Niederlausitz Freitag, 27 März 2009 von Helmut Fleischhauer

Euroregion ''Spree-Neiße-Bober'' e.V. steht vor Zwangs-Auflösung

Euroregion ''Spree-Neiße-Bober'' e.V. steht vor Zwangs-Auflösung

Der Vorstand der Euroregion „Spree-Neiße-Bober“ e.V. hat heute, am 27.03.2009, in seiner Erweiterten Vorstandssitzung in Cottbus beschlossen, kurzfristig am Montag, dem 06. April 2009, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die für 14:00 Uhr im Großen Saal des Kreishauses in Forst (Lausitz) anberaumte Beratung hat nur einen Tagesordnungspunkt: die Auflösung des Vereins. Die Mitglieder sollen bei dieser Gelegenheit die dafür notwendigen Maßnahmen nach § 13 und § 14 der Vereinssatzung besprechen und einleiten.
„Es ist ein schwerer Schritt und nach all den Jahren erfolgreicher Aufbau-Arbeit absolut unverständlich, aber wir sind zu dieser Entscheidung gezwungen, da ab Ende April die Liquidität zur weiteren Finanzierung der Geschäftsstelle in Guben fehlt“, so der Präsident der Euroregion, Landrat Dieter Friese.
Grund für die abhanden gekommene Liquidität sind die bis heute fehlenden rechtverbindlichen Förderverträge und der entsprechende zeitnahe Fördermittelfluss von der Verwaltungsbehörde aus Warschau im Rahmen des Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) - Brandenburg für die Jahre 2007 bis 2013. „Durch das Ausbleiben dieser Gelder und die sich hinziehenden Vermittlungsgespräche zwischen Deutschland und Polen wird unserer Euroregion die wirtschaftliche und finanzielle Grundlage entzogen. Das bedeutet, dass unsere Region die Kompetenz für die Entscheidung der geplanten Fördermittel im investiven Bereich von ca. 30 Mill. EUR verliert und dass ca. 130 Förderanträge mit einem Wert von 480.000 EUR für Begegnungen und Veranstaltungen nicht ausgezahlt werden können“, so Friese, der in den noch verbleibenden Tagen bis zur unabänderlichen Vereinsauflösung „auf ein Wunder hofft“.
Quelle: Landkreis Spree-Neiße
Foto: Dieter Friese, Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren