Cottbus Mittwoch, 13 Februar 2019 von Redaktion

Zehn Prozent mehr! Tarifeinigung am Carl-Thiem Klinikum Cottbus

Zehn Prozent mehr! Tarifeinigung am Carl-Thiem Klinikum Cottbus

"Nach harten, aber konstruktiven Verhandlungen konnte am heutigen Tag eine Tarifeinigung für alle nichtärztlichen Beschäftigten des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums erzielt werden." heißt es vom Cottbuser Carl-Thiem Klinikum. Insgesamt erhält die nichtärztliche Belegschaft eine Erhöhung von zehn Prozent des Reallohns. CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann zu den Ergebnissen: „Damit positioniert sich das CTK weiter als attraktiver Arbeitgeber in der Region.“

"Die ursprüngliche Forderung der Gewerkschaft ver.di hätte eine Personalkostensteigerung von mehr als 11,7 Millionen Euro in diesem Jahr bedeutet und zu einem deutlich negativen Jahresergebnis im mehrstelligen Millionenbereich  geführt." heißt es in der Mitteilung des Krankenhauses weiter.

In den Verhandlungen einigten sich die Tarifparteien, dass perspektivisch in den kommenden Jahren die Schere der Entgelte des Haustarifvertrages CTK zum TVÖD geschlossen werden soll.

Die mit der Verhandlungskommission der Gewerkschaft erzielte Einigung sieht wie folgt aus:

-       Entgelterhöhung von acht Prozent in zwei Stufen (vier Prozent ab März 2019 und weitere vier Prozent ab März 2020)

-       Gewährung einer Einmalzahlung von insgesamt 150 Euro für die Monate Januar und Februar 2019

-       Erhöhung der Nachtarbeitszuschläge auf 20 Prozent

-       ab März 2019 die sofortige Erhöhung der Bereitschaftsdienstentgelte auf das Niveau  des TVÖD

-       eine deutliche Gehaltsteigerung für Hebammen über das Niveau des TVÖD und damit eine Gleichstellung mit Fachpflegekräften wie auf Intensivstationen

Insgesamt beinhaltet die Einigung damit eine Reallohnerhöhung von über zehn Prozent.

Der Tarifvertrag wird eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020 haben.

Weiterhin hat sich der Arbeitgeber freiwillig verpflichtet, ein Angebot zur Erhöhung der Vergütung für die Auszubildenden auf der Höhe des TVÖD vorzulegen. Dies beinhaltet auch die Aufnahme weiterer Ausbildungsberufe wie Operationstechnische AssistentInnen, Medizinisch-Technische AssistentInnen, PhysiotherapeutInnen, DiätassistentInnen, OrthoptistInnen, LogopädInnen und ErgotherapeutInnen in den Ausbildungstarifvertrag. Damit erhalten diese Auszubildenden erstmalig eine Vergütung.

Die Verhandlungen dazu werden am 28. Februar fortgesetzt. Dann finden auch die Redaktionsverhandlungen zum neuen TV-CTK statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote