Dahme Spreewald Freitag, 27 Dezember 2019 von Redaktion

An Weihnachten: Einbruch in Halber Tierheim

An Weihnachten: Einbruch in Halber Tierheim

In der Nacht zum Heilig Abend verschafften sich unbekannte Täter Zutritt zum Gelände und in das Bürogebäude des Tierheims in Halbe. Im Inneren des Gebäudes wurden einfache Zimmertüren gewaltsam geöffnet, um aus einem Stahlschrank 300 Euro Bargeld zu entwenden. Weder am verschlossenen Zugangstor des Grundstücks, noch an der verschlossenen Eingangstür des Bürogebäudes konnten Beschädigungen festgestellt werden, die auf gewaltsames Eindringen hinweisen. Es wurden Ermittlungen zu dieser Straftat aufgenommen und an die Kriminalpolizei übergeben.  

Weitere Polizeimeldungen aus Dahme-Spreewald:

Wildau: Am Vormittag des 1. Weihnachtsfeiertags informierte ein Anwohner die Feuerwehr darüber, dass in der Nachbarwohnung der Rauchmelder zu hören sei und Brandgeruch zu vernehmen ist. Die Feuerwehr gelangte mit einem Großaufgebot über den Balkon in die betreffende Wohnung im 1. Obergeschoss, da auf Klingeln und Klopfen niemand öffnete. In der Wohnung wurde ein in flammenstehender Weihnachtskranz auf dem Wohnzimmertisch festgestellt. Die Kerzen darauf wurden von der anwohnenden Familie vergessen auszupusten. Sie waren bereits einige Stunden zuvor zum Weihnachtsbesuch bei Bekannten aufgebrochen. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden, lediglich ein Wohnzimmertisch wurde leicht beschädigt.

Luckau: An Heilig Abend wurden durch Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens Beschädigungen am Vordach der Turnhalle der Oberschule „An der Schanze“ festgestellt. Nach bisherigen Erkenntnissen stiegen in der Zeit vom 20.12.2019 bis Heilig Abend unbekannte Täter auf das Vordach der Turnhalle. Von dort aus schlugen sie eine Scheibe der Turnhalle ein und beschädigten die Dachrinne. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro. Vor Ort konnten diverse Spuren gesichert werden, die möglicherweise zur Bekanntmachung der Täter führen. Die Ermittlungen wurden an die Kriminalpolizei übergeben.

Königs Wusterhausen: Ein 31-jähriger PKW-Fahrer wurde in der Nacht zum 1. Weihnachtsfeiertag einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle stellten die Polizisten Alkoholgeruch im Atem des Fahrers fest. Ein Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1,01 Promille. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eröffnet. Er muss nun mit einer Geldstrafe von mindestens 500 Euro und einem Monat Fahrverbot rechnen.

pm/red

Das könnte Sie auch interessieren