Cottbus Montag, 17 Juni 2019 von Redaktion

CTK Cottbus auf dem Weg zum ersten Universitätsklinikum Brandenburgs

Ab 2023 sollen in Cottbus Mediziner ausbildet werden. So lautet das anvisierte Ziel der Brandenburger Landesregierung, die heute den Fahrplan dafür vorgestellt hat. Demnach wird das CTK ein Universitätsklinikum, das zusammen mit der BTU Cottbus-Senftenberg und weiteren Lehrkrankenhäusern Ärzte in Südbrandenburg ausbilden und möglichst in der Region halten soll. In diesem Zuge ist ebenfalls geplant, das CTK zu einem sogenannten „Next Generation Hospital“ auszubauen und somit die Forschung und Entwicklung im Bereich der Digitalisierung voranzutreiben, um die medizinische Versorgung von Patienten stationär aber auch in der gesamten Region zu verbessern. Eine Arbeitsgruppe soll bis 2021 dafür einen Plan erstellen. Für diesen ersten Schritt gab es heute rund 450.000 Euro Fördermittel. Das Gesamtprojekt der Entwicklung eines Uni-Klinikums mit entsprechendem Lehrbetrieb an der Uni sowie der Entwicklung im Bereich der Digitalisierung soll in rund 10 Jahren abgeschlossen sein und nach derzeitigen Schätzungen rund 1,1 Milliarden Euro kosten. Möglich werden soll das „Leuchtturm-Projekt“ durch Bundesgelder im Rahmen des Strukturstärkungsgesetz.

Mehr Infos zum Fahrplan gibt es von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch im Titelvideo.

Die Landesregierung teilte dazu mit:

Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch hat heute in Cottbus einen Zuweisungsbescheid in Höhe von insgesamt rund 450.000 Euro für den Aufbau eines digitalen Forschungskrankenhauses an die amtierende Präsidentin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, Prof. Christiane Hipp, übergeben. Mit den Mitteln soll das Projekt ‘Ausbau der Digital Care Konzepte in der Modellregion Lausitz – Aufbau eines Forschungskrankenhauses für den Gesundheitscampus‘ im Rahmen der gemeinsamen Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der BTU gestartet werden. Von 2019 bis 2021 soll ein Team mit drei Mitarbeitern einen Masterplan für die gemeinsame Forschung und Entwicklung des Carl-Thiem-Klinikums zu einem digitalen ‘Next Generation Hospital‘ erarbeiten, der dann in den folgenden zehn Jahren umgesetzt werden soll.

Die Hochschulmedizin in Cottbus soll im Rahmen des geplanten ‘Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen‘ des Bundes eingerichtet werden. Das Vorhaben hat eine überregionale Bedeutung und gehört zu den so genannten Leuchtturmprojekten Brandenburgs bei der Strukturentwicklung der Lausitz. Das Wissenschaftsministerium bereitet dazu derzeit eine Vorlage mit folgenden Eckpunkten vor, die in den kommenden Wochen im Kabinett verabschiedet werden soll:

  • Bis Ende 2020 soll unter Einbindung externer Experten ein Konzept zur Etablierung einer ‘Modellregion Gesundheit Lausitz‘ einschließlich eines Teilkonzepts zum Aufbau einer Universitätsmedizin in Cottbus erarbeitet werden.
  • Anfang 2021 soll das Teilkonzept dem Wissenschaftsrat zur Begutachtung vorgelegt werden, parallel dazu werden die weiteren Grundlagen für den Start der Universitätsmedizin vorbereitet.
  • Zum Wintersemester 2023/24 sollen der Lehrbetrieb und die Aufnahme erster Studierender erfolgen.
  • Bis 2029 soll der Ausbau abgeschlossen sein.

Parallel zum Aufbau der Hochschulmedizin soll das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus zu einem digitalen Leitkrankenhaus und Forschungsklinikum des Gesundheitscampus Brandenburg entwickelt werden. Dabei arbeiten Partner in Wissenschaft, stationärer und ambulanter Krankenversorgung, Krankenkassen und Kommunen eng zusammen, um eine verbesserte medizinische und pflegerische Versorgung insbesondere in der Fläche zu erreichen. Im Zuge des Ausbaus soll das Klinikum mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, regionalen Kliniken und niedergelassenen Ärzten zudem so vernetzt werden, dass Daten schnell übertragen und Diagnosen künftig noch schneller gestellt werden können.

Heute haben sich zudem die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Dietmar Woidke und Michael Kretschmer, sowie Ministerin Martina Münch, der Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Klinikums, Götz Brodermann, und die amtierende Präsidentin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, Prof. Christiane Hipp, mit zahlreichen Partnern in einem ersten Arbeitstreffen in Cottbus über den Aufbau einer Hochschulmedizin im Rahmen der ‘Modellregion Gesundheit Lausitz‘ ausgetauscht.

Zu der geplanten Entwicklung eines Universitätsklinikums sagte uns CTK-Geschäftsführer Götz Brodermann im Interview:

red/Presseinfo

Das könnte Sie auch interessieren