Landkreis
Brandenburg Sonntag, 26 September 2021 von Redaktion

Brandenburgs Landwirtschaft von Futter- und Ackerbau dominiert

Brandenburgs Landwirtschaft von Futter- und Ackerbau dominiert

Die Landwirtschaftszählung 2020 ergab, dass in Brandenburg eine Fläche von 1,31 Millionen Hektar von 5413 Betrieben landwirtschaftlich genutzt wird. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg nun mitteilte, werden knapp 38 Prozent davon für den Futterbau genutzt. Auch der Anteil des Ackerbaus kam mit fast 38 Prozent auf beinahe identische Werte.  

Das Amt für Statistik teilte dazu außerdem mit:

Die Landwirtschaftszählung 2020 ergab, dass 5 413 landwirtschaftliche Betriebe in Brandenburg zusammen mehr als 1,31 Millionen Hektar Fläche landwirtschaftlich nutzen. Nach Informationen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg betrieben gut 38 Prozent Futterbau. Im Mittel betrug die landwirtschaftlich genutzte Fläche von Futterbaubetrieben 200 Hektar. Wichtige Futterarten waren unter anderem Silomais sowie Feldgras.

Der Anteil der auf Ackerbau ausgerichteten Betriebe war mit fast 38 Prozent fast ebenso groß und hat sich seit 2010 um fast 8 Prozent erhöht. 46 Prozent der Ackerbaubetriebe waren auf Getreide, Ölsaaten und Eiweißpflanzen spezialisiert. Im Mittel war ihre landwirtschaftlich genutzte Fläche 265 Hektar groß.

Standardoutput

Der durchschnittliche Geldwert der landwirtschaftlichen Erzeugung in EUR wurde zu 30,1 Prozent aus dem Futterbau und zu 26,1 Prozent aus Ackerbau generiert. Die 202 Betriebe Brandenburgs, deren Schwerpunkt vor allem in der Zucht oder Mast von Schweinen oder Geflügel liegt, trugen fast 19 Prozent zum Wert der brandenburgischen landwirtschaftlichen Produktion bei.

Zusätzliche Einkommensquellen

41,5 Prozent der landwirtschaftliche Betriebe Brandenburgs nutzen weitere Einkommensquellen außerhalb der landwirtschaftlichen Erzeugung. Knapp zwei Drittel dieser Betriebe verfügten über genau eine zusätzliche Einkommensquelle. Bei den übrigen waren es zwei oder mehr sogenannte Einkommenskombinationen.

Ein Zusatzeinkommen wurde am häufigsten mit Arbeiten für andere landwirtschaftliche Betriebe erzielt. Hier betrug der Anteil rund 30 Prozent. Weitere wichtige zusätzliche Einkommensquellen waren die Pensions- und Reitsportpferdehaltung, die Erzeugung erneuerbarer Energien sowie die Verarbeitung und Direktvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Hiermit befasste sich jeweils ca. ein Viertel dieser Agrarbetriebe.

Größere Betriebe finden eher Nachfolger

Bei Einzelunternehmen, deren Inhaber zum Zeitpunkt der Befragung 55 Jahre alt oder älter war, wurde die Frage nach der Weiterführung des Hofes gestellt. Rund 28 Prozent der betroffenen Betriebe gaben an, dass die Nachfolge gesichert ist. Dabei lag der Anteil in den Betrieben mit 500 und mehr Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche bei über 70 Prozent, während es gerade in kleinen Betrieben (unter 20 Hektar) mit 20 Prozent Hofnachfolge deutlich ungünstiger aussah. Darüber hinaus war die Nachfolge in sogenannten Haupterwerbsbetrieben mit 31,4 Prozent bereits häufiger geregelt als in Nebenerwerbsbetrieben mit 25,5 Prozent.

Die Landwirtschaftszählung ist die größte landwirtschaftliche Erhebung und erfasst im Abstand von zehn Jahren wichtige Daten der landwirtschaftlichen Betriebe in Brandenburg und den anderen Ländern. Weiterführende Informationen zum Thema „Lebensgrundlage Landwirtschaft“ in Form einer StoryMap finden Sie im gemeinsamen Statistikportal des Bundes und der Länder unter der Internetadresse LZ2020.statistikportal.de.

Heute in der Lausitz! Unser täglicher Newsüberblick

Alle aktuellen Meldungen, Videos und Postings haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. 

->> Weiterlesen

Red./ Presseinfo

Bild: pixabay 

Das könnte Sie auch interessieren