Dahme Spreewald Dienstag, 10 November 2020 von Redaktion / Presseinfo

Dahme-Spreewald: Corona-Fallzahl steigt. 7-Tage-Inzidenz sinkt

Dahme-Spreewald: Corona-Fallzahl steigt. 7-Tage-Inzidenz sinkt

Im Landkreis Dahme-Spreewald ist die Corona-Infektionszahl um 20 angestiegen, die 7-Tage-Inzidenz allerdings auf unter 100 gesunken. 24 Patienten werden im Kreisgebiet stationär behandelt. Von den Neuinfektionen betroffen sind vor allem Pflegeeinrichtungen, Wohnstätten sowie sechs Bildungseinrichtungen und eine Kita.

Der Landkreis Dahme-Spreewald teilte dazu mit: 

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 20 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 97,2. Derzeit sind insgesamt 197 Personen tatsächlich infiziert. Labordiagnostisch bestätigt wurden seit Ausbruch der Pandemie bisher insgesamt 869 Corona-Infektionen (kumuliert). Insgesamt sind neun im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehende Todesfälle zu beklagen. 663 Corona-Patienten gelten als wieder genesen.

24 Corona-Patienten im Krankenhaus 

Derzeit sind im Landkreis 24 Personen mit einer COVID-19-Infektion in stationärer Behandlung. Davon befinden sich vier Patienten in intensivmedizinischer Betreuung, der Rest auf einer Normalstation. Bislang ist keiner der Betroffenen beatmungspflichtig. Die Krankenhäuser in Dahme-Spreewald halten gemäß den tagesaktuellen Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 53 Intensivbetten vor, von denen derzeit 35 belegt sind. Die Daten des DIVI-Intensivregisters sind online einsehbar: hier.

Aktuelles Fallgeschehen im Kreis

Bei den jüngst gemeldeten Infektionsfällen im Landkreis handelt es sich um Ansteckungen in den verschiedenen Gemeinden Schulzendorf (+1), Bestensee (+3), Schönefeld (+4), Zeuthen (+3), Eichwalde (+1), Märkische Heide (+1), im Amt Unterspreewald (+1) sowie den Städten Mittenwalde (+2), Lübben (+1), Luckau (+2) und Wildau (+1). Das Gesundheitsamt gibt einen nicht abschließenden Überblick zu den tagesaktuell laufenden Ermittlungen von Ausbruchsgeschehen im Landkreis:

In der K&S Seniorenresidenz Lübben hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle auf insgesamt 21 erhöht. Damit sind bislang 13 Bewohner, sieben Mitarbeiter und ein Gast entsprechend abgesondert worden. Für die betroffenen Wohnbereiche besteht weiterhin ein Besuchsverbot.

In einer Pflegeeinrichtung der AWO-Seniorenheim Wildau GmbH sind nach weiteren erfolgten Tests nun insgesamt ein Bewohner und zwei Mitarbeiter aufgrund einer nachgewiesenen Corona-Infektion isoliert worden. Alle mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Quarantäne- und Hygienemaßnahmen werden durch die Heimleitung umgesetzt.

Im Waltersdorfer (Heideblick) „Haus Kapernaum“, einer Wohnstätte für Erwachsene mit geistiger Behinderung, mussten bislang drei Bewohner und ein Mitarbeiter räumlich quarantänisiert werden.

Das Gesundheitsamt hat im Zuge eines erneuten Infektionsgeschehens im AWO Wohnpark „Schloss Glienig“ in Steinreich (Amt Unterspreewald) bislang drei mit dem Coronavirus infizierte Bewohner ermittelt und abgesondert.                                                                                   

Im Luckauer „Haus Mamre“, einer Wohnstätte für Erwachsene mit geistiger Behinderung, liegen derzeit für einen Mitarbeiter und zwei Bewohner laborbestätigte Corona-Befunde vor.

Die aktuellen Quarantänemaßnahmen nach einem COVID-19-Fall in der Kita „Zwergenland“ in Bindow (Heidesee) sind abgeschlossen. Die Gemeinde informiert darüber, dass der Krippenbereich ab dem morgigen Mittwoch, 11. November, wieder regulär geöffnet ist. Der übrige Kindergartenbereich war nicht betroffen.

In der Kindertagesstätte „Sonnenblick“ im Schönefelder Ortsteil Großziethen sind unterdessen insgesamt drei Erzieherinnen Corona-positiv. Der Träger hatte sich aufgrund der Quarantänemaßnahmen dazu entschieden, betroffene Gruppenbereiche zu schließen. Der übrige Kitabetrieb läuft eingeschränkt weiter.

Nach dem COVID-19-Positivbefund eines Mitarbeiters hat das Gesundheitsamt die Ermittlungen im Seniorenpflegeheim Crossinsee in Königs Wusterhausen aufgenommen.

Sechs Bildungseinrichtungen betroffen

  • Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald, Lübben - 1 positive/r SchülerIn
  • Grundschule Bestensee - 1 positive/r SchülerIn
  • Oberschule Luckau - 1 positive/r SchülerIn
  • Grundschule Teupitz - 1 positive/r SchülerIn
  • Grundschule Erich-Kästner Königs Wusterhausen - 2 positive SchülerInnen, 2 positive Lehrkräfte
  • Grundschule Wildau - 1 positive/r SchülerIn

An allen Schulen wurden jeweils die engen Kontaktpersonen ermittelt und abgesondert beziehungsweise vereinzelt betroffene Klassen quarantänisiert. Der Präsenzschulbetrieb musste bislang jedoch noch an keiner Einrichtung komplett eingestellt werden. Die gesundheitsbehördlichen Ermittlungen zu den Geschehen dauern an. Zu den vor Ort aktuell getroffenen Maßnahmen werden Betroffene grundsätzlich direkt durch die jeweilige Einrichtungsleitung in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt informiert.

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) in den Dahme-Spreewald-Kommunen ergibt sich somit seit Februar 2020: Schönefeld 192 (146/0), Königs Wusterhausen 164 (149/6), Lübben 69 (46/0), Zeuthen 66 (53/0), Wildau 55 (51/0), Amt Lieberose/Oberspreewald 43 (30/1), Stadt Luckau 37 (16/1), Mittenwalde 35 (29/0), Märkische Heide 33 (23/1), Gemeinde Schulzendorf 31 (23/0), Amt Unterspreewald 31 (17/0), Amt Schenkenländchen 28 (24/0), Eichwalde 23 (17/0) , Gemeinde Bestensee 23 (13/0), Gemeinde Heideblick 21 (12/0) und Gemeinde Heidesee 18 (14/0).

Coronavirus in der Lausitz. Aktuelle Lage und Entscheidungen

Alle aktuellen Entwicklungen in der Region haben wir in einer Übersicht zusammengefasst ->> Weiterlesen

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren