Dahme Spreewald Dienstag, 10 März 2020 von Redaktion

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Königs Wusterhausen-Niederlehme: Rettungskräfte und Polizei wurden am Montag zu Mittagzeit zu einem Verkehrsunfall in die Goethestraße gerufen. Nach der Missachtung der Vorfahrt in der Einmündung zur Karl-Marx-Straße war ein PKW FORD mit einem TOYOTA-Kleinwagen zusammengestoßen. Dessen 45-jährige Fahrerin hatte dabei Verletzungen erlitten, die eine medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderten. Bei einem Sachschaden von insgesamt rund 18.000 Euro mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden.

Königs Wusterhausen-Niederlehme: Die Polizei wurde am Montag gegen 13:00 Uhr zu einem Supermarktparkplatz in der Karl-Marx-Straße gerufen, da dort ein PKW MAZDA den Bordstein und ein Werbeschild angefahren hatte. Einer ersten Schätzung zufolge lag der Gesamtschaden bei etwa 4.000 Euro, verletzt wurde niemand. Im Rahmen der Unfallaufnahme brachte ein Drogenvortest bei dem 19-jährigen Fahrer Klarheit zur Unfallursache. Nach einer positiven Reaktion auf Cannabis folgte die Blutprobe zur Beweissicherung. Der Führerschein, den der Mann noch „auf Probe“ innehatte, wurde beschlagnahmt und die entsprechenden Verfahren eingeleitet.

Königs Wusterhausen: Ein Fehler beim Wenden war am Montag die Ursache eines Verkehrsunfalls in der Scheederstraße, der der Polizei kurz vor 16:30 Uhr gemeldet wurde. Bei der Kollision eines PKW MERCEDES mit einem MAZDA blieben die Insassen unverletzt und beide Autos trotz eines Sachschadens von etwa 4.000 Euro fahrbereit. Eine Stunde später war es auf einem Parkplatz Am Amtsgarten nach einer Unaufmerksamkeit beim Ausparken zum Zusammenstoß eines PKW BMW mit einem VW gekommen, der ebenfalls mit rund 4.000 Euro Sachschaden an den weiter fahrbereiten PKW zu Buche schlug.

Königs Wusterhausen: Seit Montagabend ermittelt die Kriminalpolizei zu einem Raub, der um 22:00 Uhr angezeigt wurde. Einen 40-jährigen Mann, der auf einer Parkbank an der Eichenallee telefonierte, hatte ein zunächst Unbekannter mit einem Messer bedroht und die Herausgabe des Smartphones gefordert. Das Opfer kam der Forderung nach und blieb unverletzt. Der Täter flüchtete zu Fuß, aber im Rahmen der umgehend eingeleiteten Fahndung unter Einbeziehung eines Fährtenspürhundes konnte er gestellt werden. Bei dem 25-jährigen Deutschen ergab ein Drogenvortest, dass er unter dem Einfluss von Cannabis stand. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe veranlasst. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern bis zur Stunde an.

Königs Wusterhausen: Am Dienstagmorgen wurden der Polizei zwei Autodiebstähle angezeigt, die in der vergangenen Nacht im Ulmenweg von Deutsch Wusterhausen verübt worden waren. Unbekannte hatten einen schwarzen PKW HONDA und einen grauen VW entwendet. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch nicht zum Wiederauffinden des CRV und des Tiguan.

Wolzig-Heidesee, Mittenwalde-Töpchin: Am Montag stoppten Polizeibeamte kurz vor 15:00 Uhr einen KIA-Kleinwagen auf dem Seeweg in Wolzig, dessen 37-jähriger Fahrer einem Vortest zufolge unter dem Einfluss von Cannabis unterwegs gewesen war. Auf der Wünsdorfer Straße in Töpchin war es am Dienstagmorgen gegen 01:00 Uhr ein 36-jähriger OPEL-Fahrer aus Georgien, der positiv auf Opiate getestet wurde. In beiden Fällen wurden zur Sicherung gerichtsfester Beweise Blutproben veranlasst. Die entsprechenden Verfahren wurden eingeleitet und den Männern die Weiterfahrt untersagt.

BAB 13 bei Schönefeld: Zwischen Ragow und dem Schönefelder Kreuz ereignete sich am Montag ein Verkehrsunfall, über den die Polizei um 15:15 Uhr informiert wurde. Nach einem Reifendefekt bei einem LKW-Sattelzug war ein PKW VW gegen Teile der Karkasse gestoßen, was rund 2.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und der Golf blieb fahrbereit.

Schönefeld: Am Montagabend wurde der Polizei kurz nach 19:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Uranusstraße gemeldet, bei dem ein PKW BMW einen AUDI gestreift hatte. Obwohl der Sachschaden gering war, musste der Verursacher die Beamten dennoch zur beweissichernden Blutprobe begleiten. Bei dem 56-jährigen zeigte der Atemalkoholtest einen Wert von 1,04 Promille an, was ein Ermittlungsverfahren nach sich zog.

Schönefeld: Im morgendlichen Berufsverkehr kam es am Dienstag gegen 06:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 96a. Nach einem Fehler beim Spurwechsel kollidierten zwischen Schönefeld und Waßmannsdorf ein PKW MERCEDES und ein SKODA. Verletzt wurde dabei niemand und trotz eines geschätzten Sachschadens von etwa 3.500 Euro blieben beide Autos fahrbereit.

Lübben: Im Garagenkomplex Im Ostergrund trieb an späten Montagnachmittag ein Graffiti-Sprayer sein Unwesen, wie der Polizei kurz vor 18:00 Uhr mitgeteilt worden war. Anhand der Personenbeschreibung wurde wenig später ein polizeibekannter 37-Jähriger gestellt, der die Sprühdosen noch bei sich hatte. Der verursachte Schaden wurde auf rund 100 Euro geschätzt, ein politischer Hintergrund der Tag’s war nach bisherigem Ermittlungsstand nicht erkennbar. Gegen den Mann wurden Ermittlungen wegen der Sachbeschädigung eingeleitet.

 

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren