zahlen in den Kommunen (Gemeindetabelle) 


Aktuell wurden im Landkreis Görlitz 28 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich um 24 Erwachsene und vier Kinder.

Bei insgeamt 93 Personen wurde die Virus-Mutation der britischen Variante (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 festgestellt. 

Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 110,40 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung.

55 Menschen werden aktuell stationär in den Kliniken des Landkreises Görlitz behandelt, acht davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 15.328 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 370 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne.

Insgesamt sind 978 Personen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion im Landkreis Görlitz verstorbenen. 

7-Tage-Inzidenz nach dem Berechnungsverfahren des Robert-Koch-Instituts (RKI)

Tag 7

Tag 6

Tag 5

Tag 4

Tag 3

Tag 2

Tag 1

 
08.03. 09.03. 10.03. 11.03. 12.03. 13.03. 14.03.  
66,9 68,5 78,3 88,6 92,6 94,2 103,3 Inzidenzwert

*bezogen auf Neuinfektionen je 100.000 Einwohner nach Meldung des RKI, Stand: 14.03.2021, RKI-Dashboard


Hinweis zur RKI-Inzidenz
Maßgebend für die Entscheidung zu weiteren Lockerungen bzw. Einschränkungen durch den Landkreis sind laut Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung die veröffentlichten Daten des tagesaktuellen Lageberichts des Robert Koch-Instituts (RKI). Aus diesem Grund wird neben der durch den Landkreis selbst ermittelten Zahl, die Sieben-Tage-Inzidenz des RKIs mit bekannt gegeben.

 

22:48 Uhr, 14.03.2021 | Spree-Neiße: 7-Tage-Inzidenz bei 46,6 

Bestätigte Fälle: 5825

Veränderung zum Vortag: 0

davon stationäre Behandlung: 8

verstorben: 169

Quarantäne: 403

davon geheilt: 5387

Inzidenzwert: 46,6

Stadt Spremberg:

Stadt Forst (Lausitz):

Stadt Guben:

Stadt Drebkau:

Stadt Welzow:

Gemeinde Kolkwitz:

Gemeinde Schenkendöbern:

Gemeinde Neuhausen/Spree:

Amt Burg (Spreewald):

Amt Döbern-Land:

Amt Peitz:

z.Zt. nicht im Landkreis:

 

22:42 Uhr, 14.03.2021 | Elbe-Elster: Inzidenz auf 170,9 gestiegen / Weitere 27 neue Fälle 

gesamt positiv Getestete: 5.227 (+ 27 zum Vortag)
davon aktive Fälle: 293 (+ 26 zum Vortag)
genesene Personen: 4.748 (+ 1 zum Vortag)
bestätigte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner: 170,9 (156,1 am Vortag)
stationär behandelte Personen: 29 (Korrektur, Stand 12.03.21)
davon intensivmedizinisch: 7 (Stand 12.03.21)
Personen in Isolation bzw. häusliche Quarantäne: 470 (- 80 zur Vorwoche/Stand 12.03.21)
verstorben: 186 Personen (keine Veränderung zum Vortag)

 

22:34 Uhr, 14.03.2021 | Oder-Spree: Inzidenzwert bei 86,1 / Weitere 21 Neuinfektionen

Im Landkreis Oder-Spree sind laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Stand 14. März 2021 272 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Es wurden 21 neue Fälle erfasst. Die 7-Tage-Inzidenz, die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner, liegt in Oder-Spree laut der Daten des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) bei 86,1 – der Wert für Brandenburg bei 77,9.

Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 5786 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 5261 Infizierte als genesen. Die Zahl der im Kontext mit dem Coronavirus im Landkreis Oder-Spree zu beklagenden Todesfälle liegt unverändert bei 253.

Das Land Brandenburg hat am 1. Februar sein Meldeverfahren für die laborbestätigten COVID-19-Fälle an die bundesweite Pandemieberichterstattung angeglichen. Datengrundlage für alle Veröffentlichungen ist die Meldesoftware SurvNet des Robert Koch-Instituts. Die Daten können über das Dashboard für das Land Brandenburg abgerufen werden.

 

22:31 Uhr, 14.03.2021 | Dahme-Spreewald: Inzidenz bei 63,2 / Weitere 16 neue Fälle 

Aktuelle Fallzahlen LDS laut Dashboard LAVG
bestätigte Infektionen 5.346
Veränderung zum Vortag +16
Todesfälle 212
Genesene 4.916
aktuell infizierte Personen 218
davon in stationärer Behandlung -
7-Tage-Inzidenz 63,2
(Die Abweichungen zwischen den Fallzahlen des LAVG und derer des Landkreises Dahme-Spreewald zu den einzelnen Kommunen beruhen auf dem Meldeverzug und auf Abweichungen bei der Datenübermittlung und Datenerfassung. Die Fallzahlen der einzelnen Kommunen bilden kein eindeutiges Bild zum Infektionsgeschehen der einzelnen Kommunen ab, da beispielsweise Pflegeeinrichtungen einen Hotspot darstellen und erhöhte Fallzahlen aufweisen.)

 

22:11 Uhr, 14.03.2021 | Oberspreewald-Lausitz: 22 Neuinfektionen / Inzidenz bei 168,23

Landkreis OSL
Neufälle im 24h-Vergleich 22
bestätigte Fälle 5.733
aktuelle Fälle 328
davon stationär im Klinikum Niederlausitz in Behandlung 19
(Stand: 12.03.)
Genesene 5.161
Sterbefälle 244
in Quarantäne

757

(Stand: 12.03.)

