Landkreis
Niederlausitz Samstag, 26 März 2016 von HSL

Spiwanje we śichem casu a k jatšam. Wendischer Gesang in der Passionszeit und zu Ostern

Spiwanje we śichem casu a k jatšam. Wendischer Gesang in der Passionszeit und zu Ostern

Teke lětosa móžomy se rozwjaseliś rědnych serbskich spiwow w śichem casu a k jatšam.

W žednych jsach wšakorake chory wustupuju. Slědnu njeźelu palmarum smy mógali Chor Łužyca wiźeś a słyšaś w janšojskej cerkwi. Jadnab 60 woglědarjow jo pśichwatało z Janšojc, z wokolnych jsow a samo z Města, aby jim rědne kjarliže śichego casa wutšoby na jatšy pśigótowali. Pśez program jo wjadł Reinhard Šołtka ako zastupnik wósady. Ako pśecej jo Chor Łužyca nic jano kjarliže ako „Nejrědnjejšy Jezus“ a „Wuzwigajśo, wuzwigajśo“ wuspiwał, ale teke někótare serbske nalětne spiwy.

Teke w drugich jsach jo ta tradicija jatšownego spiwanja žywa. Chor Łužyca hyšći wustupijo śichy pětk w Dešnje. W jatšownej nocy dajo spiwanje a tšubjenje w žednych jsach. Ako jo pjerwjej wšuźi ten nałog był, spiwaju w Rownem wob ceły noc. Zachopiju śichu sobotu zeger 8 wjacor a spiwaju až słyńco górjej zejźo. Žeńske a źowća kupkowu Kantorki a Kólesko se wupóraju, aby jatšowne žognowanje donjasli do domow.

W Janšojcach dajo lětosa jatšowne spiwanje 6. raz. Jatšownu njeźelu, ze switanim chójźe spiwarki pó jsy a zapowědaju górjejstawanje wumóžnika. Zazněju zwětšego serbske, ale teke nimske jatšowne kjarliže.

Tradicionalne namšuhyśe w Bórkowach zachopijo jatšownicu zeger 6.30 ze zwónjenim a tšubjenim. Zeger 9:30 spiwa chor Concordia a wósada pśichwata na namšu. Žeńske pśidu tradicionelnje w rědnych carnych namšarskich drastwach.

Jatšownica spiwa mósćański žeńskecy chor woblacony w mósćańskej serbskej drastwje nimske a serbske kjarliže w Barbuce zeger 9:45 pla zwóna, w Mósće 10:15 pśi cerkwi, w Nowej Jsy 10:45 pśi cerkwi, a we Husu 11:15 pśi gmejnskem centrumje.

Wendischer Gesang in der Passionszeit und zu Ostern

Auch in diesem Jahr können wir uns an schönen wendischen Gesängen zur Passionszeit und zu Ostern erfreuen. In vielen Dörfern treten verschiedene Chöre auf. Am letzten Sonntag Palmarum war der Chor Łužyca in der Jänschwalder Kirche zu hören und sehen. Etwa 60 Zuhörer kamen aus Jänschwalde, den umliegenden Dörfern und selbst aus Cottbus, um sich mit den schönen Passionsliedern auf Ostern einzustimmen. Durch das Programm führte Reinhard Schultke von der örtlichen Kirchgemeinde. Wie üblich sang der Chor Łužyca nicht nur Kirchenlieder wie „Nejrědnjejšy Jezus“ und „Wuzwigajśo, wuzwigajśo“, sondern auch einige wendische Frühlingslieder.

Auch in anderen Dörfern ist die Tradition des Ostersingens lebendig. Der Chor Łužyca tritt noch am Karfreitag in Dissen auf. In der Osternacht gibt es Gesang und Bläserklänge. Wie es früher Brauch war, wird in Rohne die ganze Nacht gesungen. Beginn ist am Karsamstag um 8 Uhr abend und gesungen wird bis Sonnenaufgang. Die Frauen und Mädchen der Gruppen Kantorki und Kólesko ziehen herum, um den Ostersegen in jedes Haus zu tragen.

In Jänschwalde gibt es das Ostersingen zum 6. Mal. Am Ostersonntag ziehen die Sängerinnen mit dem Sonnenaufgang durch das Dorf und verkünden die Wiederauferstehung des Erlösers. Es erklingen meistens wendische, aber auch deutsche Choräle.

Der traditionelle Kirchgang in Burg beginnt Ostersonntag um 6.30 Uhr mit dem Glockengeläut und Turmblasen. Um 9:30 Uhr singt die Chorvereinigung Concordia und die Kirchgemeinde kommt zum Gottesdienst. Die Frauen kommen traditionell in ihrer schönen schwarzen Kirchgangstracht.

Am Ostersonntag singt der Heinersbrücker Frauenchor in der Heinersbrücker Tracht deutsche und wendische Lieder in Bärenbrück um 9:45 Uhr am Glockenturm, in Heinersbrück um 10:15 Uhr an der Kirche, in Neuendorf um 10:45 Uhr an der Kirche und in Maust um 11:15 Uhr am Gemeindezentrum.

Foto: Chor Łužyca w janšojskej cerkwi. Der Chor Łužyca in der Kirche Jänschwalde.

Das könnte Sie auch interessieren