Landkreis
Spremberg Dienstag, 15 Juni 2021 von Redaktion / Presseinfo

Kita Graustein in Spremberg benötigt Spenden für erste eigene Küche

Kita Graustein in Spremberg benötigt Spenden für erste eigene Küche

Die Kita Graustein in Spremberg benötigt finanzielle Unterstützung für eine erste eigene Küche. Insgesamt werden dafür 7.000 Euro benötigt und perspektivisch soll auch die benachbarte ASF Kita Groß-Luja künftig mit den gekochten Speisen beliefert werden. Darauf hat das Albert-Schweizer-Familienwerk Brandenburg hingewiesen. Der Verein selbst trägt einen Großteil der Kosten, allerdings müssen 3.000 Euro über Spenden finanziert werden. 

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. teilte dazu mit: 

Täglich frisch, ausgewogen und mit saisonalen Zutaten aus dem Hofgarten – der Wunschspeiseplan der Elternschaft, Mitarbeitenden und 38 Kinder der Kita Graustein des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V. steht fest. „Unser Lieblingsessen? Selbst gekocht.“ – mit diesem Gesuch möchten sie jetzt auf ihr Herzensprojekt aufmerksam machen: eine eigene Küche, in der sie zukünftig ihr Mittagessen selbst zubereiten können. Was noch fehlt: Das Inventar und eine Ausstattung, die alle Hygieneauflagen erfüllt und der anstehenden Kochmenge gewachsen ist. Kostenpunkt: 7000 Euro. Perspektivisch soll auch die benachbarte ASF Kita Groß-Luja (ebenfalls in Trägerschaft des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V.) mit den hausgemachten Gerichten beliefert werden.  

3.000 Euro bis zum 15. Juli benötigt

Auch wenn das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V. einen Großteil der Anschaffungskosten trägt, müssen 3000 Euro über Spenden finanziert werden. Kai Noack, Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V.: „Die Kita Graustein hat sich ein tolles Vorhaben auf die Fahne geschrieben, das wir mit aller Kraft unterstützen möchten. Die Kinder profitieren auf vielerlei Ebenen: Sie können ein Gefühl für den Wert von Lebensmitteln entwickeln und gesunde Ernährung und Gartenanbau von der Pike auf erlernen. Mit säen, pflegen, gießen und ernten sind sie jeden Tag an der frischen Luft beschäftigt und können auf sinnvolle Weise Selbstwirksamkeit erfahren. Wir freuen uns über jeden, der sich für die Idee der Selbstversorger-Kita begeistern kann und daran teilhaben möchte. Auch Sachspenden wie Kellen, Rührbesen, Siebe und ähnliches im Großküchen-Format nehmen wir gern; jede kleine Spende hilft.“ Eine Köchin mit Know-how und gesunden Rezeptideen ist schon gefunden und wartet darauf, die neuen Küchenutensilien bis zum fertigen kindgerechten Gericht zu orchestrieren. Am liebsten soll das große Kochen schon nach der Sommerpause ab 1. August 2021 starten.

Küche ist erster Meilenstein hin zur Selbstversorgung 

Die Initiative der Kita Graustein kommt nicht von ungefähr: Die zertifizierte „Gesunde Kita“ legt besonderen Wert auf ein gesundheitsbewusstes Aufwachsen; Bewegung, Sport, ausgewogene Ernährung und der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln, Tieren und Pflanzen sind fest verankert im Betreuungskonzept. Ein kleiner Garten neben dem Spielhof mit Erdbeeren, Kräutern und Gemüse steht bereits in voller Blüte; zuletzt ist ein Hochbeet hinzugekommen, in dem bald erste Bohnen ranken sollen. Erdacht sind auch schon Pläne für ein Gewächshaus, das die Kinder ganzjährig bewirtschaften können. Das Etappenziel für diesen Sommer ist jedoch: Der erste Bohneneintopf mit Zutaten aus dem Hochbeet – frisch zubereitet in der neuen eigenen Kitaküche.

Eine Küche für die Kita Graustein – Spendenkonto

Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

IBAN: DE31 1805 0000 3610 1004 77

BIC: WELADED1CBN

Sparkasse Spree-Neiße

Verwendungszweck: KITA Graustein Küche

Auch Bargeld in Umschlägen mit Namen und Adresse sowie Sachspenden können direkt in der Kita Graustein abgegeben werden. Alle Spenderinnen und Spender erhalten auf Wunsch eine Spendenbescheinigung ab einem Betrag von mehr als 50 Euro.

Über das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.:

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg ist ein gemeinnütziger und mildtätiger Verein, der seit 1996 vernetzte Hilfen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbietet. In seinem Sitz in Spremberg sind Beratungs- und Hilfsdienste verortet, unter anderem die interdisziplinäre mobile und ambulante Frühförder- und Beratungsstelle, die Erziehungs- und Familienberatungsstelle, flexiblen Hilfen zur Erziehung, Einzelfallhelfer, der offene Jugendtreff, die Vermittlungsstelle Täter-Opfer-Ausgleich sowie die Selbsthilfekontaktstelle (KISS). Außerhalb des Hauses sind Familientreffs in Welzow und Spremberg sowie die Praxis für Logopädie, die Schulsozialarbeit und die Offene Werkstatt angesiedelt. Der Verein ist zudem Träger von Kindertagesstätten in Graustein, Groß Luja, Sellessen/Haidemühl und Schwarze Pumpe, des Hortes Sellessen/Haidemühl, der ASF-Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ sowie Tafeln für Bedürftige in Spremberg, Welzow, Cottbus, Drebkau, Lübben und Luckau.

Red. / Presseinfo 

Bild: Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren