Landkreis
Müschen Dienstag, 01 Juni 2021 von Redaktion / Presseinfo

Polizei sucht Hinweise: Historische Löwenfiguren in Müschen gestohlen

Polizei sucht Hinweise: Historische Löwenfiguren in Müschen gestohlen

Nach dem Diebstahl von zwei historischen Löwen-Figuren in Müschen sucht die Polizei jetzt nach Hinweisen und Zeugen. Die Löwenfiguren sind aus Beton gefertigt und zierten die Haupteingangstreppe am ehemaligen Schloss.

Die Polizei teilte dazu mit:

Im Mai wurde der Polizei der Diebstahl von zwei historischen Tierfiguren angezeigt. Die aus Beton gefertigten Löwen zierten zuvor die Haupteingangstreppe am ehemaligen Schloss in Müschen. Die Figuren sind jeweils rund 120 Zentimeter lang, 50 Zentimeter hoch und wiegen rund 150 Kilogramm. Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen konnten die beiden Skulpturen nicht wieder aufgefunden werden. Daher wendet sich die Kriminalpolizei nun an die Öffentlichkeit und fragt:
Wer kann Hinweise zum Diebstahl der Tierfiguren oder den Tätern geben? Wem wurden die Skulpturen zum Kauf angeboten?

Mit Ihren sachdienlichen Hinweisen wenden Sie sich bitte an die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße in Cottbus unter der Telefonnummer 0355 4937 1227. Hinweise nimmt die Polizei des Landes Brandenburg auch im Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben entgegen.

Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße

Cottbus: Gegen 15:40 Uhr waren zwei PKW am Montagnachmittag in der Franz-Mehring-Straße an einem Auffahrunfall beteiligt. Für beide Autos ging es mit einem Schaden von rund 2.500 Euro weiter.

Cottbus: In der Hallenser Straße kollidierten am Montag gegen 16:00 Uhr ein PKW TOYOTA und ein Motorrad bei einem Vorfahrtunfall. Der KAWASAKI-Fahrer verletzte sich leicht, wird aber eigenständig einen Arzt aufsuchen können. Die Fahrzeuge waren mit einem Gesamtschaden von rund 7.000 Euro nicht mehr fahrbereit.

Cottbus, LK SPN, Forst: In Sielow entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag einen PKW AUDI von einem Grundstück. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Auffinden des silberfarbenen A4. Ebenfalls in dieser Nacht versuchten Diebe, in der Cottbuser Stadtmitte in einen PEUGEOT zu gelangen. Dieser Versuch scheiterte, es wurden aber mehrere hundert Euro Sachschaden verursacht. Eine Alarmanlage vertrieb offensichtlich Kriminelle, die in Forst einen AUDI stehlen wollten. Der Startversuch misslang.

Peitz:  Nach einem Fehler beim Vorbeifahren stießen am Dienstagvormittag gegen 08:00 Uhr zwei PKW in der Lutherstraße zusammen. Trotz eines Schadens von rund 6.000 Euro blieben die Autos fahrbereit.

Guben: Am frühen Montagnachmittag ereignete sich in der Forster Straße ein Vorfahrtunfall, bei dem eine Motorradfahrerin verletzt und anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Gegen 14:30 Uhr waren dort ein PKW und ein Krad zusammengestoßen. Beide Fahrzeuge mussten mit einem Schaden von rund 3.000 Euro geborgen werden.

Forst:  Im Bereich des Kreisverkehrs in der Spremberger Straße ereignete sich am Montag gegen 16:30 Uhr ein Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein bisher unbekannter PKW, vermutlich ein MAZDA, aus dem Kreisverkehr und stieß mit einem Radfahrer zusammen. Der 41-Jährige verletzte sich leicht. Das Verursacherfahrzeug entfernte sich unerlaubt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachtes der Flucht vom Unfallort.

Groß Schacksdorf: In Simmersdorf kollidierten am Montag gegen 17:30 Uhr ein PKW VW und ein Motorrad bei einem Vorfahrtunfall. Der 43-jährige KAWASAKI-Fahrer stürzte und verletzte sich. Das Krad war anschließend fahruntüchtig. Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor.

Cottbus. LK SPN: Von 21:00 Uhr am Montag bis zum frühen Dienstagmorgen wurde die Polizei zu vier Wildunfällen gerufen. Bei Cottbus und bei Simmersdorf kollidierten zwei PKW, ein Transporter sowie ein LKW mit Wildtieren. Zwei Rehe flüchteten, ein weiteres musste mit einem Schuss aus der Dienstwaffe des unfallaufnehmenden Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden und ein Wildschwein verendete. Zwei Fahrzeuge waren nach den Kollisionen nicht mehr fahrtüchtig. 

 

Red. / Presseinfo

Bild: Polizeidirektion Süd in Cottbus

Das könnte Sie auch interessieren