Landkreis
Drebkau Mittwoch, 30 Juni 2021 von Redaktion

Gezapftes Trinkwasser für Drebkauer Hort- und Schulkinder

Gezapftes Trinkwasser für Drebkauer Hort- und Schulkinder

„Hm, das Wasser ist so schön kühl“, ist die einhellige Meinung von Tabea, Vicco und den anderen Kindern. Sie freuen sich, dass in ihrem gerade eröffneten Schiebell-Hortgebäude in Drebkau (LandkreisSpree-Neiße) nicht nur neue Möbel und Spielgeräte stehen, sondern sogar ein Wasserspender.

Weniger süße Getränke und schwere Flaschen

Ermöglicht wurde dies durch die LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG. Deren Technischer Geschäftsführer Marten Eger ließ es sich deshalb auch nicht nehmen, die „Trink Wasser Station“ selbst in Betrieb zu nehmen. „Uns liegt die Gesundheit von Kindern ganz besonders am Herzen“, erläutert er die Beweggründe für diese Spende. „Deshalb möchten wir, dass die Kinder weniger süße Getränke trinken und auch keine schweren Flaschen von Zuhause mitbringen müssen.“ Viel besser sei es, frisches und kühles Trinkwasser direkt vor Ort im Hort zu „zapfen“.

Neuer Hort, neue Station für alle

Hort- und Kitaleiterin Petra Heinig sieht es genauso. „Der Wasserspender hier im Speiseraum ist eine tolle Möglichkeit, die von allen Schulkindern genutzt werden kann, nicht nur von denen, die nach der Schule unseren schönen neuen Hort besuchen“. Und natürlich freut sich auch das Hortpersonal über einen erfrischenden Schluck Wasser, ergänzt sie lachend.

Auch der Drebkauer Bürgermeister Paul Köhne ist froh, dass diese Idee seiner Stadtverwaltung von der LWG wohlwollend aufgenommen und umgesetzt wurde. „Der Umbau des ehemaligen Museumsarchivs in einen modernen Hort war für uns eine sehr zeit- und auch kostenintensive Maßnahme, die sich jedoch hundertprozentig gelohnt hat“, betont er. „Die Kinder haben nun deutlich bessere Bedingungen für ihre Betreuung am Nachmittag. Und das hier nun sogar eine Trink Wasser Station der LWG steht, ist das Tüpfelchen auf dem i.“

Bild: Vicco, der Drebkauer Bürgermeister Paul Köhne und LWG-Geschäftsführer Marten Eger (v.l.) testen das frisch gezapfte Trinkwasser im Schiebell-Hort (Foto: LWG/ Röwer)

Das könnte Sie auch interessieren