Forst (Lausitz) Dienstag, 27 Oktober 2020 von Benjamin Kühn

Forster Kita Waldhaus soll Donnerstag teilweise öffnen. Stadt informiert über Corona-Lage

Nach den Corona-Fällen in der Kita „Waldhaus“ in Forst soll die Einrichtung ab Donnerstag teilweise wieder öffnen. Das hat die Stadt Forst am Abend mitgeteilt. Demnach können Kinder betreut werden, die derzeit nicht in Quarantäne sind und negativ auf das Coronavirus getestet wurden. Zuvor teilte die Stadt auf einer Pressekonferenz, dass wegen der aktuellen Corona-Entwicklung in der gesamten Region der „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ wieder seine Arbeit aufgenommen hat, um regelmäßig auf neueste Entwicklungen in der Stadt reagieren zu können. Außerdem will die Stadt ab sofort wieder auf ihrer Infoseite www.corona.forst-lausitz.de über Entscheidungen und Entwicklungen informieren. Bürgermeisterin Simone Taubenek teilte zudem  mit, dass die allermeisten Veranstaltungen in der Adventszeit voraussichtlich ausfallen werden. Mit Blick auf den kleinen Grenzverkehr an der polnischen Grenze zeigte sich die Rathauschefin dagegen erleichtert über die gefundenen Regelungen für kurze Aufenthalte und Pendlerbewegungen. "In dem Punkt haben wir aus den Erfahrung vom Frühjahr gelernt, so Taubenek.

Mehr Infos zur aktuellen Lage in Forst gibt es im kurzen Videotalk mit der Bürgermeisterin im Titelvideo.

Die Stadt Forst teilte zudem mit:

Die Stadt Forst (Lausitz) plant am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Spree-Neiße die Teilwiederöffnung der Kita Waldhaus.
Nachdem am Wochenende Erzieherinnen positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, ist die Kita am Montag, den 26. Oktober 2020, geschlossen worden. Zwischenzeitlich sind 55 Kinder und 16 Erzieherinnen sowie das technische Personal getestet worden. Davon liegen derzeit 2 positive Testergebnisse von Kindern vor. Die angeordnete Quarantäne des Gesundheitsamtes für alle Kinder und Betreuungspersonen wird aber weiterhin aufrechterhalten. Da jedoch nicht alle Kinder in letzter Zeit die Kita besuchten und bei ihnen ein negatives Testergebnis vorliegt, besteht die Möglichkeit, sie ab Donnerstag, den 29. Oktober 2020, wieder in der Kita Waldhaus zu betreuen. Die Stadt Forst (Lausitz) führt hier individuelle Absprachen mit den Eltern. Da auch das Personal der Kita unter Quarantäne steht, werden unter anderem Erzieherinnen und Erzieher aus anderen Einrichtungen die Betreuung der betreffenden Kinder in der Kita Waldhaus vorübergehend übernehmen. Die notwendigen Desinfektionsmaßnahmen in der Einrichtung sind bis zur Teilwiederöffnung abgeschlossen.

Aufgrund der steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen in der Stadt Forst (Lausitz) ist im Rathaus erneut der Stab für außergewöhnliche Ereignisse durch die Bürgermeisterin, Frau Taubenek, einberufen worden und traf sich heute zur Abstimmung mit externen Partnern. Teilnehmer waren u. a. auch Vertreter der Lausitz Klinik, der Freiwilligen Feuerwehr, des DRK, der Polizei und Bundespolizei sowie Stadtwerke, NBB und FWG.
Seit Donnerstag, den 15. Oktober 2020 sind 24 Neuinfektionen in der Stadt Forst (Lausitz) hinzugekommen, damit erhöht sich hier der Wert seit Beginn der Pandemie auf 48 Corona-Infektionen.

Infoseite wieder aktiv

Die Stadt Forst (Lausitz) hat mit dem Hintergrund der Pandemie-Entwicklung die eigene Informationsseite im Internet unter www.corona.forst-lausitz.de erneut aktiviert, um stadtspezifische Informationen übersichtlich zu veröffentlichen.

Verwaltungsgebäude geschlossen, Angebote bleiben

Das Service-Angebot des Rathauses steht vollständig zur Verfügung, die Verwaltungsgebäude sind jedoch geschlossen. Daher ist grundsätzlich eine Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail notwendig. Bei Bedarf ist die Vermittlung mit der zuständigen Stelle im Rathaus auch über die Telefonzentrale (03562 9890) möglich. Beim Betreten des Rathauses ist eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Um das weitere Ausbreiten der Corona-Infektionen in der Stadt Forst (Lausitz) zu verhindern, sind alle Einwohnerinnen und Einwohner aufgerufen, die notwendigen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen unbedingt einzuhalten.

Red. / Presseinfo 

Das könnte Sie auch interessieren