7-Tage-Inzidenz 168,23

 

11:43 Uhr, 14.03.2021 | 14 neue Covid-19-Infektionen in Cottbus. Inzidenz bei 98

Die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Covid-19-Infektionen in Cottbus/Chóśebuz ist auf kumuliert 4.485 gestiegen. Das sind 14 positive Testergebnisse mehr als am Vortag. Aktuell infiziert sind labordiagnostisch bestätigt 242 Personen. 

Die 7-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Fälle binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner – steigt weiter auf aktuell 98.

Zum gesamten Artikel ->> Weiterlesen

 

10:30 Uhr, 14.03.2021 | 337 neue Fälle in Brandenburg – Zahl der aktuell Erkrankten im Land bei 3.987– Bisher insgesamt 261.858 Impfungen

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden um 337 erhöht. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) insgesamt 80.082 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst (kumulativ ab der 10. Kalenderwoche 2020, Stand: 14.03.2021, 00:00 Uhr). In Brandenburg gelten laut LAVG-Berechnungen 72.952 Menschen als genesen von der Coronavirus-Krankheit (+81 im Vergleich zum Vortag). So liegt die Zahl der aktuell Erkrankten bei 3.987 (+255).

Die Zahl der bisher im Land Brandenburg durchgeführten Corona-Schutzimpfungen liegt bei insgesamt 261.858 (+8.691 im Vergleich zum Vortag; Gesamtzahl kumulativ ab dem 27.12.2020, Stand: 13.03.2021). Diese Gesamtzahl enthält 181.390 Erstimpfungen und 80.468 Zweitimpfungen.

Landkreis /
kreisfreie Stadt

Neue bestätigte Fälle im
24-h-Vergleich

Zahl bestätigter Fälle

ambulant + stationär
kumuliert ab 10. KW 2020

Stand: 14.03., 00:00 Uhr

7-Tage-Inzidenz
pro 100.000 Einwohner

Sterbefälle

Wohnortprinzip

kumuliert ab 10. KW 2020

(24-h-Vergleich)

Barnim

+34

4.438

54,0

180 (+0)

Brandenburg a. d. H.

+8

1.632

55,4

72 (+0)

Cottbus/Chóśebuz

+26

4.471

93,3

168 (+0)

Dahme-Spreewald

+16

5.346

63,2

212 (+0)

Elbe-Elster

+27

5.227

170,9

186 (+0)

Frankfurt (Oder)

+4

1.533

31,2

89 (+0)

Havelland

+17

4.354

52,8

158 (+0)

Märkisch-Oderland

+24

4.962

62,8

228 (+0)

Oberhavel

+46

6.073

119,3

219 (+0)

Oberspreewald-Lausitz

+22

5.733

168,2

244 (+0)

Oder-Spree

+21

5.786

86,1

253 (+0)

Ostprignitz-Ruppin

+21

3.249

61,7

126 (+0)

Potsdam

+23

5.198

61,0

224 (+0)

Potsdam-Mittelmark

+7

5.954

61,9

172 (+0)

Prignitz

+11

2.490

77,5

134 (+0)

Spree-Neiße/Sprjewja-Nysa

+0

5.825

46,6

169 (+0)

Teltow-Fläming

+18

4.973

101,2

168 (+0)

Uckermark

+12

2.838

34,5

141 (+1)

Brandenburg gesamt

+337

80.082

77,9

3.143 (+1)

Die relevanten Corona-Daten werden täglich aktualisiert mit Diagrammen und Grafiken auf einem sogenannten Dashboard für das Land Brandenburg dargestellt: https://experience.arcgis.com/experience/331f51a39f3046208f355412190cb57b.

Hinweise zu den Fallzahlen und Meldungen

Erkrankungen an COVID-19 müssen von Ärzten, Angehörige eines anderen Heil- oder Pflegeberufs sowie Leitende von Gemeinschaftseinrichtungen unverzüglich an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden. Rechtliche Grundlage ist das Infektionsschutzgesetz und die Corona-Meldepflicht-Verordnung. Diese Meldung muss spätestens 24 Stunden, nachdem Meldende Kenntnis erlangt hat, dort vorliegen. Die 18 Gesundheitsämter in Brandenburg müssen diese Zahlen spätestens am folgenden Arbeitstag an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) melden. Jede gemeldete Zahl erfordert eine umfangreiche Prüfung und muss über eine spezielle Meldesoftware (SurvNet-Meldesystem) erfasst und spätestens am folgenden Arbeitstag dem Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt werden.

Aufgrund des Meldeverzuges zwischen dem Bekanntwerden von Fällen vor Ort und der Übermittlung an das LAVG kann es Abweichungen zu den von den Landkreisen und kreisfreien Städten aktuell veröffentlichen Zahlen geben. Dies gilt insbesondere für die Wochenenden. Die gemeldeten Fallzahlen bilden ein Lagebild zu den genannten Zeiten ab.

Für die Bewertung der Lage ist allerdings die Fallzahlentwicklung über einen längeren Zeitraum relevant. Etwaige statistische Ungenauigkeiten einer Momentaufnahme sind unvermeidbar.


Zurück 1/7 Weiter »

Das könnte Sie auch interessieren