Dahme Spreewald Dienstag, 28 Januar 2020 von Redaktion / Presseinfo

Nach Diebstahl in Heidesee: Polizei sucht Zeugen und Hinweise

Nach Diebstahl in Heidesee: Polizei sucht Zeugen und Hinweise

Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach Zeugen und Hinweisen zu einem Diebstahl, der sich bereits im Oktober 2019 in einem Supermarkt in Heidesee ereignet hatte. Ein Dieb klaute aus einer Handtasche einer 88-jährigen Rentnerin die Geldbörse und hob im Anschluss Bargeld an einem Geldautomaten ab, wobei er gefilmt wurde.

Die Polizei teilte dazu mit:

Bereits am Montag, den 21.10.2019, wurde eine 88-jährige Rentnerin in einem Supermarkt in Heidesee bestohlen. Vermutlich hatte sie ihre Handtasche für einen kurzen Augenblick am Einkaufswagen außer Acht gelassen. Dies nutzte ein Dieb aus und entwendete aus der Tasche die Geldbörse der Frau samt EC-Karte. Im Anschluss hob ein Mann mit der Geldkarte vom Konto der Bestohlenen Bargeld ab. Durch die Videoüberwachung des Geldautoamten wurde dieser Vorgang aufgezeichnet. Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen konnte der Mann nicht identifiziert werden. Daher wendet sich die Kriminalpolizei nun auf Beschluss des Amtsgerichts Cottbus mit den Bildern (in der Anlage) an die Öffentlichkeit und fragt: Wer kennt den Mann auf den Bildern? Wer kann Angaben zu seiner Identität oder zu seinem Aufenthaltsort machen? Mit Ihren sachdienlichen Hinweisen wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Dahme-Spreewald unter der Telefonnummer 03375 270 1125. Hinweise nimmt die Polizei des Landes Brandenburg auch im Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben entgegen.

heidessee3

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Bestensee: Kurz nach 13:00 Uhr wurde die Polizei am Montag über einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 179 informiert. Zwischen dem Abzweig Bestensee und Körbiskrug war ein PKW MERCEDES auf einen HONDA aufgefahren, was rund 3.000 Euro Sachschaden zur Folge hatte. Verletzt wurde dabei niemand und beide Autos blieben fahrbereit.

Bestensee: Der Polizei wurde am Montagabend eine Sachbeschädigung angezeigt, die in der Freiligrathstraße verübt worden war. Bei einem geparkten FORD-Transporter war offenbar mit einem Stein die Frontscheibe eingeschlagen worden, so dass ein Sachschaden von mindestens 1.000 Euro zu beklagen ist. Inzwischen hat die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen dazu aufgenommen.

Freiwalde, Duben, Luckau: Am Montagabend kontrollierten Polizeibeamte kurz nach 20:00 Uhr auf dem Rastplatz Rüblingsheide bei Freiwalde einen PKW VW, dessen Fahrer offensichtlich berauscht unterwegs gewesen war. Drogenvortests bei dem 33-jährigen Slowaken reagierten positiv auf Amphetamine, Cannabis und Kokain. Zur Sicherung gerichtsfester Beweise wurde die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst. Kurz nach Mitternacht wurde am Dienstagmorgen ein PKW AUDI auf der A 13 bei Duben gestoppt, dessen Fahrer unter dem Einfluss von Cannabis stand, wie der Vortest auswies. Damit nicht genug, war der 34-jährige Pole nicht im Besitz eines Führerscheins. Auch er hatte die Beamten zur Blutprobe ins Krankenhaus zu begleiten. Kurz vor 01:00 Uhr stoppten Beamte einen PKW MITSUBISHI auf der Bundesstraße 96 zwischen den Luckauer Ortsteilen Rüdingsdorf und Gießmannsdorf. Dessen 41-jähriger Fahrer wurde ebenfalls zur Blutprobe ins Krankenhaus gefahren, da Drogenvortests bei ihm auf den Konsum von Cannabis und Kokain verwiesen. In allen drei Fällen wurden die entsprechenden Verfahren eingeleitet und den Männern die Weiterfahrt untersagt.

Luckau: Anwohner des Zaackower Weges informierten am Montagnachmittag ihren zuständigen Revierpolizisten, da auf einem Parkplatz seit mehreren Tagen ein vermutlich herrenloser Autoanhänger stand. Das Fahrzeug des Herstellers HUMBAUR war im Dezember 2019 in Landkreis Teltow-Fläming gestohlen worden, wie eine Abfrage der Fahndungsdatei ergab. Der Hänger wurde sichergestellt, um ihn dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben zu können.

Lübben: Die Fahrerin eines PKW FORD rief am Montag um 17:30 Uhr die Polizei zur Breiten Straße, da sie beim Rangieren einen Metallpoller abgestoßen hatte. Sie blieb unverletzt und ihr Auto trotz eines Sachschadens von mehr als 2.000 Euro fahrbereit.

Golßen: Am Montagabend wurde der Polizei um 18:20 Uhr ein Tankbetrug angezeigt, von dem eine Tankstelle An der B 96 betroffen war. Der Fahrer eines PKW RENAULT hatte für mehr als 30 Euro getankt und das Grundstück verlassen, ohne seine Rechnung zu begleichen. Im Rahmen der eingeleiteten Ermittlungen wurden Beweismittel gesichert.

Kasel-Golzig: Auf der Bundesstraße 96 ereignete sich am Montagabend ein Verkehrsunfall, der der Polizei kurz nach 22:30 Uhr gemeldet wurde. Ein MERCEDES-LKW mit einem Schwerlast-Transport war im Gegenverkehr mit einem PKW MITSUBISHI kollidiert. Dabei war ein Sachschaden von mehr als 5.000 Euro verursacht worden, verletzt wurde niemand. Ersten Ermittlungen zufolge war der Transport, beladen mit einem Bagger, auf Grund seiner Übermaße genehmigungs- und begleitpflichtig. Da eine Begleitung durch die Polizei jedoch nicht beantragt worden war, wurde zusätzlich zur Unfallaufnahme ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.

Neu Zauche: Am Dienstagmorgen wurde der Polizei der Diebstahl eines MERCEDES-Transporters angezeigt, der über Nacht in der Brunnenstraße geparkt war. Umgehend eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten bislang noch nicht zum Wiederauffinden des grauen Sprinters mit auffälligem Firmenaufdruck.

Schönefeld:  An der Ecke der Hans-Grade-Allee zum Notteweg ereignete sich am Dienstag kurz nach 07:00 Uhr ein Verkehrsunfall. Nach einer Unaufmerksamkeit beim Vorbeifahren war ein PKW MERCEDES mit einem IVECO-LKW zusammengestoßen. Trotz eines Gesamtschadens von etwa 5.000 Euro blieben beide Fahrzeuge betriebsbereit, verletzt wurde niemand.

Halbe:   Einbrecher trieben in der Nacht zum Dienstag ihr Unwesen in der Lindenstraße, wie der Polizei in den Morgenstunden angezeigt wurde. Die Glasscheibe der Eingangstür zu einer Praxis war eingeschlagen worden, gestohlen wurde offenbar nichts. Die Höhe der Sachschäden ist bislang nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Zeuthen:  Der Polizei wurde am Dienstagmorgen eine Sachbeschädigung durch Graffiti angezeigt, die offenbar in der vergangenen Nacht verübt wurde. An der Fassade einer Kindertagesstätte in der Dorfstraße waren die Insignien IBC und ein stilisiertes Hakenkreuz mit schwarzer Farbe in der Größe von etwa einem Quadratmeter aufgebracht worden. Es wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Symbolen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

red/Presseinfo

Bild:Polizeidirektion Süd in Cottbus

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote