Cottbus Mittwoch, 02 September 2020 von Redaktion

5:2! Energie Cottbus ballert sich in Auerbach Frust von der Seele

Nach dem Trainerbeben bei Energie Cottbus nach drei Spieltagen gab es beim VfB Auerbach eine regelrechte Leistungsexplosion. Mit 5:2 schießt sich der FCE den Frust von der Seele, und präsentierte sich trotz nur weniger Spielerwechsel runderneuert. Spieler des Tages war Florian Brügmann, der Sekunden vor der Pause spektakulär den 2:2 Ausgleich verhinderte und in der 67. Minute nach einem Solo übers ganze Feld das 4:1 erzielte. Auerbach kam nochmal kurzzeitig durch ein unglückliches Eigentor von Tim Stawecki nach einer Ecke ran, aber Nils Stettin erzielte kurz drauf den 5:2 Endstand! Felix Brügmann, nochmal Nils Stettin und Felix Geisler waren die weiteren Torschützen für Energie.

Die Einschätzung von FCE-Interimstrainer Tim Kruse nach dem Spiel gibt es bei uns im kurzen Videotalk im Titelvideo. Alle Highlights und Tore gibt es in der Spielzusammenfassung von FCEnergieTV

Wenig Veränderung und trotzdem alles anders

Tim Krause veränderte nur wenig in der Startelf, Routinier Matthias Rahn ersetzte Patrick Storb und Niclas Erlbeck kam für Jannik Mäder. Sonst stand die selbe Elf wie gegen Viktoria Berlin auf dem Platz in Auerbach, was also konnte man erwarten? Viel! Wie die Mannschaft in der ersten Halbzeit zeigte. Aggressivität, Leidenschaft und Einsatz bestimmten das Cottbuser Spiel, Auerbach hatte die größeren Chancen, aber Energie machte in der 27. Minute durch Nils Stettin und nur drei Minuten später durch Felix Brügmann zwei Tore. Der Vorsprung hielt zehn Minuten, ehe Yannic Voigt den 1:2 Anschlusstreffer erzielen konnte und der VfB noch ein paar Mal gefährlich vor Staweckis Tor kam. Bezeichnend für den guten Einsatz heute war Florian Brügmanns Rettungsaktion, Sekunden vor der Pause, Stawecki war rausgeeilt, verpasste aber gegen Zimmermanns Kopfball die Kugel, Brügmann rauschte heran und ballerte den Ball aus der Gefahrenzone.

Danach war Pause, die 97 mitgereisten Energiefans genossen den Moment, die restlichen Zuschauer unter den 1.000 anwesenden Fans hofften auf weitere Tore für Auerbach. Tim Kruse sah in der Kabine keinen Grund für Wechsel, die Hausherren wechselten Michael Schlicht gegen Aleksandrs Guzlajevs aus.

Energie macht nach der Pause einfach weiter

Nach einem kurzen aufblitzen des VfB in den ersten Minuten schlug Energie erneut zu, Felix Geisler erzielte das 3:1 und Auerbach reagierte mit wütenden Angriffen und in der 59. Minute eroberte sich Florian Brügmann erst die Kugel in der eigenen Hälfte und marschierte dann allein los. Alle begleiteten ihn, am Ende war sogar Schmidt geschlagen, es stand 4:1. Ungläubiges Staunen, sowohl bei Heim- als auch Auswärtsfans. Eine regelrechte Leistungsexplosion heute der Kruseelf. Der Trainer selbst holte sich zwischenzeitlich die gelbe Karte ab, hier war anscheinend jeder auf volle Pulle eingestellt. Die Schlussviertelstunde brachte nochmal neue Spannung ins Spiel, zumindest kurzzeitig als Stawecki einen Eckball unglücklich vom Pfosten in die Seite bekommt, von da aus landet der Ball im Tor. Energie ließ aber keinen Zweifel aufkommen, nur zwei Minuten später schlug Nils Stettin erneut zu, zentral verwandelte er einen Nachschuss zum 5:2!

Auerbach reagierte weiter wütend aber zunehmend unkoordinierter, dem Einsatz der Energiespieler konnten sie nichts mehr entgegensetzen. Mit 5:2 fährt Energie wieder nach Cottbus, wär hätte das gedacht. Trainer Tim Kruse kommentierte die Leistung nach dem Spiel damit, dass seine Spieler einfach nicht nochmal verlieren wollten. "Den begonnenen Weg haben wir heute weitergeführt und sind endlich belohnt worden." Am Sonntag kommt Germania Halberstadt nach Cottbus, die heute 0:3 gegen Optik Rathenow verloren haben. Nicht die schlechtesten Vorzeichen für den ersten Heimdreier für den FCE. 

Alle Tore und Highlights

 

Red.

Das könnte Sie auch interessieren