Cottbus Samstag, 14 November 2020 von Redaktion / Presseinfo

Cottbuser Unternehmen von Corona-Krise stark getroffen

Cottbuser Unternehmen von Corona-Krise stark getroffen

Cottbuser Unternehmen sind stark von der Corona-Krise getroffen. Das geht aus der 7. Unternehmerkunden-Studie im Auftrag der Commerzbank hervor. Insgesamt 39 Prozent der Unternehmen haben mit Umsatzeinbrüche zu kämpfen. Existenzbedrohend ist die Krise für gut zwei Drittel davon. Staatliche Unterstützungsmaßnahmen der Landesförderbank haben zwei von fünf Unternehmen genutzt. Fast die Hälfte der Unternehmen fühlte sich gut über die Fördermöglichkeiten beraten.

Die Commerzbank teilte dazu mit: 

39 Prozent der Cottbuser Unternehmen sind von der Corona-Krise stark getroffen worden. Das sind etwas weniger als im bundesweiten Durchschnitt (44 Prozent). Für gut zwei Drittel davon ist die Krise jedoch existenzbedrohend. Dies geht aus der 7. Unternehmerkunden-Studie im Auftrag der Commerzbank hervor. Für diese wurden bundesweit 3.500 Selbstständige, Freiberufler und Unternehmern mit einem Jahresumsatz von bis zu 15 Millionen Euro vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos befragt, davon 100 in Brandenburg (Cottbus und Frankfurt (Oder).

Zwei von fünf Cottbuser Unternehmen haben staatliche Unterstützungsmaßnahmen in Form von Zuschüssen der Landesförderbank genutzt. „Knapp die Hälfte der Unternehmer – und damit weniger als im bundesweiten Vergleich – hat eine staatliche Unterstützung von weniger als 10.000 Euro erhalten. Das heißt, dass insbesondere viele kleine Unternehmen betroffen sind“, erläutert Erik Baudisch, Leiter der Unternehmerkundenberatung der Commerzbank Cottbus.

Unternehmen fühlen sich von Hausbank gut unterstützt

Der jeweiligen Hausbank kommt in der Krise eine bedeutende Rolle zu. Fast die Hälfte der Unternehmen fühlte sich gut über Fördermöglichkeiten beraten. Gleichzeitig gaben 93 Prozent an, dass ihnen ihre Bank in der Krise eine große Unterstützung gewesen sei. „Das ist eine schöne Bestätigung der Arbeit der Banken und unterstreicht unseren Anspruch, auch in schwierigen Zeiten die Bank an der Seite unserer Kunden zu sein“, sagt Baudisch. „In den vergangenen Monaten haben wir alles dafür getan, den Unternehmerkunden in unserer Region schnell und unbürokratisch zu helfen. So haben wir umfassend bei der Auswahl der richtigen Förderprogramme beraten und bei der Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe unterstützt. “ Insgesamt hat die Commerzbank im Bereich Unternehmerkunden seit Mitte März bundesweit ein Volumen von drei Milliarden Euro an Finanzierungen bereitgestellt, davon 40,7 Millionen in Cottbus.

„Drei Viertel der Unternehmen ist bisher ohne Personalmaßnahmen ausgekommen“, so Baudisch. 28 Prozent der Unternehmen haben Kurzarbeit zur Krisenbewältigung genutzt. Zu Kündigungen mussten bislang erfreulicherweise nur ein Prozent der Befragten greifen. Flexibel zeigten sich Cottbuser Unternehmer beim Arbeitsort schon immer: Knapp ein Drittel arbeiteten oder arbeiten bereits vor Corona im Homeoffice, rund vier Prozent sind durch die Pandemie hinzugekommen.

Digitalisierungsschub durch Corona – Mehr Kreativität und Zeit für die Familie

22 Prozent der Cottbuser Unternehmen haben ihr Geschäftsmodell in der Krise anpassen müssen: sie reduzieren Personal oder suchen bspw. neue Lieferanten. Jedes Vierte Unternehmen nutzt  Corona, um die Digitalisierung ihres Unternehmens voranzutreiben. 63 Prozent der Cottbuser Unternehmen – und damit mehr als im bundesweiten Vergleich – konzentrieren sich auf  Marketing und die Kundenkommunikation. Mit 58 Prozent ebenfalls deutlich mehr als der Bundesdurchschnitt (46 Prozent) stecken die Cottbuser Unternehmen in die Digitalisierung ihrer Unternehmensorganisation. Gut die Hälfte der Unternehmer baut den Online-Vertrieb ihrer Produkte aus. Das sind ebenfalls deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt.

Trotz aller Herausforderungen können die Unternehmen in der Region Corona auch etwas Positives abgewinnen. 45 Prozent der Unternehmer – und damit mehr als im Bundesdurchschnitt – stellen eine Erhöhung der Solidarität fest (z.B. zu Kunden oder Lieferanten), 38 Prozent blicken in den letzten Monaten auf einen besseren Zusammenhalt im Unternehmen. Jeder dritte Brandenburger Unternehmer wurde durch die Pandemie kreativ.

Insgesamt betreut der Bereich Unternehmerkunden in der Region Cottbus mit zwölf Mitarbeiter*innen (davon fünf in Frankfurt (Oder) über 7.500 Kunden mit einem Anlagevermögen in Höhe von 355,3 Millionen Euro.

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren