Landkreis
Cottbus Freitag, 02 Oktober 2020 von Redaktion / Presseinfo

Stadt Cottbus und Staatstheater laden zum Spezial zur Deutschen Einheit

Am 3. und 4. Oktober 2020 veranstaltet das Staatstheater Cottbus ein „Spezial zur Deutschen Einheit“.  Am 3. Oktober ab 11 Uhr gibt das Philharmonische Orchester unter Leitung seines Generalmusikdirektors Alexander Merzyn im Großen Haus ein Festkonzert, das den musikalischen Bogen von Beethoven über Brahms bis hin zu Ruth Zechlin spannt. Der Cottbuser Pfarrer Christoph Polster rundet das Konzert mit Gedanken zu 30 Jahren Wiedervereinigung ab.  Das musikalische Programm des Festakts vom Vortag wird am 4. Oktober um 11 Uhr und um 19 Uhr in erweiterter Form als moderiertes Sonderkonzert mit dem Titel „Von Gemeinsamkeiten und Gegensätzen“ wiederholt.

Alle Infos zum Programm am Wochenende gibt es auch im kurzen Videotalk im Titelvideo (hier klicken).

 

Das Staatstheater teilte dazu weiter mit: 

Installationen, Ausstellungen, Schauspiel und Gesprächsreihen

Mit den Worten „Anmut sparet nicht noch Mühe!“ ist am 3. Oktober im Großen Haus ein Spektakel überschrieben, das kaleidoskopisch auf das Wendejahr 1989/90 zurückblickt. Tänzerische, musikalische und schauspielerische Miniaturen machen das Lebensgefühl dieser Epoche erlebbar – und regen zum Nachdenken über mögliche Perspektiven für unsere gemeinsame Zukunft an.  Um 14.30, 15.40, 16.50 und 18.00 Uhr starten vier jeweils 70minütige Parcours. An ungewöhnlichen Orten im Theater wie auf der Probebühne oder im Keller unter der Hauptbühne zeigen Künstler*innen Stücke und Fragmente von Heiner Müller, Volker Braun, DJ Stalingrad, Christa Wolf und präsentieren Lieder, Songs und Tanzeinlagen, die sich mit den Themen Wende, Vereinigung und Menschlichkeit beschäftigen.

Bei kostenfreiem Eintritt sind in den Foyers des Großen Hauses Filme, Dokumente, Zeitungsausschnitte und Fotos aus der Zeit zwischen dem 7. Oktober 1989 und dem 3. Oktober 1990 zu sehen. Mit Textbeiträgen und Toncollagen auf dem Balkon öffnet sich das Haus zum Schillerplatz hin.

Grundsätzlichen Fragen des Einzelnen im staatlichen und sozialen Kontext wendet sich das Schauspiel des Theaters zu:

In „Antigone Neuropa“, einem Crossover zwischen Installation, Schauspiel, Tanz und Musik, begehen der luxemburgische Künstler Filip Markiewicz und Schauspieldirektorin Ruth Heynen in Kooperation mit dem Lausitz Festival am 3. und 4. Oktober, jeweils 20 Uhr, im Hangar 5 (Flugplatz Cottbus) die deutsch-deutsche Einheit als europäisches Moment. Mit internationalen Choreografen, Komponisten, dem Cottbuser Schauspielensemble, Lars Neugebauer (drum klub, Schlagzeug) und N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten, Percussion) fragen sie nach dem Wesen von persönlichem und staatlichem Recht, von Überlieferung und Zukunftsvision.

Das Jubiläum ist zugleich Auftakt der „Brandenburgischen Gespräche“: Viermal pro Saison veranstaltet das Staatstheater in Koproduktion mit rbb Kultur und als Kooperation mit der Lausitzer Rundschau eine Diskussionsrunde im Großen Haus mit überregional bekannten Gästen aus Kunst, Literatur, Wissenschaft und Politik. Am Freitag, 2. Oktober, 19 Uhr, spricht die rbb-Kulturredakteurin Natascha Freundel mit dem Zeithistoriker Ilko-Sascha Kowalczuk über das Thema „Freiheit“.

INFORMATIONEN

-Karten für die Konzerte am 3.10., 11 Uhr und 4.10., 11 und 19 Uhr, sowie die Spektakel-Parcours (Startzeiten 14.30, 15.40, 16.50 und 18.00 Uhr) sind erhältlich im Besucherservice (+49 355 7824 242) und auf www.staatstheater-cottbus.de.

-Zur Ausstellung ist das Große Haus frei zugänglich.

-Brandenburgische Gespräche: Eintritt frei. Anmeldung erforderlich über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

-Karten für „Antigone Neuropa“ über www.lausitz-festival.eu (keine Abendkasse).  Der Veranstaltungsort ist nicht beheizt. Die Besucher werden gebeten, sich warme Kleidung oder eine Decke mitzubringen. Termine und Spielort: Sa, 3.10. und So, 4.10.2020, jeweils 20 Uhr, Hangar 5, Flugplatz Cottbus (Burger Chaussee 1)

Red. / Presseinfo 

Bild: Marlies Kross

Das könnte Sie auch interessieren