Brandenburg Donnerstag, 17 Dezember 2020 von Redaktion / Presseinfo

Immer mehr Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Brandenburger Post- und Kurierboten

Immer mehr Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Brandenburger Post- und Kurierboten

Post- und Kurierboten in Berlin und Brandenburg haben immer häufiger mit Muskel-Skelett-Erkrankungen zu kämpfen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Barmer Berlin-Brandenburg. Innerhalb der Branche sind es die Berufskraftfahre und die Beschäftigten im Post- und Zustelldienst, die mit fast 30 Tagen die höchsten Fehlzeiten aufweisen.

Die Barmer Berlin-Brandenburg teilte dazu mit: 

Ihr Geschäft läuft in der Vorweihnachtszeit auf Hochtouren, doch die Arbeitsbelastungen sind so hoch, dass sie überdurchschnittlich oft krankgeschrieben sind. Die Rede ist von den rund 27.400 Beschäftigten der Post-, Kurier- und Expressdienste in Brandenburg und Berlin. Nach Analysen der BARMER waren die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten dieser Branche in Brandenburg im vergangenen Jahr 28,3 Tage krankgeschrieben, in Berlin sogar 29,4 Tage. Der branchenübergreifende Durchschnitt betrug in Brandenburg 21,7 und in Berlin 18,8 Fehltage. „Der Versandhandel und das Online-Shopping werden vermutlich über die Dauer der Corona-Pandemie hinaus zunehmen. Deshalb ist es wichtig, den Beschäftigten dort möglichst gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen zu bieten“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der BARMER Berlin/Brandenburg.

Muskel-Skelett-Erkrankungen sind die häufigsten Leiden

Der Anteil der Beschäftigten der Post-, Kurier- und Expressdienste ist in Brandenburg mit 1,44 Prozent und Berlin mit 0,99 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten höher als im Bundesdurchschnitt, der bei 0,94 Prozent lag. Innerhalb der Branche sind es die Berufskraftfahrer- und fahrerinnen und die Beschäftigten im Post- und Zustelldienst, die mit 29,1 und 28,6 Tagen die höchsten Fehlzeiten aufweisen. Hiervon entfallen über neun Tage allein auf Muskel-Skelett-Erkrankungen. „Rücken- und Nackenschmerzen kommen meist von körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten oder von ungünstigen Sitzpositionen, wie wir sie zum Beispiel bei Lastwagen- oder Gabelstaplerfahrerinnen und –fahrern vorfinden“, sagt Leyh. Aber auch Stress könne sich durch Rückenschmerzen äußern. Wertschätzung sei das Gebot der Stunde. Auch regelmäßige Pausenzeiten dürften für die Beschäftigten in dieser Branche nicht die Ausnahme sein, so Leyh weiter. Hier seien nicht nur die Vorgesetzten gefragt. „Auch wir, die Empfängerinnen und Empfänger, können mit Respekt und Wertschätzung sowie Geduld bei einer vielleicht verspäteten der Paketzustellung einen Teil zu besseren Arbeitsbedingungen beitragen.“

Red. / Presseinfo 

Bild: pixabay 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuste Angebote