Landkreis
Cottbus Dienstag, 15 März 2016 von Dirk Blaschke

LHC-Revanche in Loitz geglüvkt – Verbandsligateams vor Aufstieg

LHC-Revanche in Loitz geglüvkt – Verbandsligateams vor Aufstieg

Erfolgreiches Wochenende für den Lausitzer Handballclub Cottbus. In der Oberligameisterschaft siegte das LHC-Team mit 23:30 bei der SG Uni Greifswald/ Loitz und revanchierte sich damit für die bittere Auswärtsniederlage vor fast genau einem Jahr. Bei einem Spiel mehr als Konkurrent OSF Berlin, belegen die Cottbuser Tabellenplatz zwei und haben weiter beste Chancen, diesen bis zum Saisonende zu verteidigen.

Grund zum Jubel gibt es auch in den Reihen der Verbandsligateams der Damen und Herren. Die Frauenmannschaft um Trainer Michael Schuster und Kapitänin Juliane Lehmann, setzte sich in einem von Widrigkeiten und gegnerischen Überhärten geprägten Spiel verdient mit 34:28 gegen Lokalrivale Chemie Guben durch und zementierte dadurch ihren Aufstiegsrang. Nicht weniger verdient und ebenso souverän, konnten die Verbandsligaherren von Trainer und Torwart Eric Kozlowski ihre schier unglaubliche Siegesserie fortsetzen. Die letzte Niederlage des Teams datiert vom 20. Dezember 2015, seitdem wurden 28 Spiele am Stück gewonnen, zuletzt das Spitzenspiel am Samstagabend gegen den BSV Grün Weiß Finsterwalde - mit 34:23. Ihren 2. Tabellenplatz verteidigt haben zudem die Herren der Kreisliga-Sieben. Mit nur acht Spielern und durch zahlreiche Ausfälle geschwächt, erkämpfte sich die Mannschaft um die Toptorschützen Stephan Pavelka und Tino Kahl, einen 25:37 Auswärtssieg in Luckau.

Als gute Zweite beendeten zudem die LHC-B1 Junioren ihre Oberligasaison hinter den Berliner Füchsen. Mit Platz-Vier begnügen, mussten sich dagegen die A1-Oberligajunioren. Die zunächst wechselhaft-gestaltete und dann von sportlichen-Fortschritten geprägte Saison, soll im Frühsommer mit dem lang herbeigesehnten Bundesligaaufstieg gekrönt werden. Nach Lage der Dinge, müssen sich die „Jungs“ von Diane Brucke und Rene Althaus, dafür in zwei Qualifikationsturnieren durchsetzen. Eine sehr harte Nuss, diese zu knacken, es jedoch das ureigenste Ausbildungsziel der Sportschüler der Lausitzer Sportschule ist.

In Loitz präsentierte sich die LHC-Oberligasieben ohne Robert Michling und Florian Berndt sowie den ebenfalls verletzten, aber auf der Bank sitzenden Florian Takev. In einer defensiv und offensiv ordentlichen ersten Halbzeit sowie in einem von Unkonzentriertheiten geprägten zweiten Durchgang, gaben die Youngster Richard Lößner und Oskar Wilke ein gelungenes Debüt in der Ersten. Die starken Routiniers Marcus Meier und Robert Takev dirigierten ihr Team zu einem ungefährdeten Auswärtssieg gegen nie aufsteckende Loitzer. Das Team von der Peene blickt nun allerdings dem Abstieg entgegen, mit Kreisläufer Dawid Nowomiejski und Torwart Mateusz Fornal verabschiedeten sich zudem bereits zwei Spieler, sie wechseln zum feststehenden Drittliga-Absteiger HSV Insel Usedom. Beim Aufpolieren ihres zukünftigen Oberligakaders, haben sich die Insulaner zudem auch beim LHC Cottbus in Erinnerung gebracht. Ausgang ungewiss.

Ihr nächstes Heimspiel absolvieren die Oberligaherren an diesem Samstag, 19.März um 19 Uhr in der Lausitz-Arena. Gegner ist dann der ehemalige Drittligist MTV Altlandsberg. Das Motto für die Begegnung lautet „Sexy Six-Hundred-Sixty-Six – 666 x Liebe in Rot“. Weitere Informationen dazu folgen am Montagabend.

Das könnte Sie auch interessieren